09. Dezember 2014

Deutscher Investorenpreis für verantwortliches Wirtschaften 2014 geht an Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und MTU Aero Engines

Die Deutsche AWM und die Mediengruppe M. DuMont Schauberg haben am 5.12. zum vierten Mal den Deutschen Investorenpreis für verantwortliches Wirtschaften verliehen. Die Preisträger 2014 sind die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und der Flugtriebwerkbauer MTU Aero Engines.

MTU

MTU Aero Engines: Aufsteiger des Jahres im ESG-Ranking

Die Deutsche AWM und die Mediengruppe M. DuMont Schauberg haben am 5.12. zum vierten Mal den Deutschen Investorenpreis für verantwortliches Wirtschaften verliehen. Die Preisträger 2014 sind die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und der Flugtriebwerkbauer MTU Aero Engines.

In einem Festakt im Rahmen des Deutschen Wirtschaftsforums übergab Asoka Wöhrmann, CIO der Deutschen AWM, gemeinsam mit Robert von Heusinger, Vorstand von der Mediengruppe M. DuMont Schauberg, in der Frankfurter Paulskirche die Preise. Mit dem Deutschen Investorenpreis wollen die Initiatoren Unternehmen würdigen und anspornen, verantwortliches Handeln in ihrem Kerngeschäft zu verankern und gegenüber ihren Kunden, Mitarbeitern, Anteilseignern, Geschäftspartnern und nicht zuletzt gegenüber Umwelt und Gesellschaft langfristig gewissenhaft zu handeln. Die Preisträger der Vorjahre waren Volkswagen und Krones (2013), Henkel und KfW (2012) sowie BMW (2011).

Münchener Rück für Betriebsökologie und umweltbezogenes Versicherungsgeschäft geehrt

Für die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft nahm Finanzvorstand Jörg Schneider den Preis entgegen. Sein Haus dominierte die quantitative Analyse unter 162 deutschen Unternehmen, die auf Basis spezieller ESG-Kriterien durchleuchtet wurden, und konnte auch die Jury überzeugen. Das Versicherungsunternehmen hat sich vor allem dem Thema Klimawandel verschrieben. Entsprechend stark sind die Managementsysteme auf den Feldern Umwelt, soziale Verantwortung und gute Unternehmensführung. Auch hinsichtlich der „Betriebsökologie“ überzeugte die Münchener Rück. Bis 2015 will der Konzern klimaneutral sein. Bereits jetzt werden zwei Drittel des Stroms für die Bürogebäude in aller Welt aus regenerativen Quellen bezogen. Zusätzlich werden etwa mittels Klimaschutzprojekten CO2-Zertifikate erworben.

MTU ist Aufsteiger des Jahres im ESG-Ranking

Reiner Winkler, der Vorstandsvorsitzende von MTU Aero Engines, nahm den Preis für sein Haus als ESG-Aufsteiger des Jahres entgegen. Der Flugtriebwerkbauer MTU verbesserte sich dank zahlreicher Maßnahmen im ESG-Ranking binnen Jahresfrist vom 61. auf den 8. Platz und zählt der Jury zufolge zu den verantwortungsvollsten Industrieunternehmen Deutschlands. Ganz oben auf der Agenda von MTU steht die Entwicklung von Flugzeugantrieben, die weniger Kerosin verbrauchen, weniger Abgase erzeugen und weniger Lärm verursachen. Die internen Ziele sehen vor, bis zum Jahr 2050 bei Kerosin und CO2 40 Prozent einzusparen und die Lärmemissionen um 65 Prozent zu reduzieren. Daneben lobt die Jury die verbesserte Transparenz im Unternehmen, Effizienzfortschritte beim Umgang mit Rohstoffen und Energie, die eingeschlagene Anti-Korruptionspolitik sowie auch den hohen Standard im Sozialbereich, der sich an einer geringen Mitarbeiterfluktuation, hohen Sicherheits- und Gesundheitsstandards sowie einem durchgängigen Qualitätsmanagementsystem zeige.

Strenges Auswahlverfahren auf ESG-Basis

Der Deutsche Investorenpreis für verantwortliches Wirtschaften basiert auf einem zweistufigen Prozess, der von Professor Alexander Bassen von der Universität Hamburg wissenschaftlich begleitet wird. Im ersten Schritt wurden mittels quantitativer Analyse 162 deutsche Unternehmen auf Basis der Key Performance Indicators for Extra-/Non-Financials (KPIs) von DVFA/EFFAS sowie der Sustainalytics-Kerndaten untersucht. Darüber hinaus mussten die Nominierten den qualitativen Anforderungen des ESG-Panels gerecht werden, das die Ergebnisse der quantitativen Analyse hinsichtlich der ESG-Faktoren Umwelt, Soziales und Corporate Governance prüfte und schließlich über die Preisvergabe entschied.

Dem ESG-Panel gehören Professor Alexander Bassen (Universität Hamburg), Ralf Frank (Generalsekretär DVFA), Hendrik Garz (Geschäftsleiter Sustainalytics), Robert von Heusinger (Vorstand Mediengruppe M. DuMont Schauberg), Professor Christian Strenger (Mitglied Deutsche Regierungskommission Corporate Governance und Mitglied des Aufsichtsrats Deutsche AWM), Henning Gebhardt (Leiter Aktien Deutsche AWM) und Michael Schneider (Leiter Environmental, Social & Governance Deutsche AWM) an.

MunichRE

Münchener Rück: geehrt für Betriebsökologie und umweltbezogenes Versicherungsgeschäft

Mediengruppe M. DuMont Schauberg und Deutsche Asset & Wealth Management zeichnen zum vierten Mal Unternehmen für verantwortliches Wirtschaften aus
Deutscher-Investorenpreis

In einem Festakt im Rahmen des Deutschen Wirtschaftsforums übergab Asoka Wöhrmann, CIO der Deutschen AWM, gemeinsam mit Robert von Heusinger, Vorstand von M.DuMont Schauberg, in der Frankfurter Paulskirche die Preise an Jörg Schneider, Finanzvorstand der Münchener Rückversicherungsgesellschaft und Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender von MTU Aero Engines.

„Wir bei Deut­sche Asset & Wealth Ma­nage­ment sagen: Lang­fris­tig kön­nen nur ver­ant­wort­lich han­deln­de Un­ter­neh­men er­folg­reich sein.”

Aus der Eröffnungsrede von Asoka Wöhrmann CIO der Deutschen Asset & Wealth Management

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.