Karriere-Newsroom

26. November 2015 | Frankfurt am Main

Wer viel lernen und etwas bewegen will, ist hier genau richtig.

„Motivierend und fordernd, aber mit vielen Freiräumen.“ Monika berichtet über ihre Zeit als Praktikantin und Trainee in Markets.

Internationale Atmosphäre mitten im aktuellen Geschehen am Kapitalmarkt – Monikas Arbeitsplatz ist ein Handelsraum bei der Deutschen Bank in Frankfurt. Ein sehr dynamisches, abwechslungsreiches Arbeitsumfeld an der Schnittstelle zwischen Produktentwicklung und Kundenberatung. Immer mehr Frauen entdecken die vielfältigen Aufgabenfelder im Kapitalmarkt als spannende berufliche Perspektive. Monika hat zunächst ein Summer Internship und dann ein Traineeprogramm bei der Deutschen Bank absolviert. Auch danach ist sie Markets erhalten geblieben: Sie arbeitet heute im Insurance & Pensions-Team.

Womit beschäftigt sich der Bereich, in dem Sie eingesetzt sind, und was gefällt Ihnen besonders gut an Ihrer Arbeit?

Der Bereich Insurance & Pensions betreut Versicherungen und Pensionskassen bei Anlageentscheidungen. Mein Fokus liegt dabei insbesondere auf strategischen Themen, die vor allem börsennotierte Versicherungen betreffen. Viele Themen haben aufgrund ihres Zeithorizonts eher Projektcharakter. Trotzdem ist es wichtig, immer das aktuelle Marktgeschehen im Auge zu behalten, weil sich parallel auch Kundenbedürfnisse verändern können. An meiner Arbeit gefällt mir besonders gut die direkte Zusammenarbeit mit dem Kunden. Dazu gehört immer auch die Abstimmung mit diversen internen Abteilungen. Dank der vielen Schnittstellen nach innen und außen versteht man so immer besser, wie die wechselseitigen Prozesse ablaufen.

Haben Sie das Gefühl, dass Sie Ihre Talente und Fähigkeiten während Ihres Praktikums und als Trainee einsetzen konnten?

Unsere Kunden setzen sich mit einer großen Bandbreite von Themen auseinander, schon dadurch ergeben sich viele verschiedene Aufgabenstellungen, bei denen technische, volkswirtschaftliche oder bilanzielle Kenntnisse gefordert sind. Dabei konnte ich sehr frei arbeiten und eigene Ideen beisteuern. Zudem herrscht hier eine sehr kollegiale Atmosphäre, so dass man durch den direkten Austausch mit Kollegen schnell Wissen aufbaut und man mit der Zeit immer mehr in verschiedene Aufgaben hineinwächst.

Wie war der Kontakt zu anderen Praktikanten und Kollegen?

Ich sitze mit über 300 Kollegen aller Hierarchiestufen auf recht engem Raum in einem Handelssaal. Da lässt das Kontakteknüpfen nicht lange auf sich warten. Auch zu Kollegen aus anderen Bereichen habe ich viele Schnittstellen. Außerdem gibt es eine Reihe von gemeinsamen Aktivitäten und informellen Veranstaltungen, so dass mein Netzwerk sehr schnell und kontinuierlich gewachsen ist und noch immer wächst.

Was war Ihr persönliches Highlight während des Praktikums?

Mein erstes Kundentreffen vor Ort. Überrascht hat mich, wie schnell ich bei einem Kundentermin dabei sein konnte und mit welcher Herzlichkeit ich dort empfangen wurde. Da hatten sich die arbeitsintensiven Vorbereitungen im Vorfeld mehr als gelohnt – und ich habe mich gleich noch mehr auf die kommenden Meetings gefreut

Wie erleben Sie die Arbeitsatmosphäre bei der Deutschen Bank?

Ich nehme das Arbeitsumfeld als sehr motivierend, aber auch fordernd wahr. Im Gegenzug bekommt man schon als Praktikant und Trainee auch viele Freiräume. Beispielsweise kann man sich seinen Arbeitstag im Rahmen der Möglichkeiten sehr frei gestalten und wird jederzeit dazu ermuntert, über den Tellerrand hinauszuschauen und andere Produkte und Rollen kennenzulernen. Darüber hinaus ist Markets nach meiner Erfahrung ein Bereich, in dem Einsatz früh mit spannenden Aufgaben und Verantwortung belohnt werden. Wer viel lernen und etwas bewegen will, ist hier genau richtig.

zurück zur Übersicht
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.