Deutsche Bank – Verantwortung

Mit viel Kreativität, Leidenschaft und Einfallsreichtum entwickeln Menschen in ganz Deutschland jeden Tag aufs Neue Ideen und Innovationen. Seit 2006 bietet die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank als Nationaler Förderer, den Projekten eine Bühne, auf der sie wahrgenommen werden.

Wettbewerb 2012

Aus über 2.000 Bewerbungen wurden in diesem Wettbewerbsjahr erneut die vielversprechendsten Zukunftsideen gekürt. So wurde beispielsweise das innovative Projekt „Lifebridge – Herz-Lungen-Maschine“ als einer der Bundessieger 2012 ausgezeichnet. Diese tragbare Herz-Lungen-Maschine kann im Notfall direkt beim Patienten und ortsunabhängig eingesetzt werden und so Leben retten.
Das Projekt „Regenbogenfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung“, bei dem von Krebs geheilte Radfahrer während ihrer Tour erkrankte Kinder und Jugendliche besuchen, um neue Kraft und Hoffnung im Kampf gegen den Krebs zu geben. Diese Idee begeisterte ganz Deutschland und wurde von der Öffentlichkeit zum Publikumssieger gewählt. Die Bundes- und Publikumssieger wurden anschließend von Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee, Deutsche Bank AG, im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung geehrt.

Wettbewerb 2011

Um auf die gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre zu reagieren, hat der Wettbewerb im Jahre 2011 erstmals eine Fokussierung erfahren: die Auszeichnung der Bundessieger und eines Publikumssiegers. Jeweils drei Ideen pro Kategorie wurden am Anfang des Jahres für den Bundessieger nominiert. Aus den 18 Projekten wurde anschließend ein Bundessieger pro Wettbewerbskategorie ausgezeichnet. Die sechs Bundessieger stehen als Leuchttürme für die Innovationskraft Deutschlands. Alle Preisträger hatten zusätzlich die Chance, als Publikumssieger von der breiten Öffentlichkeit gewählt zu werden. Der Publikumssieger macht deutlich, wie eine Idee ein ganzes Land begeistern kann.

Wettbewerb 2010

2010 war das Jahr des 20-jährigen Jubiläums der deutschen Einheit. Dieser Anlass wurde von dem Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ mit der Einführung des Sonderpreises „Gelebte Einheit“ gefeiert. Diese zusätzliche Auszeichnung wurde zwölf Projekten verliehen, die für das Zusammenwachsen Deutschlands stehen. Einer dieser besonderen „Ausgewählten Orte 2010“ war das Projekt „Trabant nT.“: Ein Konzept für eine neue, umweltfreundliche Version des symbolträchtigen Trabants mit Elektroantrieb und moderner Fahrzeugsicherheit. Auch die 363 weiteren Preisträger standen in diesem Jahr wieder mit ihren Ideen und Projekten exemplarisch für die Ideenvielfalt des Landes.

Wettbewerb 2009

In 2009 suchte die Experten-Jury des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ zum vierten Mal 365 besonders innovative Projekte und wirkungsvolle Ideen. Einer der 365 „Ausgewählten Orte“ 2009 war das „Hybridfahrrad“ der riese und müller Gmbh. Das neu entwickelte Elektrozweirad benutzt einen aufladbaren Akku, der sich bei langen Fahrten bergab und beim Bremsen wieder auflädt. Auch die Kreativität des heute erfolgreichen Unternehmens „mymüsli“ wurde in 2009 von der Experten-Jury ausgezeichnet. Unter www.mymüsli.com können Kunden aus 75 rein biologischen Zutaten ihr eigenes Lieblingsmüsli mixen. Auch die Preisträger von 2009 beweisen, wie groß das kreative und innovative Potenzial in Deutschland ist.

Wettbewerb 2008

In der dritten Auflage des Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ wählte die Experten-Jury zusätzlich zu den 365 Preisträgern auch den 1.000. „Ausgewählten Ort“.
Diese besondere Auszeichnung wurde am 26.September der Initiative „Sprechende Haltestelle“ der Stadtwerke Münster GmbH übergeben. Das Unternehmen entwickelte eine innovative Technik, die Sehbehinderten das Busfahren erleichtert: Eine Vorleseeinrichtung trägt die Angaben auf den Anzeigetafeln an den Haltestellen laut vor.
Auch der „Ausgewählte Ort“ „Call a Bike“ bewies großes Engagement in Bezug auf die Mobilität der Bürger. Mit der Initiative stellt die Deutsche Bahn an rund 40 Stationen in Stuttgart Fahrräder für registrierte Benutzer bereit.
Alle Preisträger aus den verschiedenen Kategorien bewiesen auch in diesem Jahr wie kreativ und zukunftsorientiert das moderne Deutschland ist.

Wettbewerb 2007

Nach dem Erfolg des Wettbewerbs in 2006, wurden auch in 2007 wieder „365 Orte im Land der Ideen“ gesucht. In diesem Jahr standen dabei nicht mehr die Institutionen selbst im Vordergrund, sondern deren Ideen und Projekte.
Aus mehr als 1500 Bewerbungen suchte die 25-köpfige Jury 365 „Ausgewählte Orte“ 2007 aus, die ihr Engagement für den Standort Deutschland besonders erfolgreich unter Beweis stellen: von einer Internetplattform zur Vernetzung von Unternehmen, über Minimagneten für den Halt von Zahn- und Gesichtsprothesen bis hin zu einer Gemeindeinitiative zur Rettung eines Hallenbades.
Auch zahlreiche kleinere Unternehmen und Vereine waren unter den Preisträgern. So etwa der „Rollisegler“, das erste rollstuhlgerechte Großsegelschiff.

Wettbewerb 2006

Im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft erfolgte in Deutschland auch der Startschuss des Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Mit Unterstützung des Partners Deutsche Bank und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, suchte die Initiative „Deutschland - Land der Ideen“ erstmals 365 „Ausgewählte Orte“.
Über 1200 Forschungseinrichtungen, Unternehmen, kommunale Einrichtungen, Museen und Universitäten bewarben sich innerhalb kurzer Zeit für den Titel. Die Jury wählte darunter 365 Preisträger aus, die am besten für Deutschlands Innovationskraft, Kreativität und Einfallsreichtum stehen – für jeden Tag des Jahres einen.
Der erste „Ausgewählte Ort“ wurde dabei von Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstandes Deutsche Bank, persönlich ausgezeichnete. Am 1. Januar übergab er den Pokal an die Staatskapelle Berlin für ihre musikalische Tradition und weltweite Anerkennung.

 

Rückblick

Der 2.000. Preisträger

wurde 2011 ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren