Hamburg, 26. März 2012

Deutsche Shipping steigert in anspruchsvollem Umfeld 2011 Kreditzusagen um ein Drittel


Die Deutsche Shipping hat trotz eines anhaltend schwierigen Marktes 2011 ihre Kreditzusagen um ein Drittel gesteigert. Wie die Geschäftsleitung der schiffsfinanzierenden Sparte der Deutschen Bank am Montag mitteilte, sagte sie im abgelaufenen Jahr Kredite von 1,6 Mrd € zu. Im Vorjahr war sie Kreditzusagen über 1,2 Mrd € eingegangen. Dabei wurden 2011 die Kreditzusagen insbesondere im Wachstumsmarkt Asien deutlich ausgeweitet, wie Ralf Bedranowsky und Simon Booth, Global-Co-Heads of Deutsche Shipping, betonten. Die Region machte 2011 von den gesamten Kreditzusagen 18,7% aus. Im Vorjahr hatte der Anteil noch bei 7,6% gelegen.

„Mit der geschäftlichen Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 sind wir insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltenden Unsicherheit in den drei wesentlichen Schifffahrtsmärkten sehr zufrieden“, kommentierte Bedranowsky. „Der Deutschen Shipping ist es wiederum gelungen, ein ansehnliches Ergebnis in einem anspruchsvollem Umfeld zu erzielen“, sagte Booth. Die Anteile der Regionen am Gesamtergebnis hätten sich stärker aneinander angeglichen. „Wir bewegen uns mit dieser Politik der geografischen Portfolio-Diversifikation in unserem angestrebten Zielkorridor“, so Bedranowsky.

Bei den Inanspruchnahmen erhöhte sich das Gesamtvolumen als Bar- oder Avalkredit 2011 um 11% gegenüber dem Vorjahr, nachdem bereits 2010 eine Ausweitung um 15% zu verzeichnen war. Damit stieg das Volumen um über EUR 600 Mio € auf nunmehr 5,8 Mrd €. Zusätzlich zu den Kreditinanspruchnahmen bestehen feste Zusagen in Höhe von 800 Mio €. Dies ist ein niedrigerer Betrag als im Vorjahr, der seine Ursache in der spürbaren Zurückhaltung der Schifffahrtskunden bei Neubaubestellungen und "Resales" in einem von Überkapazitäten geprägten Umfeld findet. Annemarie Ehrhardt, Global Head of CRM Shipping erläuterte die Qualität des Kreditportfolios: „Durch aktives Risikomanagement können Konzentrationsrisiken vermieden werden. Wir steuern das Kreditportfolio sowohl nach Schiffstypen, Größenklassen und Sitz des Keditnehmers, als auch in Bezug auf indirekte Risiken wie Konzentration bei Charterern. Neben dem Schiffsalter liegt der Fokus vermehrt auf Tonnage, die zunehmende Umweltanforderungen erfüllen muss.“

Für das laufende Jahr geht die Deutsche Shipping laut Bedranowsky und Booth davon aus, dass die Schifffahrtskrise weiterhin den Markt prägen wird. Zudem befindet sich der Schiffsfinanzierungsmarkt in einem strukturellen Wandel. Es gäbe einen Trend zu einer stärkeren Nutzung der Kapitalmärkte sowie  potentiellen Konsolidierungen. Etablierte Anbieter bauen tendenziell Portfolien ab, während neue Anbieter hinzukommen. „Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die neu eingetretenen Kreditinstitute die Schiffsfinanzierungen nachhaltig als Kerngeschäftsfeld definieren werden. Die Deutsche Bank bleibt auch in 2012 ein verlässlicher Partner des maritimen Mittelstands“, so Bedranowsky und Booth.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG
Presseabteilung    

Anke Veil     
Tel: +49 (0) 69 / 910 42846  
E-Mail: anke.veil@db.com
 

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine führende globale Investmentbank mit einem bedeutenden Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 72 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein und nachhaltig Wert zu schaffen - für ihre Kunden, ihre Aktionäre, ihre Mitarbeiter und für die Gesellschaft als Ganzes.

www.deutsche-bank.de


Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, in denen wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen und einen erheblichen Teil unserer Vermögenswerte halten, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren haben wir in unserem SEC-Bericht nach „Form20-F“ vom 20. März 2012 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Kopien dieses Berichtes sind auf Anfrage bei uns erhältlich oder unter www.deutsche-bank.com/ir verfügbar.




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main