Deutsche Bank – Verantwortung

Saubere Energie für Uganda: Entscheidung des GET FiT Investment Committee

Acht Projekte in der ersten Ausschreibungsrunde ausgewählt – zweite Bewerbungsrunde startet im November

getfit-L.jpg

Die erste Ausschreibungsrunde (Request for Proposals, RfP), bei der im Rahmen des GET FiT Premium Payment Mechanism Hilfsmittel für die Errichtung kleiner Wasser-, Bagasse- und Biomassekraftwerke in Uganda beantragt werden konnten, traf bei Projektentwicklern auf beträchtliches Interesse. Im Juli und September 2013 wählte das unabhängige Investment-Komitee 8 der 15 Projekte aus, die einen Antrag auf Unterstützung gestellt hatten. Diese 8 Projekte (kleine Wasserkraftwerke und Bagasse-Kraftwerke) werden insgesamt US $ 57 Millionen in Form von GET FiT Premium Payments erhalten, wodurch private Investitionen in Höhe von rund US $ 180 Millionen ermöglicht werden. Rund 85 Megawatt an erneuerbaren Energien sollen dadurch zusätzlich in das ugandische Stromnetz eingespeist werden. Der finanzielle Abschluss der ersten Projekte dürfte bereits Anfang 2014 erfolgen.

Den positiven Impuls des GET FiT-Programms beschreibt Bhatiya Ranatunga, CEO der Eco Power Group of Companies, deren Projekt Rwimi (5.5 MW, Region Fort Portal) vom GET FiT-Investmentkomitee neben sieben weiteren Projekten ausgewählt wurde: „Schwächen im politischen Rahmenwerk für erneuerbare Energien in Uganda erwiesen sich als Hindernis für eine raschere Nutzung des großen Potenzials in diesem Bereich. Die Deutsche Bank und die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW kamen mit dem GET FiT-Mechanismus zum richtigen Zeitpunkt, um nahezu alle Hürden für das Wachstum des Sektors auszuräumen.

Die KfW und das GET FiT-Sekretariat haben die zuständigen Regierungsbehörden, die internationale Gebergemeinschaft, die Entwickler und die Kreditgeber hervorragend koordiniert, und dies hat sich endlich ausgezahlt und den Weg für ein beispielhaftes institutionelles Rahmenwerk frei gemacht, das eine raschere und nachhaltige Entwicklung des ugandischen Stromsektors ermöglichen wird. Wir, die Eco Power Group, sind als Entwickler sehr dankbar dafür, dass GET FiT Hindernisse für kleine Wasserkraftwerke in Uganda aus dem Weg geräumt hat. Wir gratulieren GET FiT zu den bisherigen Erfolgen und wünschen ihm eine problemlose Umsetzung des Programms.“

Aufgrund der ersten erfolgreichen Ausschreibungsrunde hat die Regierung von Uganda den Einspeisetarif (REFiT) für Wasserkraft um 0,6 US-Cents/kWh erhöht. Außerdem wird die Regierung vor diesem Hintergrund ab Anfang November 2013 eine zweite RfP-Runde durchführen. Dabei können kleine Projekte für erneuerbare Energien (1 – 20 Megawatt) einen Antrag auf Unterstützung durch GET FiT Premium Payments stellen. Das Investment-Komitee wird seine Entscheidung voraussichtlich bis März 2014 fällen.

Die Entwicklungspartner von GET FiT sind mit der Entwicklung des Programms sehr zufrieden. Neben dem britischen Department of Energy & Climate Change (DECC), das zu den Finanziers des GET Fit Premium Payment Mechanism gehört, zählen dazu das britische Department for International Development (DfID), Norwegen, Deutschland und die Europäische Union.

„Das GET FiT-Programm hat den Weg für ein beispiel­haftes ins­titutio­nelles Rahmen­werk frei gemacht, das eine raschere und nach­haltige Ent­wick­lung des ugan­dischen Strom­sektors ermög­lichen wird.”

Eng. Bhatiya Ranatunga CEO, Eco Power Group of Companies

Das könnte Sie auch interessieren