Sozialunternehmen fördern mit Be! Fund

Seit 2011 verbindet die Deutsche Bank eine aktive Partnerschaft mit Be! Fund, dem ersten nicht gewinnorientierten Venture Fonds Indiens. Junge Leute erhalten das nötige Startkapital und die Expertise, um Ideen zur Lösung von lokalen sozialen, ökonomischen oder umweltbedingten Problemen umzusetzen. In mehrwöchigen Einsätzen beraten Mitarbeiter der Bank das Projekt vor Ort.

Indien boomt – doch trotz der wachsenden Wirtschaft steigt auch die Arbeitslosigkeit und die Verarmung breiter Bevölkerungsschichten. 2020 wird es in Indien über 210 Millionen Arbeitslose geben – 90 Prozent davon werden junge Menschen unter 30 sein. Um den Menschen in ländlichen Regionen Zugang zu Wasser und Energie, Müllentsorgung, Gesundheit und auch Sicherheit zu verschaffen, sind innovative Ideen gefragt. Ziel von Be! Fund ist es, gleichzeitig die Lösung lokaler Probleme voranzutreiben und jungen Menschen eine Perspektive zu geben.

Am Anfang von Be! Fund stand die gemeinnützige Organisation „Going to School India“. Mehr als die Hälfte der Kinder in Indien verlassen die Schule ohne einen Abschluss, weil Bildung für sie kein Garant ist eine Arbeit zu finden. Um dem entgegenzuwirken, stellt die Initiative schon seit mehr als 10 Jahren hochwertige Lehrbücher her, die den Kindern in spielerischer Art und Weise unternehmerische Fähigkeiten vermitteln. Mit diesen sogenannten Be! Books lernen die Schüler, wie wichtig Bildung für das weitere Berufsleben ist und was man braucht, um ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Bisher konnten 150.000 Kinder aus über 1.000 Schulen mit den interaktiven Büchern erreicht werden.

Be! Funds Positiver Einfluss

83 Unternehmer
34 Frauen / 49 Männer
26 Unternehmer unterstützt die Deutsche Bank
5 Reinvestitionen
178 Arbeitsplätze geschaffen

Be! Books – eine Initiative von „Going to School India“
Von Be! Fund gefördert: Maheshwari aus Kolar

Geschäftsideen Realität werden lassen

Für die Organisation war die Vermittlung von Fähigkeiten in der Schule jedoch nur der Anfang. Um tatsächlich zu erreichen, dass die Kinder nicht nur von unternehmerischen Ideen träumen sondern sie auch umsetzen können, bietet der 2011 errichtete Venture Fonds Be! Fund ausgewählten Jungunternehmern finanzielle sowie organisatorische Unterstützung an. Auf dem Weg in die Selbstständigkeit werden die Sozialunternehmer durchweg betreut. Startkapital und ein gemeinsam angefertigter Business Plan bilden die Grundlage dafür, um aus den jungen Inderinnen und Indern Social Entrepreneurs zu machen. Sie schaffen Arbeitsplätze und verbessern mit ihren Ideen das alltägliche Leben in ihrer Region.

Zum Beispiel Maheshwari: Ihre Heimat, die stillgelegte Minenregion Kolar, ist von Arbeitslosigkeit und Stromausfällen geprägt. Mit ihren Solar-Lampen fördert Maheshwari eine nachhaltige Energieversorgung und generiert mehrere Arbeitsplätze, was positive Auswirkungen auf die gesamte Region hat. Die Welt ein bisschen grüner machen – auch Archana hat diese Vision und ist nun dank Be! Fund eine erfolgreiche Unternehmerin. Die Blätter der zahlreichen Betelpalmen in ihrer Heimatregion Karnataka werden von Archana und ihren 85 Angestellten zu recyclebaren Tellern verarbeitet, die solche aus Plastik ersetzen.

Ehrenamtliches Engagement

Die Deutsche Bank bietet Be! Fund nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern entsendet im Corporate Community Partnership Programm auch Mitarbeiter, die Be! Fund ihr Fachwissen bereitstellen. So hat Joris Hensen, Projektmanager im Bereich Digital Solutions der Deutschen Bank, bereits zwei Mal für mehrere Wochen das Team von Be! Fund in Neu Delhi beraten. Er konzipierte eine Anwendung, die die gesellschaftlichen und finanziellen Auswirkungen einzelner Geschäftsideen evaluiert und sprach mit den Sozialgründern. Auch Konstanze Hertel, die das Marketing für Wealth Management mit betreut, engagierte sich vier Wochen lang vor Ort für die Schulinitiative der Organisation. Sie entwickelte eine Online-Fundraising Kampagne, um Be! Books mehr Schulen zugänglich zu machen. Julia Blankenberg aus der Privatkundenbetreuung verknüpft diese beiden Initiativen, indem sie nach Rücksprache mit Unternehmern Lehrbücher auf Be! Books bereitstellt, die Schülern unternehmerische Fähigkeiten vermitteln. Oliver Jakob, der in der Privatkundenbetreuung der Deutschen Bank tätig ist, baute weiter darauf auf und hat sogar ein Spiel entwickelt, das die finanzielle Allgemeinbildung der Schüler stärkt.

Darüber hinaus hat eine Gruppe von Deutschbankern die gemeinnützige Organisation „Be! Fund Deutschland mitgegründet, die Be! Fund und Going to School India durch Kommunikation und Spendenaktionen unterstützt.

Die Suche nach lokalen Vorbildern geht weiter. Be! Fund unterstützt Unternehmer in Indien und nutzt seine Erfahrung, um das immer größere Angebot auch in anderen Länder bereitzustellen. Insbesondere beim Wachstum in Indien wird die Organisation tatkräftig von der Deutschen Bank unterstützt.

Deutschbanker Joris Hensen über seinen Besuch bei Be! Fund
Deutschbankerin Konstanze Hertel in Indien
Be! Fund Sozialunternehmerin Maheshwari

Mit Optimismus und einer nachhaltigen Geschäftsidee bringt Maheshwari Solarenergie in ihr Dorf

Be! Fund unterstützt Maheshwaris Idee mit Solar-Lampen

Mit den solarbetriebenen Lampen von Maheshwarie bleibt es in der abgelegenen Region Kolar abends länger hell

Be! Fund-Sozialunternehmer Archana

Eine erfolgreiche Geschäftsfrau: Archana hat mit ihrem Unternehmen für biologisch abbaubare Einwegteller Arbeitsplätze für ihr ganzes Dorf geschaffen

Be! Fund Sozialunternehmer Shankar

Shankar sitzt im Rollstuhl und weiß, wie schwer es ist, Arbeit zu finden. Menschen mit Behinderungen stellen in seinem Unternehmen Kleidung her und werden fair entlohnt

Be! Fund Sozialunternehmerin Lakshmi

Ein klares Nein zu Plastik: Mit ihrem kleinen Unternehmen stellt Lakshmi Tüten aus alten Zeitungen her und trägt zur Verbesserung der Müllsituation in ihrem Slum in Bangalore bei

Deutschbanker Joris Hensen zu Besuch bei Be! Fund

Strategische Planung: Deutschbanker Joris Hensen zu Besuch beim Team von Be! Fund

Das könnte Sie auch interessieren