Deutsche Bank – Verantwortung
14. Januar 2014

Deutsche Bank veranstaltet dritte weltweite Diversity-Woche

Gemischte Teams erarbeiten bessere Lösungen und erzielen ausgewogenere, nachhaltigere Entscheidungen / Diversity-Woche mit 18.000 Mitarbeitern an 46 Standorten in 35 Ländern

Die Deutsche Bank hat Kunden aus der ganzen Welt, ist in 72 Ländern tätig und beschäftigt Mitarbeiter aus 136 Nationen. Sie unterstützt und fördert Vielfalt - auch als Gründungs- und Vorstandsmitglied der deutschen Charta der Vielfalt. Außerdem ist sie Gründungsmitglied und Unterzeichnerin der spanischen Charter de la Diversidad und der Charte de la Diversité in Luxemburg.

Die Deutsche Bank ist überzeugt, dass jeder und jede Angestellte in einem vorurteilsfreien Arbeitsumfeld arbeiten sollte, in dem Unterschiede wertgeschätzt werden. Vielfalt in Bezug auf Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Alter, Behinderung und sexueller Orientierung trägt dazu bei, den Anforderungen unterschiedlicher Kunden gerecht zu werden. Dies wird auch dadurch dokumentiert, dass sich die Deutsche Bank gemeinsam mit anderen Unternehmen im Rahmen der DAX-30-Erklärung zu „Frauen in Führungspositionen“ verpflichtet hat, den Anteil der weiblichen Führungskräfte auf Senior Management-Ebene für Directors und Managing Directors bis Ende 2018 auf 25 Prozent zu erhöhen - 2012 hat die Bank 18 Prozent erreicht. Gleichzeitig soll der Anteil an Mitarbeiterinnen in Führungspositionen insgesamt bis Ende 2018 auf 35 Prozent steigen – hier lag der Anteil per Ende 2012 bei 31 Prozent.

Das Prinzip der Vielfalt soll jedem Beschäftigten ermöglichen, seine individuellen Erfahrungen und Talente einzubringen. Um das entsprechende Bewusstsein hierfür weiter zu sensibilisieren, hat die Deutsche Bank kürzlich die dritte jährliche Diversity-Woche veranstaltet. An 46 Standorten in 35 Ländern organisierten zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtliche Mitglieder von Mitarbeiternetzwerken und Vertreter der Diversity Councils über 210 Initiativen – insgesamt nahmen weltweit mehr als 18.000 Mitarbeiter an der Aktionswoche teil. Mit der Diversity Woche will die Bank die unterschiedlichen Perspektiven, Erfahrungen, Lebensweisen und Kulturen würdigen, die die Mitarbeiter einbringen.

Die Mitglieder des Vorstands und des Group Executive Commitee gaben im Rahmen der Diversity-Woche das klare Signal: Vielfalt ist für den Erfolg der Bank von großer Bedeutung. Dies unterstreicht auch die Ernennung von Gülabatin Sun als neue Global Head of Diversity. Sie berichtet an Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank mit Verantwortung unter anderem für den Bereich Human Resources.

Zahlreiche Veranstaltungen in allen Regionen befassten sich in diesem Jahr mit dem aktuellen Thema „Umgang mit unbewussten Denkmustern und Vorurteilen“. In Frankfurt fand eine Podiumsdiskussion über Kulturwandel und die Bedeutung von Mentoringprogrammen als eine Möglichkeit zur Förderung von Partnerschaft und Innovation statt. In Indien wurde EnableDB gestartet, das erste weltweite Mitarbeiter-Netzwerk für Angestellte mit Behinderungen. In London veranstalteten dbPride und das britische Women's Network eine Podiumsdiskussion zu Vorbildern für Frauen, und die Deutsche Bank in New York veranstaltete gemeinsam mit anderen Wall-Street-Banken zum dritten Mal die Konferenz Veterans on Wall Street (VOWS). Diese hat zum Ziel, die Wiedereingliederung von Kriegsveteranen ins Berufsleben zu unterstützen.
Weitergehende Informationen, Videos und E-Learningmodule für alle Mitarbeiter tragen dazu bei, die Bedeutung von Vielfalt im Unternehmen zu kommunizieren.

Unterschiedliche Perspektiven und Erfahrungen

Mehr als 18.000 Mitarbeiter

nahmen weltweit an der Aktionswoche teil
Regionale Verteilung unserer Mitarbeiter

Das könnte Sie auch interessieren

Diversity

Diversity – “Vielfalt” ist typisch Deutsche Bank

Unsere Kunden erwarten, dass unsere Teams die Vielfalt der Gesellschaften widerspiegeln, in denen wir tätig sind. Auch deshalb fördern wir die Vielfalt unserer Mitarbeiter. weiter