Deutsche Bank – Verantwortung
13. Juni 2013 | London

Colin Grassie spricht auf G8-Konferenz über Social Impact Investments

Der CEO für Großbritannien und Mitglied des Group Executive Committee erörterte die Initiativen und Erfolge der Bank.

Der Einladung des britischen Premierministers David Cameron folgend, sprach Colin Grassie am 6. Juni 2013 auf einer Konferenz der Gruppe der Acht (G8) in London, dem „Social Impact Investment Forum“, über die Initiativen und Erfolge der Bank im Social Impact Investment-Bereich. Social Impact Investments sind Investitionen in Unternehmen, Organisationen und Fonds mit dem Ziel, neben finanziellen Erträgen auch sozialen oder ökologischen Wert zu schaffen.

Grassie gehörte zu einer Reihe renommierter Gastredner, darunter George Soros von Soros Fund Management; Iain Duncan Smith, britischer Arbeits- und Rentenminister; Judith Rodin, CEO der Rockefeller Foundation; und Cameron selbst. Vor einem hochkarätigen internationalen Publikum legte Grassie das Ausmaß der sozialen Probleme in Großbritannien dar und betonte die zentrale Rolle der Privatwirtschaft bei der Bewältigung dieser Herausforderungen.

Grassie stellte seine Vision von sozialen Investitionen vor: „Wenn sich Institute wie die Deutsche Bank umfassend engagieren, hat das Impact Investment-Segment das Potenzial, eine signifikante Anlageklasse zu werden, aus der ein neues Modell für ‚nachhaltigen Kapitalismus‘ hervorgehen kann. Meine Vision ist, dass jeder Asset Manager einen Fonds für Investments mit sozialer Wirkung hat.“

Er betonte, mit welchem Engagement die Deutsche Bank diesen Bereich vorantreibt. „Impact Investment sollte vollständig in das Geschäftsmodell integriert werden, nicht nur als ein nettes Extra, sondern als fester Bestandteil des Geschäfts“, so Grassie.

Als Beispiel für erfolgreiche Impact Investment-Initiativen nannte Grassie unter anderem die Community Development Finance Group, die 1990 von der Deutschen Bank in den USA gegründet wurde. Über die letzten zwanzig Jahre hat die Bank insgesamt 2,4 Mrd US-Dollar (1,8 Mrd Euro) in Anlagen investiert, die einen sozialen Nutzen haben. Der Bereich Asset & Wealth Management hat in Europa Investitionen von mehr als 2 Mrd US-Dollar in weltweite Impact Investment-Fonds verzeichnet. Damit ist die Deutsche Bank einer der weltweit größten Fondsberater im Bereich Impact Investment mit Fokus auf Ernährungssicherheit, Armutsbekämpfung, Schaffung von Arbeitsplätzen sowie Klimaschutz.

Angesichts dieser Erfolge habe er großes Potenzial für ähnliche Ergebnisse in Großbritannien gesehen, so Grassie. Im Jahr 2011 legte die Deutsche Bank als erste Investmentbank einen eigenen zweckgebundenen Fonds namens „Impact Investment Fund I“ auf, der die Herangehensweise von Private Equity-Managern auf Impact Investments anwendet. Der Fonds ist im Unternehmensbereich Corporate Banking & Securities angesiedelt und wird vom Private Equity-Team der Bank innerhalb von AWM verwaltet.

Diese Beispiele für Impact Investments zeigten, welche Rolle Banken in der Gesellschaft spielen und wie innovative Finanzmarktlösungen für soziale Zwecke eingesetzt werden können, so Grassie. „Um Impact Investment als bedeutende Anlagekategorie zu etablieren, müssen sich Staat und Privatwirtschaft auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit einlassen“, betonte er. „Alleine kann und will die Deutsche Bank das nicht erreichen.“

Die G8-Konferenz zum Thema „Social Impact Investment“

Mit der Konferenz wurde die G8-Plattform erstmals zur Erörterung sozialwirksamer Investitionen genutzt. Die Veranstaltung soll zur Entwicklung des wachsenden Impact Investment-Marktes beitragen, indem sie Themen wie nachhaltige Landwirtschaft, bezahlbaren Wohnraum, saubere Technologie und Finanzdienstleistungen für Mittellose erörtert.

Auf der Konferenz waren weitere führende Vertreter der Finanzbranche vertreten, unter anderem von Citigroup, Credit Suisse, Goldman Sachs, J.P. Morgan und Morgan Stanley.

„Ein neues Modell für ‚nachhaltigen Kapitalismus‘ kann entstehen. Meine Vision ist, dass jeder Asset Manager einen Fonds für Investments mit sozialer Wirkung hat.”

Colin Grassie Deutsche Bank UK CEO und Mitglied des Group Executive Committee

Langfristiges Engagement

2,4 Mrd. US-$

investierte die Deutsche Bank in soziale Anlagen seit 1990

„Impact Investment sollte vollständig in das Geschäftsmodell integriert werden, nicht nur als ein nettes Extra, sondern als fester Bestandteil des Geschäfts”

Colin Grassie Deutsche Bank UK CEO und Mitglied des Group Executive Committee

Das könnte Sie auch interessieren