IR Informationen - Archiv

27. September 2002

Deutsche Bank verkauft Passives Asset Management an Northern Trust


Die Deutsche Bank und Northern Trust Corporation haben einen Vertrag über den Verkauf des Passiven Asset Managements von Aktien und Renten der Deutschen Bank an Northern Trust unterzeichnet. Die Vertragsparteien erwarten, dass die Transaktion in drei bis sechs Monaten abgeschlossen ist. Sie steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch Aufsichtsbehörden und anderer Abschlußbedingungen. Beide Unternehmen arbeiten daran, einen reibungslosen Übergang sicherzustellen.

Der Verkaufspreis orientiert sich am Gesamtwert des verwalteten Vermögens, das auf Northern Trust übergeht. Per 30. Juni 2002 betrug das verwaltete Vermögen rund 120 Mrd US-Dollar, was zu einem Verkaufspreis von 260 Millionen US-Dollar (vorbehaltlich möglicher Anpassungen) führen würde.

"Diese Veräußerung ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Strategie, uns auf Kerngeschäftsfelder zu fokussieren. Nach einer eingehenden Analyse und ausgehend von der Größe und globalen Präsenz der Deutschen Asset Management haben wir entschieden, uns auf das aktive Asset Management zu konzentrieren. Damit können wir unseren Kunden noch besser auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Produkte und Dienstleistungen anbieten", äußerte sich Tom Hughes, Mitglied des Group Executive Committee und Global Head of Asset Management der Deutschen Bank. "Mit unserer breit aufgestellten globalen Investment- und Vertriebsplattform gehören wir weltweit zu den führenden Anbietern im Asset Management und können unseren Kunden einen signifikanten Mehrwert bieten. Durch die Konzentration auf unsere Stärken werden wir unsere Position weiter ausbauen. Passives Asset Management trägt mit einem verwalteten Vermögen von rund 120 Mrd US-Dollar (Stand 30. Juni 2002) weniger als zwei Prozent zum Ertrag des Bereichs Asset Management bei", fügte Hughes hinzu.



Diese Investor Relations-Information enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Investor Relations Information, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine vorausschauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Vorausschauende Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, daß die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von vorausschauenden Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen; der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften; die Umsetzung unserer Restrukturierung einschließlich des geplanten Personalabbaus; die Verläßlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement; sowie andere Risiken, die in den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC "Form 20-F" vom 27. März 2002 auf den Seiten 9 bis 13 unter "Risk Factors" im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder kann untenstehend heruntergeladen werden.






Presse-Informationen

Presse-Informationen in deutscher Sprache zur Deutschen Bank finden Sie hier.

IR Informationen zu Quartalsergebnissen 2013
IR Informationen zu Quartalsergebnissen 2012
Navigation Fusszeile:
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main