Deutsche Bank – Verantwortung

Urban Age – die Zukunft unserer Städte gestalten

Bereits heute lebt über die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, 2050 werden es mehr als 70 Prozent sein. Wie müssen die Städte der Zukunft beschaffen sein, damit sie die künftigen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen bewältigen können? Mit möglichen Antworten beschäftigt sich das interdisziplinäre Urban Age Netzwerk.

Urban Age-Konferenz – internationales Kompetenznetzwerk

Rio de Janeiro | Dezember 2013

Die Bewohner der pulsierenden 6-Millionen-Metropole Rio de Janeiro bekommen im Moment wie in keiner anderen Stadt der Welt die transformative Wirkung zweier Mega-Sportereignisse – der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und der olympischen Sommerspiele 2016 – auf ihren städtischen Alltag zu spüren. In diesem Kontext stand die diesjährige Urban Age-Konferenz unter dem Titel „City Transformations“. © Marcos L. Rosa mehr

London | Dezember 2012

Im 21. Jahrhundert, dem Zeitalter der Digitalisierung, verändern sich nicht nur die Städte und deren Wirtschaft, sondern auch die Gesellschaft. Die Phänomene des „urbanen Zeitalters“ und die Folgen für das soziale und ökologische Wohlergehen stehen im Mittelpunkt der „Electric City“-Konferenz in London. mehr

Hong Kong | November 2011

Mit ca. 16.000 Einwohnern pro Quadratkilometer ist Hong Kong der am dichtesten besiedelte Ort der Welt. Wie kann unter diesen Umständen die Lebensqualität und Gesundheit der Bevölkerung gewährleistet werden? Unter dem Thema „Cities, Health and Well-Being“ beschäftigt sich die Konferenz in Hong Kong mit den Risiken des Lebens auf engstem Raum. mehr

Global Metro Summit in Chicago | 2010

Die „Große Rezession“ hat in den USA, Europa und anderen Teilen der Welt das Leben und die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen zerstört und für Verwerfungen an den globalen Finanzmärkten und in wichtigen Bereichen der Wirtschaft gesorgt. Die Konferenz in Chicago formuliert ein Konzept für die künftige Wirtschaft in Städten und zeigt, wie Metropolregionen mithilfe intelligenter politischer Maßnahmen regiert werden können. mehr (auf Englisch)

Istanbul | November 2009

Istanbul ist von alters her eine Stadt, die Brücken baut – zwischen Kontinenten und Kulturen. Wie geht Istanbul damit vor dem Hintergrund einer stark wachsenden Bevölkerung um? Welche Lösungen bietet Istanbul, den Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überflutungen zu trotzen? Welche Konsequenzen folgen aus der Gentrifizierung einzelner Stadtteile? mehr

São Paulo | Dezember 2008

Welche Konsequenzen hat der strukturelle Wandel in Südamerikas größten Städten? Steigender Energieverbrauch, Umweltverschmutzung und unkontrolliertes Bevölkerungswachstum werden analysiert und reflektiert. mehr

Mumbai | November 2007

Vier indische Metropolen stehen im Fokus der Konferenz 2007: Um ein wechselseitiges Lernen zu ermöglichen, werden die Besonderheiten von Mumbai, Kolkata, Bangalore und Delhi analysiert und gegenübergestellt. mehr

Halle | Mexico City | Berlin | Johannesburg | 2005

Rapides Wachstum versus sinkende Bevölkerungszahlen: Während Mexico City und Johannesburg sich mit Bevölkerungswachstum und sozialer Ungleichheit auseinandersetzen, müssen Städte im Osten Deutschlands auf sinkende Bevölkerungszahlen reagieren.

New York | Shanghai | London| 2005

Bezahlbarer Wohnraum in New York und Migration von Landarbeitern nach Shanghai – im 21. Jahrhundert gilt es viele soziale und ökonomische Herausforderungen in Megastädten zu bewältigen.

„Urban Age – Das Zeitalter der Städte“ ist eine Konferenzreihe, die von der Alfred Herrhausen Gesellschaft (AHG) der Deutschen Bank in Zusammenarbeit mit dem Cities Programme an der London School of Economics and Political Science (LSE) ins Leben gerufen wurde. Das Ziel des Projekts ist es, bessere Lösungen für die Herausforderungen der Städte des 21. Jahrhunderts zu finden. Urban Age analysiert die Probleme der Megastädte, bringt Bürgermeister, Architekten, Stadtplaner, Wissenschaftler und NGOs zusammen und ermöglicht ihnen, voneinander zu lernen.

Seit 2005 finden jährlich internationale Konferenzen statt, wie z. B. in New York, Shanghai, London, Mexico City, Johannesburg, Berlin, Mumbai und Sao Paulo. Im Vorfeld werden Studien erstellt und die Experten des Netzwerks tauschen sich mit Experten vor Ort aus, um die spezifischen Herausforderungen der Konferenzstadt kennenzulernen. Themen wie z. B. Verkehr, Sicherheit, Regierbarkeit, nachhaltiges Wirtschaften und die Nutzung von öffentlichen Räumen bestimmen je nach Stadt die Diskussionen. Im Zusammenhang mit den Konferenzen entstanden zwei Sammelbände „The Endless City“ und „Living in the Endless City“ sowie umfangreiche Datensammlungen und Forschungsmaterialien.

Deutsche Bank Urban Age Award 2013

Plano Popular Vila Autódromo © Olaf Jacobs

 

2013 stand Rio de Janeiro im Fokus des Deutsche Bank Urban Age Award. Die ausgezeichneten Projekte, Plano Popular Vila Autódromo und Pontilhão Cultural, tragen zur Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt bei, indem sie lokale kulturelle und soziale Probleme lösen.

 

Erfahren Sie mehr über den Urban Age Award 2013 und die Gewinner.

Deutsche Bank Urban Age Award

Mit dem Urban Age Award möchte die Alfred Herrhausen Gesellschaft Menschen vor Ort ermutigen, gemeinsam Verantwortung für ihren Stadtteil zu übernehmen, und die urbane Zukunft aktiv mit zu gestalten.
Der Urban Age Award zeichnet kreative Lösungsansätze für die Probleme und Herausforderungen in Metropolenregionen aus. 2007 ging der Preis an zwei Projekte in Mumbai, 2008 an ein Projekt in São Paulo. Anschließend wurde die Auszeichnung 2009 in Istanbul und 2010 in Mexico City verliehen. Der Preis ist mit dem Urban Age-Projekt, einer weltweiten Forschungsreihe zur Zukunft der Städte, verbunden. Initiiert wurde dieses Projekt von der Alfred Herrhausen Gesellschaft der Deutschen Bank und LSE Cities, einem Institut an der London School of Economics and Political Science.

Rio de Janeiro 2013

Deutsche Bank Urban Age Awards

Erster Gewinner des sechsten Urban Age Award ist Plano Popular Vila Autódromo, das Infrastrukturlösungen für lokale Probleme in einem Stadtteil erarbeitet.

mehr (auf Englisch)

Kapstadt 2012

Deutsche Bank Urban Age Awards – 2012 Cape Town, South Africa

Der fünfte Deutsche Bank Urban Age Award geht an „Mothers Unite“, die Kindern im Armenviertel Lavender Hill einen Rückzugsort und Mahlzeiten in einem provisorisch errichteten „Dorf“ aus Containern bietet.

mehr (auf Englisch)

Mexico City 2010

Deutsche Bank Urban Age Awards – 2010 Mexico City, Mexico

Das Preisgeld des vierten Deutsche Bank Urban Age Awards geht an eine Bürgerinitiative in Mexico City, die ein umfangreiches Angebot an Kultur-, Ausbildungs- und Beschäftigungsprogrammen in einem Armenviertel am Rande der Stadt initiiert hat.

mehr (auf Englisch)

Istanbul 2009

Deutsche Bank Urban Age Awards – 2009 Istanbul, Turkey

Der dritte Deutsche Bank Urban Age Award wurde an das kommunale Musikprojekt „Barış İcin Müzik“ verliehen, in dessen Rahmen Schulkinder freie musikalische Erziehung vermittelt bekommen und so am Nachmittag einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen können.

mehr (auf Englisch)

São Paulo 2008

Deutsche Bank Urban Age Awards – 2008 São Paulo, Brazil

Das Projekt „Cortiço Rua Solón, Edificio União” ist Gewinner des zweiten Deutsche Bank Urban Age Awards. In einem ‚besetzten‘ Hochhauskomplex  in São Paulo’s Zentrum bekommen zahlreiche Familien aus der Umgebung eine sichere Wohn- und Lebenssituation.

mehr (auf Englisch)

Mumbai 2007

2007 Mumbai, India

Der erste Deutsche Bank Urban Age Award wird an gleich zwei Projekte vergeben: das Triratna Prerana Mandal-Projekt und das Mumbai Waterfronts Centre. Beide Projekte tragen durch die Einrichtung von öffentlichen Räumen für alle Bevölkerungsschichten deutlich zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Einwohner Mumbais bei.

mehr (auf Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Alfred Herrhausen Gesellschaft

Alfred Herrhausen Gesellschaft

Die gemeinnützige Alfred Herrhausen Gesellschaft (AHG) ist das internationale Forum der Deutschen Bank. Thematischer Schwerpunkt ihrer Arbeit sind neue Formen des Regierens als Antwort auf Veränderungen des 21. Jahrhunderts. Mit internationalen Partnern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft konzipiert, plant und realisiert sie weltweit Diskussionsforen. weiter