26. März 2014

Deutsche Bank veröffentlicht Bericht „Unternehmerische Verantwortung 2013“

Die Deutsche Bank hat ihren aktuellen Bericht zur unternehmerischen Verantwortung veröffentlicht. Er stellt dar, wie der kulturelle Wandel umgesetzt wird und wie bei geschäftlichen Entscheidungen Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Umwelt berücksichtigt werden.

Ziel ist es, auf Basis der Werte und Überzeugungen der Deutschen Bank dauerhaft Wert zu schaffen für alle Stakeholder − Aktionäre, Kunden, Mitarbeiter, die Umwelt und die Gesellschaft. Verantwortungsvoll zu handeln bedeutet somit, den Interessen und Bedürfnissen aller Stakeholder der Bank gerecht zu werden. Es bedeutet die Basis der Erträge − die Produkte und Dienstleistungen der Bank − an den Herausforderungen auszurichten, die angesichts der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Veränderungen des 21. Jahrhunderts nach Lösung verlangen.

Nachhaltigkeit im Kerngeschäft der Bank

Ein Schwerpunkt des Berichts ist daher zu zeigen, wie Nachhaltigkeit im Kerngeschäft der Bank sichergestellt wird. Dazu gehört zum Beispiel die Darstellung, wie Umwelt- und Sozialrisiken verstärkt in die Beurteilung von Transaktionen einfließen.

Im Geschäftskundenbereich fördert die Bank Nachhaltigkeit, indem sie etwa Finanzierungswege und Beratungsleistungen bereitstellt, die das Wachstum von CO2-armen Unternehmen und Projekten der Branche Erneuerbare Energien unterstützen. Im Jahr 2013 hat die Bank auf diese Weise Projekte in diesem Bereich mit einem Volumen von insgesamt über 3,6 Mrd US-Dollar und einer Leistung von mehr als 1.185 Megawatt begleitet.

Im Privatkundengeschäft wurde 2013 das FairShare™-Konzept weiter umgesetzt. Demnach gelten die Berater der Bank nur dann als erfolgreich, wenn sie im gleichen Maß Nutzen für die Kunden und die Aktionäre schaffen.

Zudem ist das Interesse an Investment-Produkten, die ökologische, soziale und Governance-Faktoren (ESG) berücksichtigen, im Jahr 2013 weiter gewachsen. Im Unternehmensbereich Deutsche Asset & Wealth Management ist daher ein neu gegründetes ESG-Headoffice sowohl für die Umsetzung der ESG-Strategie als auch für Koordination, Entwicklung und Stärkung der Kapazitäten in diesem Bereich verantwortlich.

Der Bericht beschreibt auch die Einführung zusätzlicher interner Kontrollstrukturen und die Entwicklung einer verbesserten Risikokultur in der Bank. Ferner geht der Bericht auf das Performance Management, die Vergütungs-Standards sowie die Diversity-Strategie 2.0 ein.

Nicht zuletzt stellt der Bericht den Ansatz der Bank im Bereich Corporate Citizenship dar. Rund um die Welt unterstützt die Bank Projekte, die Talente fördern und sozialen Wandel vorantreiben. Zudem ermöglicht die Bank immer mehr Menschen den Zugang zu Kunst und Musik. Gemeinsam mit ihren Stiftungen hat sie 2013 insgesamt 78,2 Mio Euro in gesellschaftliche Projekte investiert und zählt damit auch weiterhin zu den engagiertesten Unternehmensbürgern weltweit.

Der Bericht „Unternehmerische Verantwortung 2013“ ist hier abrufbar.

CR Report 2013

Das könnte Sie auch interessieren