3. Februar 2015

Deutsche Bank in Japan senkt CO2-Emissionen im Jahr 2014 um mehr als 7%

In Japan konnte die Deutsche Bank Gruppe ihre CO2-Emissionen im Jahr 2014 im fünften Jahr in Folge verringern. Im Vergleich zum Jahr 2013 wurde der Treibhausgasausstoß, der sich aus unserer Geschäftstätigkeit ergibt, um 7,22% auf 4,43 Millionen Kilogramm reduziert.

In absoluten Zahlen leisteten stromsparende, neue Geräte und ein geringerer Stromverbrauch den größten Beitrag zu diesem Erfolg (237.381 Kilogramm). Im Verhältnis waren die Einsparungen bei Flugreisen am größten; insgesamt wurden eine Million Kilometer weniger per Flugzeug zurückgelegt und die entsprechenden Kohlendioxidemissionen um 7,7% verringert. Durch die Nutzung von Managed Print Services konnten 4,3% eingespart werden; der Papierverbrauch ging um 313.000 auf 6,96 Millionen Blatt zurück.

„Unsere Disziplin beim Strom- und Papierverbrauch und stärkere Zurückhaltung bei Flugreisen haben dazu beigetragen, dass die CO2-Emissionen seit dem Jahr 2010, in dem die Nutzung dieser Ressourcen in Japan zum ersten Mal dokumentiert wurde, um 40% gesenkt werden konnten. Diese beträchtlichen Einsparungen gehen über das hinaus, was von uns verlangt wird, und zeigen, dass wir unsere Rolle in der Wirtschaft auf nachhaltige Weise ausfüllen wollen“, erläutert Bret Dandoy, Chief Operating Officer für Japan.

Der jährliche Stromverbrauch sank von 10,7 Millionen kWh im Jahr 2010 auf 7,44 Millionen kWh im Jahr 2014, was vor allem auf umweltfreundlichere Geräte und IT-Systeme sowie ein stromsparendes Verhalten der Mitarbeiter – auf deren Mitwirkung auch ein großer Teil der übrigen Einsparungen zurückgeht – zurückzuführen ist.

Dank der Hilfe unserer Mitarbeiter konnte der jährliche Papierverbrauch, der sich noch vor fünf Jahren auf 14,18 Millionen Blatt belief, mehr als halbiert werden. Im Rahmen des im Jahr 2009 eingeführten Programms „Eco Cap“ wurden 353.440 Flaschenverschlüsse aus Kunststoff recycelt und Polioimpfungen für 473 Kinder in Entwicklungsländern ermöglicht. Zugleich wurden geschätzt 2.755 kg an CO2-Emissionen eingespart.

„Unsere Dis­zi­plin beim Strom- und Pa­pier­ver­brauch und stär­ke­re Zu­rück­hal­tung bei Flug­rei­sen haben dazu bei­ge­tra­gen, dass die CO2-Emis­sio­nen seit dem Jahr 2010, in dem die Nutzung dieser Res­sour­cen in Japan zum ersten Mal do­ku­men­tiert wurde, um 40% gesenkt werden konnten. Diese be­trächt­lichen Ein­spa­run­gen zeigen, dass wir unsere Rolle in der Wirt­schaft auf nach­hal­ti­ge Weise aus­fül­len wollen.”

Bret Dandoy Chief Operating Officer für Japan

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.