Deutsche Bank – Verantwortung
21. Februar 2013

Verantwortungsvoll Investieren: Eine Konferenz der Initiative Principles for Responsible Investment der Vereinten Nationen bei der Deutschen Bank

Das Interesse an nachhaltigen Anlageprodukten wächst ungeachtet der Turbulenzen an den Finanzmärkten. In Europa werden derzeit ESG-Vermögenswerte im Wert von rund 5 Billionen Euro verwaltet; in Asien wird mit einem Anstieg um 4 Billionen US-Dollar bis zum Jahr 2015 gerechnet.

Die Berücksichtigung von ESG-Aspekten (Ökologie, Soziales und Governance) im Investmentprozess trägt zu einer positiven Wertentwicklung bei und erfüllt auf langfristige Sicht die Anforderungen von Investoren. Nicht zuletzt erfüllen wir als Bank dadurch auch unsere treuhänderischen Pflichten. Denn finanzieller Erfolg und die Berücksichtigung von ESG-Faktoren hängen nachweislich zusammen. Insbesondere bei Aktien ist ein neutrales bis positives Risiko-Ertrags-Profil bei ESG-orientierten Investitionen zu erkennen.

Die Deutsche Bank war einer der Moderatoren der jüngsten Konferenz der Initiative Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren der Vereinten Nationen (UN PRI) zu potentiellen Risiken und Effekten der Berücksichtigung von ESG-Faktoren auf das Risiko und Return Profil von Investment Portfolios. Die zweitägige Veranstaltung fand im Dezember in der Konzernzentrale der Deutschen Bank in Frankfurt statt und wurde von Peter Eigen, Gründer von Transparency International, mit einer Rede zur Rolle der Privatwirtschaft bei der Bekämpfung globaler Korruption eröffnet.

Die zentrale Podiumsdiskussion befasste sich mit der Frage, wie die Finanzmärkte nachhaltiger werden können und dem aktuellen Stand des Marktes für verantwortungsvolle Investments sowie kommenden Herausforderungen. Konferenzteilnehmer konnten im Anschluss an einer Reihe von Diskussionen teilnehmen, die das gesamte ESG-Spektrum abdeckten: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit, ESG Equity Integration, ESG jenseits von Equity Integration, Aktivitäten und Entwicklungen im Bereich ESG sowie Deutschland spezifische Themen.

“Die Konferenz zeigt die Dynamik des Denkens in Deutschland in Bezug auf verantwortungsvolle Investitionen sowie die Bedeutung regelmäßiger Zusammenkünfte der deutschen Mitglieder unseres Netzwerks”, sagte PRI Executive Director James Gifford. Die Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren wurden 2005/2006 von internationalen Investoren zusammen mit der Finanzinitiative des UN-Umweltprogramms UNEP und dem UN Global Compact entwickelt. Inzwischen haben weltweit mehr als 1.100 Großinvestoren, Vermögensverwalter und Finanzdienstleister die sechs Prinzipien unterzeichnet und sich unter anderem verpflichtet, Umwelt-, soziale und Governance-Kriterien in ihre Investmentprozesse zu integrieren. Die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank zählt zu den ersten Unterzeichnern der 2008 verabschiedeten UN Principles for Responsible Investment (PRI). Die Unterzeichnung untermauert unsere Vorgehensweise bei Investmententscheidungen.

Ziel der Deutschen Bank ist es, Werte zu schaffen, die in Einklang stehen mit der Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft und den sich verändernden Erwartungen von Investoren. Studien von Deutsche Bank Research und Publikationen zu Kohlendioxid-Emissionen, Klimawandel und Nachhaltigkeit sind in diesem Zusammenhang weltweit hoch anerkannt.

petereigen.jpg

Peter Eigen – Transparancy International

„Die Konferenz zeigt die Dynamik des Denkens in Deutschland in Bezug auf verantwortungsvolle Investitionen sowie die Bedeutung regelmäßiger Zusammenkünfte der deutschen Mitglieder unseres Netzwerks.”

James Gifford PRI Executive Director

Dies könnte Sie auch interessieren