Steuerstrategie

Unser Ziel

Es ist unser Ziel, einen positiven Beitrag für unsere Kunden, Mitarbeiter, Investoren sowie die Allgemeinheit zu leisten, indem wir wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftlichen Fortschritt fördern.

Dies erreichen wir durch unsere Arbeit als führende europäische Bank mit globalem Netzwerk. Wir schätzen unsere deutschen Wurzeln und bleiben unserer internationalen Präsenz verpflichtet.

Wir dienen den Interessensgruppen am besten durch einen Mehrwert für unsere Kunden – indem wir ihnen Lösungen anbieten und an ihrer Wertschöpfung mitwirken. Dadurch wollen wir sicherstellen, dass unsere Bank wettbewerbsfähig und profitabel ist und sich zugleich auf eine solide Kapital- und Liquiditätsausstattung stützt. Wir fühlen uns einer Kultur verpflichtet, die Risiken und Erträge angemessen aufeinander abstimmt.

Dies möchten wir erreichen, indem wir talentierte Mitarbeiter gewinnen und weiterentwickeln. Wir fördern Teamarbeit, Partnerschaft und Integration und vertrauen darauf, dass jeder von uns den erwarteten Standards entspricht.

Im Einklang mit diesem Ziel wenden wir die in diesem Dokument erläuterten Grundsätze bei der Regelung unserer steuerlichen Angelegenheiten an (sogenannte „Tax Principles“). Diese Grundsätze sind seit mehreren Jahren Teil des Kontrollrahmens der Bank, wurden von unserem Vorstand genehmigt, und gelten für alle Geschäfte und Konzerngesellschaften.

Die zentralen Grundsätze sind:

  • Wir regeln unsere steuerlichen Angelegenheiten auf eine Art und Weise, dass nachhaltig Wert geschaffen wird und gleichzeitig die geltenden rechtlichen und regulatorischen Vorschriften eingehalten werden.
  • Darüber hinaus tragen wir dem Sinn und Zweck der Steuergesetze ebenso angemessen Rechnung wie dem gesellschaftlichen Umfeld, in dem die Bank tätig ist, sowie ihrer Stellung und Reputation in der Öffentlichkeit, bei den Steuer- und Aufsichtsbehörden und im politischen Umfeld.


Ansatz von Steuerrisiken und Governance-Prozess

Im Risikomanagement betreiben wir ein Modell der „Drei Verteidigungslinien“ („Three Lines of Defence“, 3LoD), in welchem Risiko-, Kontroll- und Berichtsverantwortung klar benannt sind. Zur ersten Verteidigungslinie gehören alle Positionen in der Bank, durch deren Tätigkeit Risiken entstehen, seien es finanzielle, oder nicht-finanzielle Risiken. Die zweite Verteidigungslinie umfasst alle Positionen in der Bank (einschließlich unserer internen Steuerabteilung (Group Tax) und der Abteilung gegen Finanzkriminalität (Anti-Financial Crime)), die mit der Kontrolle der Risikoarten befasst sind und die die Einführung eines angemessenen Risikomanagement-Rahmenwerks in der gesamten Organisation unterstützen. Die zweite Verteidigungslinie legt den Risikoappetit sowie die Risikomanagement- und –kontrollstandards für ihre Risikoarten fest, und überwacht und hinterfragt unabhängig die Aktivitäten der ersten Verteidigungslinie mit Blick auf das Eingehen und Managen von Risiken. Die dritte Verteidigungslinie ist die Konzernrevision (Group Audit). Sie verantwortet die unabhängige und objektive Bewertung der Angemessenheit des Konzepts und der Effektivität des internen Kontroll- und des Risikomanagementsystems.

Das 3LoD-Konzept und seine Grundsätze gelten auf allen Ebenen der Organisation, einschließlich der Gruppenebene und aller Regionen, Ländern und Tochtergesellschaften.

Basierend auf diesem Modell haben wir auch ein Rahmenwerk, in dem die Aufgaben und Verantwortlichkeiten für verschiedene Steuerarten klar festgelegt sind, um zu gewährleisten, dass die Bank ihren steuerlichen Pflichten nachkommt.


Ansatz bei der Steuerplanung

Wir regeln die steuerlichen Angelegenheiten unserer Bank so, dass die steuerlichen Konsequenzen der Geschäftstätigkeit auf ihre wirtschaftlichen, regulatorischen und geschäftlichen Konsequenzen angemessen abgestimmt sind, wobei die potenzielle Sichtweise der betreffenden Finanzbehörden ausreichend zu berücksichtigen ist.

Im Einklang mit unserem Ziel, nachhaltig Wert für die Bank und unsere Aktionäre zu schaffen, berücksichtigen wir bei dem Aufbau und der Ausrichtung unserer Geschäftsbereiche neben anderen Faktoren auch die steuerlichen Anforderungen der Länder, in denen wir tätig sind. In diesem Zusammenhang nutzt die Bank unter Umständen Steuerbegünstigungen oder wendet solche Steuersätze an, die im Rahmen der Steuergesetze der jeweiligen Jurisdiktion geboten werden.

Group Tax, unsere interne Steuerabteilung, ist eine von den Geschäftsbereichen getrennte, unabhängige Risiko- und Kontrollfunktion. Wir beschäftigen qualifizierte Mitarbeiter, um sicher zu stellen, dass die Bank in eigenen steuerlichen Angelegenheiten stets eine fundierte Auffassung vertritt. Falls erforderlich, ziehen unsere internen Experten Spezialisten sowie externe steuerliche Berater zu Rate.


Bestehende Risiken

Unsere Geschäftstätigkeit ist zahlreichen Risiken ausgesetzt, darunter auch steuerlichen Risiken. Wir identifizieren solche Risiken und versuchen diese – sofern möglich – abzuwenden. Steuerrisiken sind in der Größe, Vielfalt und Internationalität unseres Geschäfts immanent. Dies wird durch die zunehmende Komplexität internationaler Steuergesetze und unterschiedliche Ansätze nationaler Steuerbehörden noch verstärkt.

Gemäß unseren Grundsätzen verfügen wir über Kontrollsysteme und Prozesse, um sicherzustellen, dass wir das anwendbare Steuerrecht in allen wesentlichen Punkten einhalten, korrekte Steuererklärungen abgeben und den fälligen Steuerbetrag zahlen.


Beziehungen zu Steuerbehörden

Wir wollen stets proaktiv, transparent, professionell, höflich und zeitgerecht mit Steuerbehörden kommunizieren und gute Arbeitsbeziehungen zu ihnen aufbauen und pflegen.

Im Jahr 2010 haben wir uns als eine der ersten Banken in Großbritannien dazu verpflichtet, den „Code of Practice on Taxation for Banks“ einzuhalten.


Vermeidung von Steuerhinterziehung

Steuerhinterziehung ist illegal und steht im Widerspruch zu unserer Unternehmenskultur sowie unseren Werten und Überzeugungen. Unsere Richtlinien untersagen jegliche Form der Steuerhinterziehung sowie Beihilfe oder Anstiftung hierzu.

Wir befürworten die Entwicklung solider Vorschriften und interner Verfahren, um Finanzkriminalität zu bekämpfen, einschließlich Steuerhinterziehung. Mit diesen Anforderungen soll auch verhindert werden, dass unsere Bank – vorsätzlich oder fahrlässig – Straftaten begeht oder ermöglicht.

Wir haben bereits Geschäftsbeziehungen zu Kunden beendet und werden dies bei Bedarf auch weiterhin tun, um unsere Bank vor dem Risiko von Steuerhinterziehungen und anderen Formen der Finanzkriminalität zu schützen.


Wir gehen davon aus, dass der vorstehende Text den Anforderungen entspricht, den die Deutsche Bank nach Paragraf 16(2) der Anlage 19 des britischen Finanzgesetzes von 2016 (UK Finance Act 2016) bei der Veröffentlichung ihrer Steuerstrategie für 2018 zu erfüllen hat.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.