Deutsche Bank
25. November 2013

Jürgen Fitschen betont Bedeutung der europäischen Integration

Die Bedeutung der europäischen Bankenunion dürfe nicht unterschätzt werden, sagte Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank, am Samstagnachmittag auf dem Führungstreffen Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung in Berlin. Nur mit Fortschritten bei der europäischen Integration werde man auf Dauer wirtschaftlich erfolgreich sein.

Es sei wichtig, im Bankensektor die Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten und sicherzustellen, dass der Steuerzahler nicht noch einmal zur Rettung von Banken zur Kasse gebeten werden muss. Gleichzeitig gelte es, die Aufgaben für die Zukunft aktiv anzugehen. Dies müsse bei der Diskussion um die optimale Regulierung des Finanzsektors im Auge behalten werden. „Banken müssen in der Lage sein, ihre volkswirtschaftliche Aufgabe wahrzunehmen und das Wachstum zu finanzieren“, sagte Fitschen.

Skeptisch äußerte er sich zu Überlegungen eines negativen EZB-Leitzinses. Man könne Banken nicht drängen, mehr Kredite in Südeuropa zu vergeben. Voraussetzung für mehr Kredite in diesen Ländern sei eine entsprechende Nachfrage von Unternehmen mit überzeugenden wirtschaftlichen Perspektiven. Fitschen äußerte Verständnis für die derzeitige Geldpolitik, betonte aber, dass damit nur Zeit für notwendige Strukturreformen gewonnen sei. Jörg Asmussen, Mitglied des Direktoriums bei der EZB, der gemeinsam mit Fitschen auf dem Podium saß, betonte, dass ein negativer Einlagenzins zwar theoretisch möglich sei, man mit diesem Instrument aber „sehr sehr vorsichtig“ umgehen müsse.

Das dreitägige Führungstreffen Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung, zu der 350 Spitzenkräfte aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft nach Berlin kamen, stand unter dem Thema „Strategien für mehr Wachstum“. Zu den Rednern zählten Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Ministerpräsidenten Griechenlands und Italiens, Antonis Samaras und Enrico Letta, sowie EZB-Präsident Mario Draghi und Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts.

 



Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Deutsche Bank Social Media

Die Deutsche Bank stellt über Twitter, Facebook, YouTube und flickr aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Bilder oder abonnieren Sie unsere Nachrichten über Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

Nachrichten in Echtzeit
RSS-feeds & Podcasts der Deutsche Bank

Nachrichten in Echtzeit

Empfangen Sie aktuelle Nachrichten der Deutschen Bank in Echtzeit und abonnieren Sie unsere RSS-Nachrichten und Podcasts.

Navigation Fusszeile:
Copyright © 2015 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main