Kapitalmaßnahmen

Wichtige Information

Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot der Deutsche Bank Aktiengesellschaft an die Aktionäre der Deutsche Postbank AG

Sie haben die Internetseite aufgerufen, die Unterlagen und Informationen zu dem freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot an die Aktionäre der Deutsche Postbank AG enthält.

Aktionäre der Deutsche Postbank AG werden gebeten, die Kenntnisnahme der folgenden rechtlichen Hinweise unten auf der Seite zu bestätigen, um auf die Internetseite zum Übernahmeangebot weitergeleitet zu werden.

Wichtige rechtliche Hinweise

Auf den folgenden Seiten finden Sie das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot (das „Übernahmeangebot“ oder auch das „Angebot“) der Deutsche Bank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, Deutschland (der „Bieter“), an alle Aktionäre der Deutsche Postbank AG, Bonn, Deutschland, (die „Postbank-Aktionäre“) zum Erwerb aller Aktien der Deutsche Postbank AG. Dieses Angebot erfolgt nach Maßgabe der Bestimmungen der am 7. Oktober 2010 veröffentlichten Angebotsunterlage (die „Angebotsunterlage“) und wird ausschließlich nach den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) sowie der Verordnung über den Inhalt der Angebotsunterlage, die Gegenleistung bei Übernahmeangeboten und Pflichtangeboten und die Befreiung von der Verpflichtung zur Veröffentlichung und zur Abgabe eines Angebots (WpÜG-AV) (die anwendbaren deutschen Rechtsvorschriften insgesamt das „Deutsche Übernahmerecht“), sowie in Übereinstimmung mit bestimmten anwendbaren Vorschriften des U.S.-amerikanischen Wertpapierrechts einschließlich der Regulation 14E des U.S. Securities Exchange Act von 1934 in seiner jeweils geltenden Fassung (das „Anwendbare U.S. Wertpapierrecht“), durchgeführt.

Dieses Übernahmeangebot erfolgt nicht nach anderen Rechtsvorschriften als dem Deutschen Übernahmerecht und dem Anwendbaren U.S. Wertpapierrecht. Folglich sind keine Bekanntmachungen, Registrierungen, Zulassungen oder Genehmigungen der Angebotsunterlage und/oder des Übernahmeangebots außerhalb der Bundesrepublik Deutschland beantragt, veranlasst oder gewährt worden. Postbank-Aktionäre können also auf die Anwendung ausländischer Bestimmungen zum Schutz von Anlegern nicht vertrauen. Jeder Vertrag, der infolge der Annahme des Übernahmeangebots mit dem Bieter zustande kommt, unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland und ist ausschließlich in Übereinstimmung mit diesem Recht auszulegen. In den Vereinigten Staaten von Amerika ansässige Postbank-Aktionäre sollten beachten, dass das Übernahmeangebot Veröffentlichungs- und Verfahrensvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, etwa im Hinblick auf Rücktrittsrechte, den Angebotszeitraum, die Abwicklung oder den Zeitplan von Zahlungen unterliegt, die sich von denen der Vereinigten Staaten von Amerika unterscheiden können.

Die Angebotsunterlage ist im Internet unter https://www.deutsche-bank.de und in Form einer unverbindlichen englischen Übersetzung, welche nicht Gegenstand der Prüfung durch die BaFin war, unter https://www.db.com einzusehen. Darüber hinaus sind Exemplare der Angebotsunterlage und ihrer unverbindlichen englischen Übersetzung während der üblichen Geschäftszeiten bei der Deutschen Bank, Junghofstrasse 5-9, 60311 Frankfurt am Main, kostenlos erhältlich und können unter der Telefaxnummer +49 (0)69 910 38396 oder per E-mail unter dct.tender-offers@db.com angefordert werden. Falls die deutschsprachige Angebotsunterlage inhaltlich von der unverbindlichen englischen Übersetzung abweichen sollte, sind die Regelungen der deutschsprachigen Angebotsunterlage allein maßgebend.

Die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage oder anderer mit dem Übernahmeangebot im Zusammenhang stehender Unterlagen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika kann grundsätzlich auch zur Anwendung von Rechtsvorschriften anderer Rechtsordnungen als denjenigen der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika führen. Die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage kann in diesen anderen Rechtsordnungen rechtlichen Beschränkungen unterliegen.

Die Angebotsunterlage sowie andere im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot stehende Unterlagen sind daher, unbeschadet der nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland vorgeschriebenen Veröffentlichungen im Internet, nicht zur Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung in anderen Rechtsordnungen als der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika bestimmt. Die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung der Angebotsunterlage sowie anderer mit dem Übernahmeangebot in Zusammenhang stehender Unterlagen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika durch Dritte hat der Bieter nicht gestattet. Der Bieter und die mit dem Bieter gemeinsam handelnden Personen im Sinne des § 2 Abs. 5 WpÜG sind weder verpflichtet dafür zu sorgen, noch haften sie dafür, dass die Veröffentlichung, Versendung, Verteilung oder Verbreitung dieser Angebotsunterlage außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika mit den jeweils dort geltenden Rechtsvorschriften vereinbar ist.

Die Annahme des Übernahmeangebots außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika kann weiteren Beschränkungen oder zusätzlichen Anforderungen unterliegen. Postbank-Aktionäre, welche die Angebotsunterlage außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika erhalten und/oder das Übernahmeangebot annehmen möchten und dem Anwendungsbereich anderer kapitalmarktrechtlicher Vorschriften als denjenigen der Bundesrepublik Deutschland oder den Vereinigten Staaten von Amerika unterliegen, sollten sich über die im Einzelfall jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften und die sich daraus ergebenden Beschränkungen und Anforderungen erkundigen und diese einhalten.

Soweit die Angebotsunterlage und andere Bekanntmachungen oder Informationen auf dieser Internetseite in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch Worte wie „erwarten“, „glauben“, „schätzen“, „beabsichtigen“, „anstreben“, „davon ausgehen“ oder ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen des Bieters und der mit ihm im Sinne des § 2 Abs. 5 WpÜG gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck, z.B. hinsichtlich der möglichen Folgen des Übernahmeangebots für die Deutsche Postbank AG und die Postbank-Aktionäre, die sich entschließen, das Übernahmeangebot nicht anzunehmen, oder der voraussichtlichen finanziellen Auswirkungen des Übernahmeangebots auf den Bieter. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Bieter und die mit ihm im Sinne des § 2 Abs. 5 WpÜG gemeinsam handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer abzuschätzen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich des Bieters oder der mit ihm im Sinne des § 2 Abs. 5 WpÜG gemeinsam handelnden Personen liegen. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen können erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen.

Der Bieter weist darauf hin, dass er die Angebotsunterlage nur aktualisieren wird, soweit er dazu nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet ist. Solche Ergänzungen oder Änderungen der Angebotsunterlage wird der Bieter gegebenenfalls im Internet unter https://www.deutsche-bank.de und in Form einer unverbindlichen englischen Übersetzung unter https://www.db.com und im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichen.

 

 

Übernahmeangebot Postbank

Dokumente

22. März 2012 Entscheidung BaFin gemäß § 37 Abs. 1 WpÜG PDF
28. Februar 2012 Presse-Information: Deutsche Bank erhöht Anteil an der Postbank auf 93,7% PDF
10. Januar 2012 Presse-Information: Deutsche Bank und Postbank starten Verhandlungen über Beherrschungs- und Gewinnabführungs- vertrag PDF

5 Januar 2011 5. Meldung nach §23 2 WpÜG PDF
14. Dezember 2010 Presse-Information: Deutsche Bank erhält Genehmigung zur Übernahme der Postbank durch US-amerikanische Kartellbehörde PDF
10. Dezember 2010 4. Meldung nach §23 2 WpÜG PDF
7. Dezember 2010 Meldung der Deutschen Postbank AG nach §26 1 WpHG PDF
3. Dezember 2010 3. Meldung nach §23 2 WpÜG PDF
30. November 2010 2. Meldung nach §23 2 WpÜG PDF
29. November 2010 1. Meldung nach §23 2 WpÜG PDF
29. November 2010 Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 3 WpÜG PDF
26. November 2010 Presse-Information: Deutsche Bank wird nach erfolgreichem Abschluss des Übernahmeangebots die Deutsche Postbank konsolidieren PDF
10. November 2010 Meldung nach §23 1 S.1 Nr.2 WpÜG PDF
5. November 2010 Bekanntgabe des Eintritts der Vollzugsbedingungen PDF

4. November 2010 8. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF
3. November 2010 7. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF
2. November 2010 6. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF
1. November 2010 5. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF
29. Oktober 2010 4. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF
28. Oktober 2010 3. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF
21. Oktober 2010 2. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF
14. Oktober 2010 1. Meldung nach §23 1 S.1 Nr. 1 WpÜG PDF

7. Oktober 2010 Presse-Information: Deutsche Bank veröffentlicht Angebotsunterlage zum Übernahmeangebot für die Postbank PDF
7. Oktober 2010 Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot PDF

21. September 2010 Presse-Information: Feststellung des Drei-Monats-Durchschnittskurses der Postbank-Aktie durch die BaFin PDF
21. September 2010 Ergänzung zur WpÜG-Meldung PDF
12. September 2010 WpÜG-Meldung PDF
12. September 2010 Ad-hoc Meldung: Deutsche Bank beschließt Übernahmeangebot für Postbank PDF
12. September 2010 Presse-Information: Deutsche Bank beschließt Übernahmeangebot für Postbank PDF
13./ 22. September 2010 Präsentation für Investoren (englisch) PDF
Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe hier.