24. Juni 2014

Katastrophenhilfe Philippinen: Förderzusage für Schulen in den Provinzen Leyte und Eastern Samar

Auch ein halbes Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan sind die Hilfsmaßnahmen nicht abgeschlossen. Die Menschen auf den Philippinen können besonders in ländlichen Provinzen weiterhin auf die Hilfe der Deutschen Bank zählen: In Kooperation mit dem Verein Don Bosco Mondo werden neue Grundschulen entstehen, die in Zukunft auch als Raum für Begegnungen und Zuflucht dienen können.

Wiederaufbau philippinischer Schulen

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 315 km/h traf am 8. November 2013 der Taifun Haiyan auf die Philippinen. Nach Einschätzung von Experten handelte es sich um den stärksten Taifun, der je auf dem Archipel tobte.

Mehr als 4,3 Millionen Menschen waren von der Naturkatastrophe betroffen, die Zahl der Todesopfer wird auf mehrere Tausend geschätzt. In vielen Regionen wurden die Straßen teilweise meterhoch überschwemmt, ganze Städte und Dörfer zerstört.

Bereits seit November 2013 unterstützt die Deutsche Bank gemeinsam mit ihren Stiftungen, Mitarbeitern und Kunden Soforthilfe und anschließende Wiederaufbauprojekte auf den Philippinen.

Nun erreichte ein Teil der Stiftungs- und Spendengelder die Provinzen Leyte und Eastern Samar. Dort können nun fünf Grundschulen wiederaufgebaut werden. Hierfür erhielt der Verein Don Bosco Mondo jetzt eine Spende von 275.000 Euro.

„Das Don Bosco Mondo-Projekt zur Wiedererrichtung der Schulen mit vielfach nutzbaren Schutzräumen ist nachhaltig, investiert gleichermaßen in die Zukunft der Schüler sowie der Region und entspricht daher ganz unserem Förderansatz“, führte der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bank Stiftung, Dr. Clemens Börsig, aus.

Auf Grund der Altersstruktur der Bevölkerung, etwa 2 von 3, sind 25 Jahre und jünger, ist das allgemeinbildende Schulsystem von zentraler Bedeutung, weil es die nachhaltige Entwicklung des Landes sichert.

Die neu errichteten Schulen sind zudem mit einem zusätzlichen Schutzraum ausgestattet werden, der auch als Veranstaltungs- und Versammlungsraum genutzt werden kann.

„Mit unserem Engagement in der Katastrophenhilfe möchten wir einen langfristigen Beitrag zum Wiederaufbau leisten und damit gerade auch jungen Menschen neue Perspektiven ermöglichen.”

Dr. Clemens Börsig Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank Stiftung

Katastrophenhilfe Haiyan

Durch Spenden der Deutschen Bank Stiftung sowie unserer Mitarbeiter und Kunden konnten insgesamt mehr als 1,3 Millionen Euro langfristig zur Verfügung gestellt werden.

Mehr

Das könnte Sie auch interessieren