Luxemburg, 25. September 2013

Deutsche Bank ernennt Boris Liedtke zum Chief Country Officer für Luxemburg


Liedtke tritt mit Wirkung zum 1. Januar 2014 die Nachfolge von Ernst Wilhelm Contzen an

Die Deutsche Bank hat Boris Liedtke (44) zum Chief Country Officer für Luxemburg ernannt. Er tritt mit Wirkung zum 1. Januar 2014 die Nachfolge von Ernst Wilhelm Contzen (64) an.

Liedtke wird die strategische Ausrichtung sowie die Gesamtleitung des Geschäfts der Deutschen Bank-Gruppe in Luxemburg über alle Unternehmensbereiche hinweg verantworten und weiter entwickeln. Er berichtet an Stephan Leithner, Mitglied des Vorstands und des Group Executive Committee sowie CEO Europa (ohne Deutschland und Großbritannien), Human Resources, Legal, Compliance, Government & Regulatory Affairs.

Liedtke war in den letzten vier Jahren CEO und Chairman der Deutsche Asset Management in Asien. Zuvor verantwortete er in der Geschäftsführung der DWS Investments das operative Geschäft in Europa. Insgesamt verfügt Liedtke, der an der London School of Economics promoviert hat, über fast 20 Jahre Deutsche Bank Erfahrung in Führungspositionen, u.a. an den Standorten Singapur, Frankfurt, New York, Hongkong und London.

Contzen, der seit 35 Jahren bei der Deutschen Bank ist, wird seine derzeitige Funktion, einschließlich der Verwaltungsratstätigkeiten in der Deutsche Bank Luxembourg S.A. und DWS Luxembourg S.A. sowie seine Tätigkeit als Leiter der Zweigniederlassung der DB AG Luxembourg, noch bis Ende Dezember wahrnehmen und danach in das neu zu gründende Aufsichtsgremium der Deutschen Bank S.A. in Luxembourg wechseln. Liedtke wird als Chief Country Officer die genannten Funktionen zum 1. Januar 2014 übernehmen, insbesondere die Rolle des Vorsitzenden der Geschäftsführung der Deutschen Bank S.A. in Luxemburg.

Im Rahmen der geplanten Übergangsphase wird Contzen weiterhin wichtige Kunden betreuen. Die Deutsche Bank unterstützt auch weiterhin Contzens Tätigkeit als Präsident der Luxemburger Bankenvereinigung (ABBL), die er bis Ende April ausüben wird.

„Boris Liedtke bringt in Luxemburg seine umfassende Erfahrung in verantwortungsvollen Positionen bei der Deutschen Bank ein“, sagte Stefan Leithner. „Gemeinsam mit dem Führungsteam in Luxemburg wird er dazu beitragen, die Ziele der Deutschen Bank auch in einem herausforderenden Umfeld weiter voranzutreiben.“ Leithner sprach Contzen seinen Dank aus: „Ernst Wilhelm Contzen hat in seiner Rolle als Chief Country Officer Luxemburg und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Deutsche Bank Luxembourg S.A. in den vergangenen 15 Jahren maßgeblich zur starken Positionierung der Bank in Luxemburg beigetragen. Die Bank hat unter seiner Leitung viel Anerkennung als eines der führenden ausländischen Finanzinstitute in Luxemburg erfahren. Wir danken ihm für diese herausragende Leistung und seinen Einsatz.“

Contzen ergänzt: „Ich habe es als Privileg empfunden, über so viele Jahre unseren Kunden dienen zu können und bedanke mich für deren Vertrauen. Auch danke ich meinen Kollegen, die mich in besonderer Weise unterstützt haben, um erfolgreich für unser Haus tätig sein zu können. Ich bitte alle, dieses mir entgegengebrachte Vertrauen auf Boris Liedtke zu übertragen.“



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG
Presseabteilung    

Anke Veil     
Tel: +49 69-910 42846  
E-Mail: anke.veil@db.com 

 

Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, in denen wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen und einen erheblichen Teil unserer Vermögenswerte halten, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren haben wir in unserem SEC-Bericht nach „Form20-F“ vom 15. April 2013 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Kopien dieses Berichtes sind auf Anfrage bei uns erhältlich oder unter www.deutsche-bank.com/ir verfügbar.




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 25.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main