25. März 2014

Women in European Business 2014: Spurwechsel – den Wirtschaftswandel als Chance verstehen

Im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld tragen Vertrauen und Empathie sowie Networking-Fähigkeiten entscheidend zum geschäftlichen Erfolg bei – so lautete der Tenor der 15. Women in European Business Konferenz (WEB). Zu der Veranstaltung am 4. März in Frankfurt kamen mehr als 270 weibliche Führungskräfte aus 16 Ländern. Dabei tauschten sich Redner und Teilnehmer über die Risiken und Chancen des wirtschaftlichen Wandels aus und erörterten, wie sich Unternehmen am besten auf diese Veränderungen einstellen können.

Zum Auftakt der Konferenz begrüßten Angela Müller-Valkyser von Deutsche Asset & Wealth Management und Gerlinde Siebert aus dem Bereich Private & Business Clients die Teilnehmer. Die beiden Mitglieder des WEB Steering Committee stellten das Motto der diesjährigen Veranstaltung vor: „Spurwechsel – den Wirtschaftswandel als Chance verstehen“.

Paul Achleitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank, beschrieb in seiner Rede sieben grundlegende Trends – und Herausforderungen – im aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Umfeld. Dabei ging er unter anderem auf den Abbau der Verschuldung im öffentlichen und privaten Sektor ein.

Achleitner betonte zudem, Diversity sei ein Schlüsselelement im globalen „Wettbewerb um Talente“. Dabei suchen Arbeitgeber unabhängig von Geschlecht, Religions- oder Staatsangehörigkeit stets nach den besten Mitarbeitern. „Wenn es uns nicht gelingt, unsere begabtesten und klügsten Mitarbeiter erfolgreich einzusetzen, werden wir die Herausforderungen nicht meistern können. Diversity ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.“

In der folgenden Diskussionsrunde unterstrich Jonas Ridderstrale, Miteigentümer und Vorsitzender der schwedischen Training- und Seminar-Agentur Mgruppen, wie wichtig es sei, dass Unternehmen die richtigen Mitarbeiter einstellen, um auf Entwicklungen wie das „explosionsartige Wachstum“ von Informationen richtig reagieren zu können. In der heutigen „WEconomy“ gewinne Zusammenarbeit zunehmend an Bedeutung und Networking sei für den Erfolg eines Unternehmens entscheidend, so Ridderstrale. An der Diskussion – moderiert von der politischen Chefkorrespondentin von DW TV, Melinda Crane – nahm auch der Unternehmer und Autor Anders Indset teil, der Vertrauen und Empathie als Schlüsselfaktoren für Erfolg bezeichnete. Führung bedeute, authentisch und für die Menschen da zu sein, so Indset. In einer Publikumsumfrage bestätigte die Mehrzahl der Gäste die Ansichten von Ridderstrale und Indset.

Die wichtigste Botschaft an weibliche Führungskräfte

An der nachfolgenden Podiumsdiskussion nahmen außerdem Simone Menne, Mitglied des Vorstands und Chief Financial Officer der Deutsche Lufthansa, und Elke Strathmann, Vorstandsmitglied beim Reifenhersteller Continental, teil. Sie sprachen über wichtige Aspekte wie Internationalisierung, Führungsqualitäten und Diversity in ihren jeweiligen Branchen. Auf die Frage aus dem Auditorium, wie ihre wichtigste Botschaft an weibliche Führungskräfte von morgen laute, sagte Menne, Frauen sollten auf sich aufmerksam machen und ihre Fähigkeiten deutlich präsentieren. Strathmann stimmte dem zu und ergänzte, dass es auch in der Verantwortung jedes Arbeitgebers liege, Talente zu fördern und Mitarbeiterinnen den Erfolg zu ermöglichen.

In seiner abschließenden Rede dankte Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank, allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen für die interessanten Beiträge und Diskussionen. Für die Bank sei es wichtig, sich in einem sich schnell verändernden Umfeld – geprägt von zunehmender Regulierung und einer großen Marktdynamik – anpassen zu können, so Leithner. Sie müsse ihr Produktangebot, ihre Kapitalposition sowie ihre Kostenstruktur stets genau im Auge behalten und bei Bedarf optimieren.

„Wenn es uns nicht gelingt, unsere begabtesten und klügsten Mitarbeiter erfolgreich einzusetzen, werden wir die Herausforderungen nicht meistern können. Diversity ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.”

Paul Achleitner Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank
Women in European business 2014

Das könnte Sie auch interessieren