IR Informationen - Archiv

07. März 2002

Deutsche Bank übernimmt führende US-Immobilienfondsgesellschaft RREEF / Mit einem verwalteten Vermögen von über 36 Mrd. USD wird sie zum weltweit führenden Vermögensverwalter bei Immobilien- und Immobilienfondsanlagen


Die Deutsche Bank (Xetra: DBGK.n.DE / NYSE: DB) hat mit Haslemere NV, Rodamco Europe NV, Rodamco North America und Robeco Groep NV vereinbart, die RoPro U.S. Holding, Inc., über die die Immobilien-Vermögensverwaltungsgesellschaft RREEF gehalten wird, zu erwerben. Die Deutsche Bank bezahlt ca. 440 Mio USD für das operative Geschäft von RREEF und zusätzlich 50 Mio USD für bestimmte Immobilieninvestments, die RREEF zusammen mit ausgewählten Co-Investoren eingegangen ist. Die Transaktion soll im 2. Quartal 2002 abgeschlossen werden.

RREEF ist eine der führenden amerikanischen Immobilienanlagegesellschaften mit einem verwalteten Vermögen von 16,2 Mrd USD (per 31. Dezember 2001). Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit von RREEF sind Investitionen in gewerbliche Immobilien, Bürogebäude, Wohngebäude sowie Einkaufszentren in den 50 größten US-Metropolen. Zu den Kunden von RREEF zählen vor allem Unternehmens- und öffentlich-rechtliche Pensionskassen in den USA, wie z.B. das California Public Employees' Retirement System, die Los Angeles County Employees Retirement Association und die Citigroup. RREEF beschäftigt etwa 1.000 Mitarbeiter und operiert von drei Unternehmensstandorten in Chicago, San Francisco und New York aus.

RREEF wird sich weiterhin auf den US-Markt konzentrieren und als Geschäftseinheit von DB Real Estate, des für die Immobilienanlage zuständigen Bereichs der Deutschen Asset Management, geführt. Der Markenname "RREEF" bleibt erhalten; RREEF wird weiterhin durch das bestehende Management geleitet. Derzeit verwaltet DB Real Estate ein Immobilienvermögen von mehr als 21 Mrd USD und ist weltweit der zweitgrößte Vermögensverwalter im Immobiliensektor laut einer Übersicht in Pensions & Investments, Ausgabe vom 15. Oktober 2001.

"Mit der Übernahme von RREEF wird die Deutsche Bank ihr weltweites Angebotsspektrum an alternativen Investments im Bereich Private Clients and Asset Management (PCAM) erheblich erweitern. Damit können wir unseren Kunden erstklassige US-Immobilienanlagen anbieten," erklärte Michael Philipp, Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank und verantwortlich für Asset Management und Wealth Management Services. "Mit der Übernahme von RREEF stärken wir die Position der Deutschen Bank im Vermögensmanagement und setzen unsere jüngst getätigten Akquisitionen konsequent fort."

Die Übernahme von RREEF stellt eine hervorragende Ergänzung des Immobilienanlageangebots im Bereich PCAM dar und ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum weltweit führenden Anbieter von Investmentprodukten. Mit RREEF kann die Bank - wie auch mit der geplanten Übernahme von Scudder - ihr bestehendes weltweites Distributionsnetz noch besser nutzen.



Diese Investor Relations Information enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Investor Relations Information, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vor-hersagen (sowie die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine voraus-schauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussa-gen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir über-nehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Vorausschauende Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheits-fakto-ren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, daß die tatsächli-chen Ergebnisse erheblich von vorausschauenden Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wert-papierhandel erzielen; der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handels-geschäften; die Umsetzung unserer Restrukturierung einschließlich des geplanten Personalabbaus; die Verläßlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement; sowie andere Risiken, die den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC "Form 20-F" vom 20. September 2001auf den Seiten 9 bis 13 unter "Risk Factors" im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder kann untenstehend heruntergeladen werden.






Presse-Informationen

Presse-Informationen in deutscher Sprache zur Deutschen Bank finden Sie hier.

IR Informationen zu Quartalsergebnissen 2013
IR Informationen zu Quartalsergebnissen 2012
Navigation Fusszeile:
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main