Metanavigation:
Deutsche Bank Suche
Hauptnavigation:

One Bank Leadership Program

Eine Bank, ein Programm, vielfältige Perspektiven:
Ihre Karriere bei der Deutschen Bank


„Eine breit angelegte Ausbildung von Führungskräften wird in den nächsten Jahren sowohl für uns als Unternehmen als auch für unsere Nachwuchstalente an Bedeutung gewinnen, damit wir auch künftig unseren Kunden überzeugende Lösungen anbieten können. Das ‚One Bank Leadership Program‘ wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, einen Pool bereichsübergreifend ausgebildeter Führungskräfte aufzubauen.“ (Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank AG)

Diese Worte unterstreichen den hohen Stellenwert, den das einzigartige Förderprogramm „One Bank Leadership Program“ innerhalb der Deutschen Bank genießt. Ziel ist es, potenzialstarke Talente ((E)MBA-Absolventen, die sich für die Finanzwelt begeistern, sowie Mitarbeiter, die sich für bankweite Entwicklungsmöglichkeiten und ein MBA-Studium interessieren) für eine Karriere auf höherer Ebene auszubilden. Ab Juli 2014 können Sie einsteigen: Ihre Chance, die Bank über Bereichsgrenzen hinweg kennenzulernen und sich für eine verantwortungsvolle Position im gehobenen Management zu empfehlen!






Das Programm
Das One Bank Leadership Program ist divisionsübergreifend ausgerichtet und vermittelt sowohl einen Überblick über die Tätigkeitsfelder der Deutschen Bank als auch tiefe Einblicke in definierte Bereiche. In 18 Monaten lernen Sie drei Divisionen der Bank kennen, die Sie aus den Bereichen Private & Business Clients, Asset & Wealth Management, Corporate Banking & Securities und Global Transaction Banking sowie unseren Infrastrukturbereichen und Regional Management wählen können.
Sie bearbeiten strategische Fragen, bereiten Geschäftsentscheidungen vor und werden konzeptionell tätig. Und Sie werden die Gelegenheit haben, Ihren Teil zum Erfolg anspruchsvoller Projekte beizutragen, die für das Management in Deutschland von Bedeutung sind. Ein Mentor aus dem Senior Management steht Ihnen zur Seite, umfangreiche Trainings helfen Ihnen dabei, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten strukturiert auszubauen. Dazu nehmen Sie an exklusiven Events teil und bauen so ein wertvolles Netzwerk auf. Das Ziel: Sie werden in die Lage versetzt, Entscheidungen unter divisionsübergreifenden Gesichtspunkten zu fällen – und Ihren Karriereweg im gehobenen Management zu beschreiten.

Ihr Profil
Für externe Bewerber ist ein mit exzellenten Leistungen abgeschlossenes (E)MBA-Studium, ergänzt um einige Jahre Berufspraxis in einem renommierten Unternehmen, die grundlegende Voraussetzung. Erste Führungserfahrung ist ideal. Zudem sollten Sie – neben Ihrer Affinität zur Finanzbranche – ausgezeichnete Englischkenntnisse mitbringen. Sofern Deutsch nicht Ihre Muttersprache ist, können Sie die Beherrschung der deutschen Sprache durch das Goethe-Zertifikat C1 (oder besser) nachweisen.
Sie sind bereits seit einigen Jahren in der Deutschen Bank tätig? Als performancestarke Nachwuchskraft auf (A)VP-Level kommen Sie grundsätzlich für das One Bank Leadership Program infrage. Vorgesetzte können geeignete Kandidaten auch nominieren.
Wir erwarten begeisterungsfähige und kommunikationsstarke Teamplayer, die über eine ausgeprägte Problemlösungskompetenz, überragendes Engagement und nicht zuletzt Kreativität verfügen. Wagen Sie den Blick über den Tellerrand hinaus und beschreiten Sie den Weg zur Führungskraft von morgen!


Teilnehmer des One Bank Leadership Programs berichten

Hier stellen sich aktuelle Teilnehmer des One Bank Leadership Programs vor. Erfahren Sie mehr über Ihre potenziellen Kollegen – und darüber, wie ihr Weg ins Förderprogramm verlief.

Susann: „Durch das Programm kann ich völliges Neuland betreten“

Über mich

Ich bin ein absoluter Teamplayer. Nichts, was eine einzelne Person erarbeitet, kann so durchdacht und von allen Seiten beleuchtet sein wie das Ergebnis einer Teamarbeit. Gemeinsam entstehen meiner Meinung nach die besten Konzepte und Lösungen. Auch für meine persönliche Entwicklung hat sich die Arbeit in Teams jederzeit als sehr hilfreich erwiesen. Vor allem von Kollegen, die Stärken in anderen Themenfeldern als ich selbst haben, lerne ich am meisten.
Ebenso wichtig ist mir eine abwechslungsreiche Aufgabe. Es macht mir Spaß, Gewohntes zu hinterfragen und an innovativen Lösungen zu arbeiten. Als Projektmanagerin kann ich mich dieser Herausforderung zum Glück regelmäßig stellen, denn kein Projektauftrag ist wie der andere. Am Ende ist es jedoch immer wichtig, die Menschen, die von einer Veränderung betroffen sind, einzubinden und sie bei der Umsetzung zu unterstützen.

Mein Werdegang

Nach dem Abitur wollte ich möglichst schnell praktische Erfahrungen sammeln – deshalb habe ich mich für ein duales Studium entschieden. Während dieser Zeit und der darauf folgenden zwei Jahre als Teilnehmerin eines Junior-Talentprogrammes konnte ich den Filialvertrieb im Bereich Private & Business Clients (PBC) der Deutschen Bank intensiv kennenlernen.
2005 startete ich als Executive Assistant im Bereich Online Banking/maxblue und Cash Management in der Zentrale von PBC. Besonders spannend war für mich die Integration der norisbank in die Deutsche Bank 2006/2007: Vom Produktangebot über das Marketing bis hin zum Vergütungskonzept haben wir damals alles komplett überarbeitet. Nach dem Marktstart der norisbank wechselte ich in das PBC-Produktmanagement Consumer Finance. Mein dortiger Schwerpunkt lag auf der Erarbeitung neuer Produktlösungen und Prozesse rund um persönliche Kredite und Debit-/Kreditkarten.
Anfang 2010 übernahm ich eine neue Aufgabe im Geschäftsbereich Privatkunden. Mein Team war dafür verantwortlich, das Produktangebot der Deutschen Bank an die Bedürfnisse unserer Kunden und an Markttrends anzupassen. Zusätzlich standen Projekte zur strategischen Weiterentwicklung des Geschäftsbereichs im Fokus. Seit Anfang 2013 bin ich Teilnehmerin des One Bank Leadership Programs. Ich habe nun die Möglichkeit, die Deutsche Bank auch außerhalb von Private & Business Clients kennenzulernen. Zu meinen Stationen während des Programms gehören Compliance, Corporate Banking & Securities und Asset & Wealth Management.

Meine aktuelle Position

Nach meiner Ausbildungszeit und sieben Jahren Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen kannte ich Private & Business Clients sehr gut. Als im Sommer 2012 das One Bank Leadership Program ausgeschrieben wurde, war das für mich genau das richtige Angebot zur richtigen Zeit. Ich wollte die Gelegenheit nutzen, auch mit den anderen Divisionen und Infrastrukturbereichen der Bank vertraut zu werden. Das Programm ermöglicht mir, auf mein bisheriges Wissen aufzubauen und bei der Erarbeitung von Lösungen die ganze Bank im Blick zu haben sowie Kollegen verschiedener Bereiche zusammenzubringen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass zu zahlreichen Themen bereits das notwendige Know-how, IT-Systeme und Prozesse in der Deutschen Bank vorhanden sind. Man muss nur wissen, wo und wer der richtige Ansprechpartner ist. Mein Netzwerk, das sich durch das Programm stetig vergrößert, ist dabei enorm hilfreich.
Meine Stationen während des One Bank Leadership Programs habe ich bewusst so gewählt, dass ich völliges Neuland betrete. So hatte ich bisher weder tiefgreifendes Wissen zu regulatorischen Anforderungen noch zum Geschäft mit großen Firmenkunden. Da ich immer gern dazulerne und eine gewisse Portion Neugierde mitbringe, konnte ich jedoch gerade in den Bereichen, die mir bisher gänzlich unbekannt waren, besonders viel für mich mitnehmen.

Was mir Spaß macht

In meiner Freizeit reise ich sehr gern. Am spannendsten finde ich es, ohne ein festes Programm loszufahren. Wenn ich mich einfach treiben lasse und eine fremde Kultur mit allen Sinnen erlebe, kann ich völlig vom Alltag abschalten. Ausreichend Abwechslung ist mir dabei sehr wichtig: Durch kleine Gassen zu bummeln oder sich durch den Großstadtdschungel zu schlagen, auf Märkten die Gerüche exotischer Gewürze und Speisen in der Nase zu haben, wilde Tiere zu beobachten oder einfach einmal gar nichts zu tun – das alles ist für mich Urlaub. Um eine andere Kultur oder eine außergewöhnlich schöne Landschaft zu entdecken, muss man meist gar nicht in die Ferne schweifen – häufig reicht dafür schon ein Kurztrip innerhalb Deutschlands oder Europas. Das nehme ich oft ganz spontan in Angriff und gönne mir regelmäßig übers Wochenende eine kleine Auszeit vom Alltag.

Alexander: „Mein Mentor steht mir mit Rat und Tat zur Seite“

Über mich

Geboren und aufgewachsen bin ich in Frankfurt. Mit 17 zog es mich nach England, wo ich mein Abitur gemacht und anschließend auch studiert habe. Mit dem Master in der Tasche bin ich in meine alte Heimat zurückgekehrt und habe als Trainee im Bereich Private & Business Clients (PBC) bei der Deutschen Bank in Frankfurt angefangen.

Mein Werdegang

Ende 2005 startete ich in mein einjähriges Traineeprogramm bei PBC. Die ersten fünf Monate verbrachte ich in einer Filiale in Offenbach, für das restliche Programm wechselte ich in die Zentrale nach Frankfurt. Schon sehr früh involvierte man mich in konkrete Projekte. Und da die Auslandsexpansion im klaren Fokus von PBC stand, dauerte es nicht lange, bis ich meinem ersten Auslandsprojekt zugeteilt wurde. Nach erfolgreichen zwei Jahren wechselte ich dann in den Bereich Group Technology & Operations (GTO), genauer gesagt in die Abteilung Strategic Development von Private Wealth Management Operations, die sich auf Themen wie Betriebsmodellaufstellung, Offshoring und Tätigkeiten-Zentralisierung sowie den Neuaufbau von Service-Centern spezialisiert hat. In dieser Abteilung hatte ich das große Glück, meine Reiseleidenschaft voll ausleben zu können. Bis heute konnte ich in mehr als 15 Deutsche-Bank-Büros weltweit arbeiten und habe dadurch nicht nur die entsprechenden Länder und Kulturen besser kennengelernt, sondern auch die Zusammenarbeit mit den internationalen Kollegen sehr genossen und viel von ihnen gelernt. Denn das ist es, was ich an meinem Arbeitgeber Deutsche Bank besonders schätze: ihre Internationalität. Das ist für mich ausschlaggebend.

Meine aktuelle Position

Seit Januar 2013 bin ich Teilnehmer des One Bank Leadership Programs. Das Programm läuft 18 Monate, in denen ich insgesamt drei Stationen zu je sechs Monaten absolviere. Als erste Station entschied ich mich für Asset Management, Global Client Group Key Account Management. Dort habe ich zusammen mit den Kollegen ein Portal entwickelt, um den Austausch von Key-Account-Managern und Senior Management beim Thema Kunden-Coverage zu optimieren.
Aktuell bin ich in meiner zweiten Station im Bereich Risk, hauptsächlich Credit Risk Management. Die sechs Monate hier verteilen sich auf zwei Monate im Credit Risk Management für die Retail-Bank, zwei Monate im Risikobereich von Asset & Wealth Management und zwei Monate im Bereich für große Firmenkunden (Large Corps). Im Januar 2014 werde ich in meiner dritten Station starten: Dann steht der Bereich Global Transaction Banking auf dem Programm. Zusätzlich zur Rotation haben wir vom Management Committee Germany (MCG) einen strategischen Projektauftrag erhalten, den wir in der Gruppe bearbeiten und dann im Committee vorstellen. Während des Programms absolvieren wir auch umfangreiche Trainings. Zudem wurde jedem Teilnehmer ein Mentor aus dem Senior Management zugewiesen: Mein Mentor nimmt sich immer Zeit für mich und steht mir mit Rat und Tat zur Seite. Ziel des One Bank Leadership Programs ist es, dass wir nach 18 Monaten in einer Führungs- oder strategischen Position innerhalb des Konzerns eingesetzt werden können.

Was mir Spaß macht

Mir macht es Spaß, in Teams zu arbeiten, vor allem wenn sie international zusammengewürfelt werden. Bei meiner Arbeit kann ich immer wieder feststellen, dass gerade in großen Projekten kein Tag wie der andere ist. Umso motivierender ist es, dass man hier früh Verantwortung bekommt und eigene Ideen einbringen kann.
In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit Freunden und reise viel. Mein Ziel ist es, jedes Jahr mindestens zwei Länder zu besuchen. Der Sommer, zumindest zwei Wochen davon, ist aber fest reserviert: Diesen verbringe ich immer in meiner zweiten Heimat Griechenland.

Christoph: „Mein wachsendes Netzwerk bietet mir immer mehr Möglichkeiten, Barrieren zu überwinden“

Über mich

Ich bin in Frankfurt geboren und in der Nähe aufgewachsen. Nachdem es mich während der Schulzeit in die USA zog, habe ich an der Universität St. Gallen studiert und dort den Bachelorabschluss in Betriebswirtschaftslehre und anschließend auch den Master in Strategy and International Management erworben. Während dieser Zeit verbrachte ich zusätzlich ein Semester in Hongkong.
Schon zu Beginn meines Studiums entdeckte ich mein Interesse für die Finanzbranche. Deshalb absolvierte ich Praktika in verschiedenen Geschäftsbereichen bei diversen Banken und anderen Finanzunternehmen, unter anderem auch bei der Deutschen Bank. Bei meinen Kursen an der Uni setzte ich entsprechende Schwerpunkte auf Finanzthemen, in meiner Freizeit legte ich unterdessen die Eurex-Händlerprüfung ab. Da ich überzeugt davon bin, dass das Wissen um unterschiedliche Sichtweisen viele Vorteile in allen Lebenslagen bietet und zu neuen Lösungsansätzen inspirieren kann, entschied ich mich, mein Masterstudium interdisziplinär auszurichten. Diese Grundlage weiß ich in meiner heutigen Position sehr zu schätzen.

Mein Werdegang

Nach meinem Studium stieg ich 2007 bei der Deutschen Bank im Bereich Corporate Finance M&A für Banken und Versicherungen (Financial Institutions Group) ein. Ausschlaggebend für meine Entscheidung, in diesem Bereich anzufangen, war – neben dem freundlichen und kompetenten Team – auch die führende Position der Deutschen Bank im Investmentbanking und damit die Herausforderung, internationale Kunden bei Unternehmensakquisitionen, -verkäufen und großen Kapitalmarkttransaktionen zu beraten. Innerhalb der letzten fünf Jahre konnte ich an einigen der bedeutendsten Banken- und Versicherungstransaktionen im deutschsprachigen Raum mitwirken, wie zum Beispiel bei der Akquisition der Postbank durch die Deutsche Bank AG oder am Börsengang der Talanx AG.
Durch die verschiedenen Projekte, Transaktionen sowie die regelmäßigen Analyst- und Associate-Trainings konnte ich nicht nur meine fachlichen Fähigkeiten stetig verbessern, sondern auch ein über die lokalen Grenzen hinausreichendes Netzwerk innerhalb und außerhalb der Bank knüpfen.

Meine aktuelle Position

Während meiner Zeit in Corporate Finance M&A konnte ich die Organisationen, das Management und die Kulturen diverser Kunden in der Finanzbranche kennenlernen. Daraus entwickelte sich bei mir das Bedürfnis, auch das eigene Unternehmen noch besser zu verstehen. Durch einzelne Projekte, wie zum Beispiel die Akquisition von Sal. Oppenheim durch die Deutsche Bank, hatte ich bereits zuvor die Gelegenheit gehabt, auf strategischer Ebene bereichsübergreifend zu arbeiten. Diese Erfahrung möchte ich mithilfe des One Bank Leadership Programs erweitern.
Im Rahmen des Programms absolviere ich drei Stationen in den Bereichen PBC Central Management, Regional Management und CB&S Markets. Der größte Reiz dabei ist für mich, Gewohntes in Frage zu stellen und auf Basis meiner bisherigen Berufserfahrung unterschiedliche Blickwinkel einzunehmen. Ein Beispiel ist die Umsetzung der „Strategie 2015+“ in Deutschland – hier konnte ich innerhalb meiner Station Regional Management in einigen Teilprojekten mitarbeiten und so auch mitgestalten.
Das durch die Rotation und die verschiedenen Stationen wachsende persönliche Netzwerk in den Geschäftsbereichen bietet mir zugleich immer mehr Möglichkeiten, Barrieren zu überwinden und mich auch in Zukunft über Bereichsgrenzen hinweg zu engagieren und zu entwickeln.

Was mir Spaß macht

Ich beschreite gern neue Wege und bin immer wieder bestrebt, meinen Horizont zu erweitern. Dafür bietet mir die Deutsche Bank als globales Institut mit unterschiedlichen Geschäftsbereichen vielfältige Möglichkeiten. Es motiviert mich, Erfahrungen mit anderen zu teilen und, aufbauend auf solchen Erkenntnissen, gemeinsam mit Kollegen innovative Lösungen zu entwickeln. Als Ausgleich widme ich mich in meiner Freizeit gern Sport und Technik. Denn dabei sind Disziplin und Präzision wichtige Fähigkeiten – beide pflege ich und übertrage sie, wann immer es geht, auch auf meine tägliche Arbeit.

Manuel: „Mein Ansporn für Höchstleistungen: anspruchsvolles und internationales Arbeitsumfeld, motivierte Kollegen und eine Unternehmenskultur mit überzeugenden Werten“

Über mich

Die Neugier und der Wunsch, besondere Herausforderungen anzunehmen, visionäre Ideen für die strategischen Fragen unserer Zeit zu entwickeln und dabei auch mal Terra incognita zu betreten, haben mich schon immer angetrieben. Für mich ist es dabei sehr wichtig, mein Denken und Handeln auf einem soliden, unerschütterlichen Wertefundament aufbauen zu können. Zudem stecke ich mir gerne klare Ziele, die einen langfristigen und nachhaltigen Charakter aufweisen. Das hilft mir ungemein, auch in herausfordernden und zuweilen stressigen Situationen stets die Orientierung und einen kühlen Kopf zu behalten.
Sehr viel Spaß macht mir die intensive Zusammenarbeit mit unseren institutionellen Kunden, die genau wie die Deutsche Bank sehr professionell, leistungsorientiert und global aufgestellt sind. So gilt es jeden Tag aufs Neue, für unsere Kunden die optimalen Lösungen für ihre komplexen Fragen zu entwickeln und ihre anspruchsvollen Bedürfnisse zu befriedigen. Essenziell dabei ist, neben einer ausgeprägten Kundenorientierung und dem unbedingten Leistungsgedanken, die Übernahme von Verantwortung. Das alles sind, unter anderem, zentrale Werte und Überzeugungen, die die Unternehmenskultur der Deutschen Bank kennzeichnen.

Mein Werdegang

Mein Weg zur Bank begann mit einem klassischen BWL-Studium und der anschließenden Promotion. Im Rahmen meiner Forschungsprojekte im In- und Ausland beschäftigte ich mich intensiv mit verschiedenen bankspezifischen Themen. Meine Karriere in der Deutschen Bank startete 2008 in einer strategischen Einheit in der Privat- und Firmenkundenbank, kurz vor Ausbruch der dramatischsten Finanz- und Wirtschaftskrise der jüngeren Geschichte. Es war eine Zeit tiefgreifender Umbrüche, die schnelle und doch wohlüberlegte Reaktionen auf den Wandel der Märkte und der Bankenbranche erforderte. Eine Zeit voller Herausforderungen, die aber zugleich sehr lehrreich war.
Nach knapp drei Jahren bekam ich die Chance, in den Vorstandsstabsbereich auf Konzernebene zu wechseln und so die Bank aus einer ganz neuen Perspektive kennenzulernen. Dort waren meine Hauptaufgaben die Beratung zu verschiedenen Mandaten sowie das divisions- und regionsübergreifende Management von Kapitalmarktthemen.
Als nächster logischer Schritt folgte 2012 meine Bewerbung um einen Platz im One Bank Leadership Program, die am Anfang eines sehr intensiven Auswahlprozesses stand. Umso mehr freue ich mich, seit Januar 2013 zu diesem tollen Teilnehmerteam zu gehören.

Meine aktuelle Position

In meiner ersten Position innerhalb des One Bank Leadership Programs war ich im Bereich Equities der Institutional Client Group (ICG) in der Division Corporate Banking & Securities (CB&S) eingesetzt. Mein Aufgabenschwerpunkt war das Management der Geschäftsbeziehungen zu unseren institutionellen Kunden, im Wesentlichen anderen Banken, Asset-Managern, Versicherungen und Pensionskassen. In der ICG konnte ich rasch Verantwortung für eigene Kunden übernehmen und führte einen kontinuierlichen Dialog rund um unser globales Produktportfolio mit unseren strategisch wichtigen institutionellen Kunden. Neben dem intensiven Kundenkontakt und der Arbeit an quantitativen und qualitativen Analysen haben mich der ausgeprägte Mannschaftsgeist und die extrem angenehme Arbeitsatmosphäre im Team sehr begeistert.
Anschließend bin ich für meine zweite Station von der sogenannten „Sell Side“ auf die „Buy Side“ gewechselt, um die gesamte Wertschöpfungskette von Kapitalmarktprodukten noch besser erfassen zu können. Aktuell bin ich im Portfoliomanagement für europäische Aktien innerhalb der Division Asset & Wealth Management (AWM) eingesetzt. Hier stehen das Management verschiedener Portfolios hauptsächlich institutioneller Kunden, das Treffen von Investitionsentscheidungen sowie die Unternehmens- und Aktienanalyse im Vordergrund. Auch hier begeistern mich der Kontakt zu unseren Kunden, die Arbeit auf und mit dem Kapitalmarkt und ein tolles Team von Kollegen um mich herum.

Was mir Spaß macht

Ein anspruchsvolles internationales Leistungsumfeld, kreative und motivierte Kollegen sowie eine Unternehmenskultur mit überzeugenden Werten spornen mich jeden Tag aufs Neue an, Höchstleistungen für unsere Kunden zu erbringen. Dabei ist reichlich Abwechslung in jedem Falle garantiert, denn die Kapitalmärkte mit ihrem Auf und Ab, die Chance, mich in strategischen Projekten zu engagieren, und obendrauf ein dynamisches Tagesgeschäft sorgen für die nötige Kurzweil.
Der regelmäßige Gedanken- und Wissensaustausch mit den Kollegen aus dem Team sowie über Bereichs- und regionale Grenzen hinweg treibt meine persönliche Entwicklung maßgeblich voran und lässt mich weit über den eigenen Tellerrand hinausblicken. Zugleich macht es mir einfach sehr viel Spaß, meine Kollegen immer wieder motivieren, meine Ideen einbringen, meine Ziele energisch verfolgen und mit tollen Kollegen zusammenarbeiten zu können.

Lukas: „Es ist eine willkommene Herausforderung, innerhalb kurzer Zeit in einem neuen Geschäftsbereich Fuß zu fassen“

Über mich

Sehr früh in meinem Leben habe ich – bedingt durch mehrere Umzüge – gelernt, ein neues Umfeld und Wandel stets als Chance zu verstehen, um Neues zu erleben, vorhandenes Wissen zu erweitern und bestehende Verbindungen auch über Distanzen zu erhalten. Diese Freude an neuen Menschen, Aufgaben und Regionen ist einer der Hauptgründe, warum ich mich in der Deutschen Bank stets gefordert und zugleich sehr wohl fühle.
Als globale Universalbank können wir uns nicht auf einzelne Fähigkeiten und Themen fokussieren, sondern müssen so vielfältig sein, wie unsere Kunden es sind. Daher ist – neben einer exzellenten Kenntnis des Kunden, der Produkte und unserer internen Abläufe – ein grundlegendes Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge und ebenso der aktuellen Entwicklungen auf den Märkten unerlässlich. So kann ich selbst Erfahrungen und Wissen aus meinem Volkswirtschafts- und Politikstudium praktisch anwenden, wenn es beispielsweise darum geht, Länderrisiken zu bewerten oder das bankenregulatorische Umfeld einzuordnen. Komplexe Zusammenhänge verständlich zu machen und tägliche Herausforderungen zu meistern bereitet mir viel Spaß.

Mein Werdegang

Erste Arbeitserfahrungen hatte ich bereits in der Finanzabteilung eines DAX-Konzerns, in der deutschen Botschaft in Wellington (Neuseeland) und im Vertrieb eines mittelständischen Unternehmens in Moskau gesammelt. Dabei bereiteten mir alle drei Tätigkeiten Freude, sodass ich mir am Ende meines Studiums in Schottland und Frankreich zunächst gut vorstellen konnte, Aufgaben in unterschiedlichsten Branchen zu übernehmen. Gemeinsam war ihnen nur, dass sie alle einen kundennahen Schwerpunkt und internationale Inhalte haben sollten. Spätestens im Rahmen meiner ersten Interviews bei der Deutschen Bank aber wurde für mich klar, dass es keinen vielfältigeren Job geben kann, als Unternehmenskunden unterschiedlichster Branchen, die sich den verschiedensten Herausforderungen stellen, als Partner und Berater zur Seite zu stehen. Ich war überzeugt – und startete dann als Trainee im Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank.
Nachdem ich das Traineeprogramm in Bielefeld und Düsseldorf erfolgreich absolviert hatte, war ich zunächst zwei Jahre lang in Frankfurt als Executive Assistant für ein Mitglied des Management Committees Germany der Deutschen Bank tätig. Das war eine extrem vielseitige und herausfordernde Aufgabe, die es mir ermöglichte, die Bank nochmals aus einer ganz neuen Perspektive kennenzulernen und viele meiner Fähigkeiten zu erproben und weiter auszubauen. Im Rahmen von internationalen Projekten hatte ich zudem die Gelegenheit, unsere Londoner und Moskauer Büros kennenzulernen.
Meine nächste Aufgabe führte mich nach München in den Bereich Structured Finance. Hier konzentrierte ich mich dreieinhalb Jahre lang hauptsächlich darauf, komplexere Finanzierungsvorhaben mittelständischer Konzerne zu strukturieren und zu begleiten. Dabei habe ich gelernt, wirtschaftliche Risiken zu bewerten und Lösungen zu erarbeiten, um unternehmerisches Wachstum zu ermöglichen. Zugleich wuchs mir die bayerische Kultur zunehmend ans Herz – und beim Kauf der ersten Lederhose hat mich mein Chef sogar persönlich beraten.

Meine aktuelle Position

Nachdem ich mehr als drei Jahre in Structured Finance gearbeitet hatte, nominierte mich mein Chef als Teilnehmer für das neue One Bank Leadership Program. Das Programm bietet mir die einzigartige Chance, in nur eineinhalb Jahren drei für mich neue und sehr unterschiedliche Bereiche der Bank für jeweils sechs Monate kennenzulernen. In meinem Fall sind das Group Strategy (AfK), Institutional Client Group (innerhalb von Corporate Banking & Securities) und Portfolio Management (im Bereich Asset & Wealth Management). Je nach Bereich übernehme ich Verantwortung für Transaktionen mit Kunden oder in strategischen Projekten, kann meine bisherigen Erfahrungen einbringen und täglich dazulernen.
Im Kapitalmarktgeschäft des Bereichs Markets beispielsweise profitieren meine Kollegen von meinen Erfahrungen aus der Unternehmensfinanzierung. Gemeinsam mit Kollegen aus Frankfurt, London und New York entwickeln wir Ideen, wie wir als Universalbank Geschäftsbereiche noch besser miteinander vernetzen können. Dabei lerne ich, Kapitalmarktmechanismen besser zu verstehen und daraus Entscheidungen abzuleiten.
Eine Herausforderung des One Bank Leadership Programs besteht darin, innerhalb kurzer Zeit in einem neuen Geschäftsbereich Fuß zu fassen, um im Rahmen der sechs Monate nachhaltig Positives bewirken zu können. Das gelingt, wenn man schnell viele neue Kollegen und ihre Verantwortungsbereiche kennen- und verstehen lernt. Auch im Rahmen des Projekts, mit dem wir vom Management Committee Deutschland beauftragt wurden und das ich gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Programms bearbeite, findet eine intensive Vernetzung untereinander statt.

Was mir Spaß macht

Vom ersten Tag an habe ich die Deutsche Bank als ein Unternehmen kennengelernt, in dem mit Freude gearbeitet wird, in dem insbesondere schwierige Aufgaben gerne gelöst werden und in dem man sich auf dem Weg dorthin gegenseitig unterstützt. Ich habe früh die Möglichkeit bekommen, auch außerhalb meines Geschäftsbereichs Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, und konnte dadurch ein Verständnis der unterschiedlichsten Bereiche der Bank schnell auf- und ausbauen. Auch gute Freundschaften haben sich so entwickelt.
Im Beruf treibt mich an, unseren Kunden Leistungen zu bieten, die es ihnen ermöglichen, ihre Ziele zu erreichen und Werte zu schaffen. Auch Aufgaben, bei denen es uns gelingt, Grenzen zu überwinden und Vorreiter zu sein, machen mir viel Spaß.
Privat überwinde ich ohnehin regelmäßig Grenzen, wenn ich meinen weit verstreuten Freundeskreis im In- und Ausland besuche. Dabei freue ich mich immer, wenn ich Neues erleben kann: neue Städte, Landschaften, Restaurants oder Cafés. Aber auch ein gutes Fußballspiel lohnt so manche weite Anreise!



Misaki: “A great opportunity to get a ‘birds-eye view’ of how the whole Bank works”

About me (Über mich)

I am from Tokyo, but I would describe myself as a “global citizen” as my life so far has been split equally across three continents: Asia, North America and Europe. After graduating from high school in Taipei, I got my Bachelor in Political Science at Columbia University in New York.
My interest in world affairs prompted me to move to Geneva after graduation, where I spent about four years working at the United Nations. My work there centered on analyzing lessons learned and best practices for our work in the area of conflict and natural disasters. After working more on the operational side by supporting our field offices, I jumped at the opportunity to work on key political issues at the OECD in Paris. There, I worked for another four years managing inter-governmental negotiations around different topics relating to the financing of development aid. This was an exciting time as I was directly engaging with ministries, the UN, the World Bank and other relevant international players, including the BRICS countries and the G20, on various global topics.

My career development (Mein Werdegang)

When family reasons brought me to Germany in 2011, I took it as a chance to pursue an MBA at the Goethe University in Frankfurt, something I had wanted to do for a while. The MBA was a real eye-opener for me, opening up a new dimension of business and finance. I was initially concerned that my experience in the public sector would not cut it in the business world. However, I quickly realized that while I did have to learn the new vocabulary of accounting and finance, it was still largely down to managing diverse relationships, teams and interests in a shifting global environment, something I was already comfortable with.
In my post-MBA career, therefore, I was determined to find an opportunity that would bring together my experience in both politics and business while also operating at a global level. When Deutsche Bank came to campus to recruit for the One Bank Leadership Program, I knew right away that this was an opportunity I could not miss.

My current position (Meine aktuelle Position)

I joined Deutsche Bank in January 2013 as part of the first intake of the One Bank Leadership Program. I was the only external and non-German candidate to join.
My first rotation was in Group Finance – Group Reporting, which was a great opportunity to get a “birds-eye view” of how the whole Bank works. I quickly found myself working alongside senior managers who shape the way the Bank’s performance should be measured in the future. The position also involved a lot of contact with key functions within the Bank, such as Corporate Strategy and Investor Relations. A particular highlight was working backstage at the annual shareholders’ meeting, where I saw many of the Board members in action.
I am currently in the middle of my second rotation in the Central Team at Global Transaction Banking, where I am gaining insights into how one of Deutsche Bank’s core businesses is steered from the top. Now at the mid-point of the One Bank Leadership Program, I am looking forward to my third rotation in retail banking and the post-One Bank Leadership opportunities in the future.

What I enjoy (Was mir Spaß macht)

What I appreciate the most at Deutsche Bank is that my colleagues — including very senior managers — take their time to share their experiences, thoughts and advice in an open way. The contacts and connections that I have developed through the One Bank Leadership Program have also been extremely valuable in helping me to quickly grow my network and find my bearings in a new environment.
Outside work, I continue to be passionate about travelling and learning about other cultures. My husband and I have travelled extensively within Germany as well as abroad. Learning languages is also an interest and a strength of mine, which has been quite important when learning German — the most difficult language I’ve learned so far!

Ihre Bewerbung
Für den Programmstart 2014 können keine Bewerbungen mehr entgegengenommen werden. Informationen über das Programm in den Folgejahren werden ab Herbst 2014 hier zu finden sein.
Kontakt
Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen? Dann steht Ihnen Herr Andreas Metzler jederzeit gerne zur Verfügung. Telefon: +49 69 910-38658



Navigation Fusszeile:
Letzte Änderung: 27. Februar 2014
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main