IR Informationen - Archiv

18. September 2002

Deutsche Bank führt exklusive Verhandlungen über Veräußerung von Wertpapierdiensten mit State Street


Die Deutsche Bank hat heute angekündigt, dass sie mit der State Street Corporation exklusive Verhandlungen mit dem Ziel des Verkauf wesentlicher Teile ihres Geschäftsbereichs Wertpapierdienste aufgenommen hat.

Die geplante Veräußerung betrifft folgende Bereiche der Deutschen Bank: Global Custody, Global Fund Services, Globale Wertpapierleihe und Globale Performance Messung (einschließlich WM Company und InterSec). Hinzu kommt die inländische Wertpapier-Verwahrung und -Abwicklung in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien. Das inländische Wertpapierverwahrgeschäft in Kontinentaleuropa, Asien und Lateinamerika sind nicht Teil der Verhandlungen.

Es wird erwartet, dass die Gespräche im Laufe des vierten Quartal 2002 abgeschlossen werden. Eine weitere Verlautbarung zum Bereich Wertpapierdienste ist vorgesehen, sobald endgültige Vereinbarungen unterzeichnet sind.

Die Deutsche Bank prüft auch Optionen für den Bereich Passives Asset Management und macht dabei gute Fortschritte. Die beiden geplanten Verkäufe sind weitere Schritte in der erklärten Strategie, sich auf Kerngeschäftsfelder zu fokussieren.



Diese Investor Relations-Information enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Investor Relations Information, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine vorausschauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Vorausschauende Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, daß die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von vorausschauenden Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen; der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften; die Umsetzung unserer Restrukturierung einschließlich des geplanten Personalabbaus; die Verläßlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement; sowie andere Risiken, die in den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC "Form 20-F" vom 27. März 2002 auf den Seiten 9 bis 13 unter "Risk Factors" im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder kann untenstehend heruntergeladen werden.






Presse-Informationen

Presse-Informationen in deutscher Sprache zur Deutschen Bank finden Sie hier.

IR Informationen zu Quartalsergebnissen 2013
IR Informationen zu Quartalsergebnissen 2012
Navigation Fusszeile:
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main