Frankfurt am Main, 13. April 2012

Deutsche Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer wird Berater der Bank


Die Deutsche Bank hat heute bekannt gegeben, dass Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank und Leiter von DB Research, seine Arbeit künftig zwischen wissenschaftlicher Forschung und Beratung des Managements der Deutschen Bank und ihrer Kunden aufteilen will. Mayer wird deshalb zum 31. Mai 2012 als Chef-Volkswirt der Bank und Leiter von DB Research zurücktreten.

Josef Ackermann, Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee der Deutschen Bank, sagte: „Thomas Mayer ist ein hoch angesehener Ökonom und war während der Finanz- und Wirtschaftskrise für mich ein sehr geschätzter Berater, wofür ich ihm zu großem Dank verpflichtet bin. Es freut mich sehr, dass er der Bank und ihren Kunden weiter beratend zur Verfügung steht.“

Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank und Leiter von DB Research, sagte: „Die Deutsche Bank verfügt über eine langjährige Tradition im Austausch zwischen Praxis und Wissenschaft. Ich freue mich über die Gelegenheit, unabhängige Forschungsprojekte durchführen und gleichzeitig weiterhin mit dem Senior Management der Deutschen Bank zusammenarbeiten zu können.“
Wie bereits am 16. März bekannt gegeben, wird David Folkerts-Landau, Leiter des Markets Research der Deutschen Bank, mit Wirkung zum 1. Juni neuer Leiter des gesamten Research. Er wird in diesem Zusammenhang von Mayer die Positionen als Chefvolkswirt der Deutschen Bank und als Leiter von DB Research übernehmen.

David Folkerts-Landau: „Thomas und ich haben mehr als zwei Jahrzehnte beim Internationalen Währungsfonds und bei der Deutschen Bank zusammen-gearbeitet. Ich freue mich, weiterhin von seinem Rat zu profitieren, wenn wir die volkswirtschaftliche Analyse weiter stärken werden, die von DB Research seit Jahren erfolgreich aus Frankfurt heraus betrieben wird.“

Mayer wechselte im Jahr 2010 zu DB Research. Zuvor war er sieben Jahre lang Chefökonom für Europa der Bank mit Sitz in London sowie Co-Head der Global Economics Group im Bereich Deutsche Bank Markets Research.

Von 1991 bis 2002 war er bei Goldman Sachs in Frankfurt und London tätig. Vor seinem Wechsel in die Privatwirtschaft bekleidete Mayer von 1983 bis 1990 verschiedene Funktionen beim Internationalen Währungsfonds in Washington, D.C. sowie von 1978 bis 1982 beim Institut für Weltwirtschaft in Kiel. 1982 promovierte er an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und führt seit 2002 den Titel eines Chartered-Financial-Analysts (CFA).


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG
Presseabteilung    

Dr. Ronald Weichert     
Tel: +49 (0) 69 / 910 38664  
E-Mail: ronald.weichert@db.com

 

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine führende globale Investmentbank mit einem bedeutenden Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 72 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der weltweit führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein und nachhaltig Wert zu schaffen - für ihre Kunden, ihre Aktionäre, ihre Mitarbeiter und für die Gesellschaft als Ganzes.

www.deutsche-bank.de

 

Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, in denen wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen und einen erheblichen Teil unserer Vermögenswerte halten, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren haben wir in unserem SEC-Bericht nach „Form20-F“ vom 20. März 2012 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Kopien dieses Berichtes sind auf Anfrage bei uns erhältlich oder unter www.deutsche-bank.com/ir verfügbar.




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main