Deutsche Bank – Verantwortung

Pavan Sukhdev stellt seine These vom Nachhaltigen Unternehmertum vor

Sukhdevs zentrale Forderung: Naturkapital darf nicht länger kostenlos sein. Nicht Gewinne müssen versteuert werden, sondern der Verbrauch von Ressourcen.

Pavan Sukhdev: These vom Nachhaltigen Unternehmertum .

Pavan Sukhdev, ehemaliger Leiter der Green Economy Initiative der UNEP (des Umweltprogramms der Vereinten Nationen), hat das Bruttoinlandsprodukt neu definiert: „Seit vielen Jahren hege ich die Sorge, dass wir nicht erkennen, welchen Wert die Natur für unsere Volkswirtschaften und unsere Gesellschaften hat. Es erschien mir seltsam, dass wir ein so komplexes Gebilde wie unsere Wirtschaft mit einer einfachen Kennzahl – dem Bruttoinlandsprodukt – messen wollen. Das hat mich dazu veranlasst, das BIP neu zu vermessen: durch Einpreisung von Naturverlust, von gebildetem Humankapital – Aspekten, die bislang unsichtbar sind, sowohl vom Standpunkt der Gesellschaft aus wie auch mit Blick auf die Unternehmensbilanzen.“ Als Konsequenz fordert er: Naturkapital darf nicht länger kostenlos sein. Nicht Gewinne müssen versteuert werden, sondern der Verbrauch von Ressourcen.

Auf Einladung der Deutschen Bank stellte Sukhdev seine These vom Nachhaltigen Unternehmertum vor, die kürzlich unter dem Titel „Corporation 2020: Warum wir Wirtschaft neu denken müssen“ auch in Buchform erschienen ist und laut Managermagazin das Zeug hat, zur "Bibel des nachhaltigen Unternehmertums" zu werden. Was radikal klingt, begründet Sukhdev rein volkswirtschaftlich. Wenn die Wirtschaft so weitermache wie bisher, stoße sie nicht nur bald an die Grenzen des Planeten, sondern gehe auch größere Risiken für ihre eigenen Bilanzen und ihre eigene Gewinn- und Verlustrechnung ein. Daher fordert er neue Vorschriften, denen zufolge Unternehmen ihre Auswirkungen auf ihr Umfeld berechnen, offenlegen und dann auch managen müssen. Vor allem Banken können seiner Ansicht nach einen erheblichen Beitrag zur Förderung einer „Green Economy“ leisten, indem sie erkennen, welche Werte in nachhaltigen Sektoren geschaffen werden können, und diese Sektoren ausreichend mit angemessenen Kreditlimits und Krediten unterstützen: „Außerdem müssen wir in unseren Risikosystemen erfassen, dass der Value at Risk nicht nur von Kreditrisiken, Marktpreisrisiken, operativen Risiken oder Reputationsrisiken ausgeht, sondern auch von ökologischen Risiken. Ökologischer Value at Risk ist eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“

Sehen Sie hier Pavan Sukhdev im Interview

„Ökologischer Value at Risk ist eine Idee, deren Zeit gekommen ist.”

Pavan Sukhdev

Das könnte Sie auch interessieren