Deutsche Bank – Verantwortung

Agrarrohstoffe und Nahrungsmittelpreise

Das Thema „Agrarrohstoffe und Nahrungsmittelspekulation“ geht uns alle an: Denn der Hunger in der Welt ist eine drängende Herausforderung, die in Zukunft noch wachsen wird. Ein zentraler Ansatzpunkt für die Lösung ist Lebensmittelsicherheit. Ein Weg dabei: die Investition in Agrarrohstoffe und die gesamte landwirtschaftliche Wertschöpfungskette.

Agrarrohstoffe-Symbol-L.jpg

Klar ist, die Debatte dazu ist kontrovers. Denn das, was auf den Terminmärkten für Nahrungsmittel geschieht, setzen manche mit „Wetten auf Lebensmittel“ gleich – und so stellt sich die Frage, ob es überhaupt vertretbar sein kann, sich auf Märkten für Agrarrohstoffe zu engagieren. Auf wissenschaftlicher Grundlage ist der Standpunkt der Deutschen Bank: Man darf nicht nur, man muss sogar. Wir erklären die Hintergründe und geben Antworten auf die häufigsten Fragen.

Denn klar ist auch: Die grundlegenden Fragen sind dabei äußerst wichtig: Ist Spekulation auf Nahrungsmittel tatsächlich die Ursache steigender und schwankender Preise? Was genau sorgt in vielen Teilen der Welt für knappe Nahrungsmittel wie Weizen, Mais und Soja?

Als Deutsche Bank beleuchten wir Ursache und Wirkung von allen Seiten. Ob es darum geht, wie Agrarspekulation helfen kann, Risiken zu begrenzen oder um die Frage eines möglichen Zusammenhangs zwischen Agrarspekulation und Rohstoffpreisen – oder darum, was Nahrungsmittel- und Agrarpreise tatsächlich steigen lässt. Auch grundlegende Fragen zur Rohstoffspekulation und zum Schaffen von Lebensmittelsicherheit durch Agrarinvestitionen für mehr Produktivität und Nachhaltigkeit bewegen uns. Lernen Sie die Hintergründe kennen und erfahren Sie zudem mehr über ein innovatives Projekt zur Ernährungssicherheit in Afrika.

Hintergrund: „Lebensmittelspekulation“ – die Fakten

Den Dingen auf den Grund gehen und überlegt Handeln: Dieser Leitgedanke gilt für uns auch beim intensiv diskutierten Thema „Lebensmittelspekulation“. Denn: ein plakativer Stempel ist dem Thema schnell aufgedrückt. Bei näherem Hinsehen ist die Sachlage komplex, pauschal gefällte Urteile wie ja oder nein, Fluch oder Segen, schwarz oder weiß werden der Frage nicht gerecht.

Antworten auf die häufigsten Fragen schaffen Klarheit: Mehr über Lebensmittelspekulation – die Fakten

Fragen-Antworten-M.jpg

Agrarspekulation hilft Risiken begrenzen

Agrarspekulation erfüllt eine wichtige Aufgabe: Landwirte, Lebensmittelhersteller und Händler begrenzen mit ihrer Hilfe Preisrisiken und sichern damit ihre Liquidität. Lesen Sie...

  • wie der Terminmarkt für Agrarrohstoffe genau funktioniert
  • wie ein Maisbauer am Terminmarkt den Preis für seine Ernte sichert
  • welche Rolle die Agrar-Indexfonds spielen

Mehr darüber, wie Agrarspekulation hilft, Risiken zu begrenzen

 

terminmarkt-m.jpg

Agrarspekulation und Rohstoffpreise – gibt es einen Zusammenhang?

Nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft können Indexfonds und Agrarspekulation nicht für steigende Lebensmittelpreise verantwortlich gemacht werden. Die Öffentlichkeit ist trotzdem weiter skeptisch, und die Politik will den Agrar-Terminmarkt stärker regulieren. Erfahren Sie mehr über

  • die Erkenntnisse der Wissenschaft
  • die Argumente der Kritiker und der Befürworter von Agrarspekulation
  • die Haltung der Politik
  • die Position der Deutschen Bank
  • die guten Gründe, warum die Deutsche Bank weiter Agrarfinanzprodukte anbietet

Mehr über die Frage eines möglichen Zusammenhangs zwischen Agrarspekulation und Rohstoffpreisen

 

grafik_nahrung_3.jpg

Was treibt die Agrarpreise?

Viele Menschen haben nicht genug zu essen – auch weil die Agrarpreise steigen. Diese Entwicklung verfolgt die Deutsche Bank mit Sorge. Darum haben wir genau hingesehen. Denn wir wollten wissen, warum die Preise für Agrarrohstoffe so stark schwanken. Die Analyse zeigt: Die Nachfrage wächst schneller als das Angebot.

Mehr über die Gründe steigender Agrarpreise

DB-Research-agrar-M.jpg

Agrarinvestitionen für mehr Produktivität und Nachhaltigkeit

Rohstoffspekulation mit Nahrungsmitteln ist für viele Menschen ein Reizthema. Aber – damit weltweit mehr Nahrungsmittel auf die Märkte kommen, muss die Landwirtschaft produktiver und nachhaltiger werden. Das heißt, dringend benötigte Finanzmittel müssen in landwirtschaftliche Projekte fließen. Genauso richtig ist: Der Markt muss transparenter werden. Erfahren Sie

  • wo der Agrarsektor ansetzen muss, um die Ernährung zu sichern
  • wie die Deutsche Bank Wachstum und Wandel im Agrarsektor unterstützt
  • welche Bedeutung wir der Transparenz der Märkte zumessen, welch wichtige Rolle die Märkte für Rohstoffderivate für Infrastrukturentwicklungsbereiche spielen und wo wir Investitionschancen sehen

Mehr über die Rolle von Agrarinvestitionen für mehr Produktivität und Nachhaltigkeit

 

Agrarrohstoffe

Africa Agriculture Trade and Investment Fund: Höhere Einkommen. Größere Ernährungssicherheit.

Lesen Sie hier, wie der Spezialfonds AATIF höhere Einkommen und mehr Ernährungssicherheit für Afrika erreichen will: als innovatives Public-Private-Partnership-Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit – gegründet von der KfW Entwicklungsbank gemeinsam mit der Deutschen Bank.

Mehr über Ernährungssicherheit in Afrika

aatif-logo.jpg

Stimmen aus der Öffentlichkeit

Das könnte Sie auch interessieren