Kim berät unsere Kunden auf dem Weg in die digitale Zukunft

Wer bei der Deutschen Bank in seine berufliche Karriere starten möchte, muss dafür notwendig in einer der großen Bankmetropolen leben und arbeiten? Dass es auch anders geht, zeigt Kim, die derzeit ein Traineeprogramm in unserer Privat- und Firmenkundenbank absolviert. Ihr war es wichtig, ihren Karriereeinstieg und ihre enge Bindung an ihre Heimatstadt miteinander zu verbinden. Als Trainee in einer Filiale in Mainz kann sie beides verwirklichen.

Der Mensch im Mittelpunkt

Manchmal muss man erst einen kleinen Umweg machen, um herauszufinden, was man will. Kim hat gerne mit Menschen zu tun und sie interessiert sich für wirtschaftliche Themen ebenso wie für technologische Trends. Ein Duales Studium der Wirtschaftsinformatik bei uns schien das richtige zu sein, aber Kim fand schnell heraus, dass Ihr bei einem eher analytisch-mathematischen Studium der tägliche Kontakt mit Menschen fehlt. Kurzentschlossen sattelte sie um, blieb aber auch während ihres BWL-Studiums immer im Kontakt zu unserer Bank. Bei einem Praktikum sammelte sie dann erste Praxiserfahrungen in einer unserer Filialen. Kunden bei der Planung und Organisation ihrer Finanzgeschäfte beraten, gemeinsam mit Kollegen die Abläufe in der Filiale gestalten - jetzt hatte sie für sich die richtige Mischung gefunden.

Karriereeinstieg vor der eigenen Haustür

Nachdem sie ihren Bachelor in der Tasche hatte, bewarb sie sich für das Traineeprogramm. „Ich konnte dabei drei Wahlstandorte angeben. Das war mir superwichtig, weil ich gerne in der Nähe meiner Familie und Freunde bleiben wollte.“ Mit einer Filiale in Mainz zog sie sozusagen ihr Traumlos. Sie kennt die Mentalität ihrer Kunden, der Mix aus alltäglichem Bankgeschäft und komplexen Beratungssituationen macht ihr Spaß. „Hier in der Filiale betreuen wir eine breite Palette unterschiedlicher Kunden. Jeder ist anders und entsprechend vielfältig sind unsere Beratungsleistungen.“ Investieren, finanzieren, täglicher Zahlungsverkehr oder Ausbau der internationalen Geschäftsbeziehungen. „Es ist der Mix unterschiedlicher Menschen und Anforderungen, der für mich das Arbeiten in der Filiale so spannend und abwechslungsreich macht.“

Think digital!

Klar, dass die digitale Neuausrichtung die Filialwelt verändert. Online-Medien, Apps und Videochats sind zunehmend integraler Bestandteil der Beratungsinfrastruktur. Es gibt Kunden, für die digitale Serviceleistungen noch Neuland sind, andere sind bereits Online-Profis. Für Kim sind digitale Tools und persönliche Beratung keine Widersprüche. „Digitale Angebote, Smartphone und Tablet sind für mich vollkommen selbstverständliche Bestandteile auch meines privaten Lebens. Ich bin damit aufgewachsen und freue mich, wenn ich meine Kenntnisse mit einbringen kann und Kunden, aber auch Teamkollegen, den ein oder anderen Tipp geben kann.“ Umgekehrt geben die erfahreneren Kollegen ihr fachliches Know-how gerne an Kim und die anderen Nachwuchstalente in der Bank weiter. So wird die Neuausrichtung der Filialwelt zu einer gemeinsamen, teamorientierten Aufgabe, von der alle profitieren.

Regional verankert mit internationaler Ausrichtung

Während des Traineeprogramms erarbeitet Kim sich breitgefächerte fachliche Grundlagen. Sie durchläuft mehrere Rotationen und lernt dabei das Privat- und Firmenkundengeschäft, aber auch die komplette Produktpalette der Bank kennen. In ihrer letzten Rotation kann sie dann einen individuellen Schwerpunkt setzen und hat sich für das Geschäfts- und Firmenkundengeschäft entschieden. Unterstützung auf ihrem Karriereweg bekommt Kim von ihrem Mentor, der ihr Tipps gibt und dabei hilft, Kontakte zu knüpfen.

Bei aller regionalen Verbundenheit schätzt Kim gleichzeitig auch die internationale Ausrichtung unserer Bank. Zum Start in ihr Traineeprogramm ist sie in London mit allen weltweiten Trainees ihres Jahrgangs zusammengetroffen. „Das war unglaublich spannend und inspirierend.“ Und auch die regelmäßigen Softskill-Trainings verbreiten internationales Flair. Per WebEx lernt Kim gemeinsam mit Trainees aus Indien, Spanien, England oder den USA – und die Trainerin sitzt in London. „Im Moment“, sagt Kim „bin ich sehr glücklich mit meiner Tätigkeit hier in der Filiale. Aber wer weiß, wohin mich mein Weg in der Bank noch führt.“

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.