#PositiverBeitrag

Ägypten benötigte dringend eine stabile Energieversorgung, denn regelmäßige Stromausfälle hatten Auswirkungen auf jeden Bereich des täglichen Lebens. Als die Regierung Siemens damit beauftragte, die Energieinfrastruktur des Landes zu verbessern, half die Deutsche Bank, bei der Projektfinanzierung. 

Siemens ist einer der weltweit größten Hersteller von energieeffizienten und ressourcenschonenden Technologien. Das Unternehmen unterhält seit mehr als 150 Jahren Beziehungen zu Ägypten.

Um eine nachhaltige Energieinfrastruktur zu schaffen, beauftragte die Regierung Siemens mit dem Bau von drei hochmodernen Gaskraftwerken. Dabei stellte der Umfang des Projekts erhebliche technische Herausforderungen dar. Der Bau der Werke in Beni Suef, Burullus und New Capital erforderte den Transport von mehr als 1,5 Millionen Tonnen Material aus Deutschland und Europa nach Ägypten. Insgesamt waren rund 24.000 Ingenieure und Arbeiter vor Ort im Einsatz. „Wenn man als Ingenieur solch eine einzigartige Möglichkeit bekommt, kann man nicht Nein sagen”, sagt Laurenz Krause, der für Siemens die Megaprojekte in Ägypten leitet.

Auch für die Finanzierung wandte sich die ägyptische Regierung an Siemens. Das Unternehmen benötigte Partner, die bereit waren, die Risiken der Finanzierung eines Megaprojekts in einem Schwellenland zu übernehmen – und die innerhalb kürzester Zeit die entsprechenden Mittel aufbringen konnten.

Die langjährige Beziehung zwischen der Deutschen Bank und Siemens reicht fast bis zu den Anfängen der Bank zurück und ist seitdem stetig gewachsen. Sie umfasst heute die Bereiche Kapitalmarkt- und Handelsfinanzierung, Liquiditäts- und Währungsmanagement. Der Nahe Osten ist auch für die Deutsche Bank von großer Bedeutung. Hier ist sie seit dem 20. Jahrhundert präsent, in Ägypten seit 1959.

Als eine der drei Leadbanken hat die Deutsche Bank ein internationales Finanzierungskonsortium zusammengestellt, welches mehr als die Hälfte der Gesamtsumme von 6 Milliarden Euro für das Projekt aufbrachte. Für alle Partner war es wichtig, die Auswirkungen des Projektes auf die lokale Bevölkerung und die Umwelt zu verstehen. Eine von der Deutschen Bank durchgeführte, umfassende Umwelt- und Sozialprüfung belegte die Sicherheit und Nachhaltigkeit der Anlagen. Dies behält die Deutsche Bank weiterhin im Blick. 

Als eine der drei Leadbanken hat die Deutsche Bank ein internationales Finanzierungskonsortium zusammengestellt, welches die 3,5 Milliarden Euro für diese Infrastrukturprojekte aufgebracht hat
Stefan Goetzinger, Deutsche Bank

Die von Siemens gebauten Kraftwerke erhöhen Ägyptens Energiekapazität um mehr als 40 Prozent. Neben der Errichtung der Kraftwerke hat das Unternehmen 600 lokale Ingenieure und Techniker geschult, damit sie die Kraftwerke betreiben und warten können. Denn die entsprechenden Fähigkeiten sind ebenso wichtig für Ägyptens Zukunft.

Ägypten verfügt nun über eine stabile Energieversorgung, die das Wachstum des Landes vorantreiben kann. Ein gutes Beispiel dafür, wie die Deutsche Bank weltweit zum Fortschritt beiträgt.

Exportfinanzierung

Die Deutsche Bank arrangiert jährlich Handels- und Exportfinanzierungen in Höhe von mehr als 20 Milliarden Euro. Damit werden in der ganzen Welt neue Infrastrukturprojekte realisiert