London, 25. September 2013

Stellungnahme Anshu Jain, Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Investorenveranstaltung am 25. September 2013 zum Verlauf des 3. Quartals 2013


Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bank sehr starke Ergebnisse im dritten Quartal, einschließlich Rekordergebnisse im Bereich Sales & Trading Debt, berichtet. Sie spiegelten die sehr aktiven Märkte wider, die auf das OMT-Programm und dessen Einfluss auf die Eingrenzung der Euro-Krise zurückzuführen waren. In diesem Jahr gab es im dritten Quartal keinen solchen Katalysator und die Marktaktivität war wesentlich geringer, was sich auf unsere Erträge im Bereich Corporate Banking & Securities (CB&S) ausgewirkt hat.

Derzeit gehen wir davon aus, dass im dritten Quartal die Erträge in Sales & Trading Debt im Vergleich zum Vorjahr signifikant sinken werden, was von drei Faktoren getrieben ist:

Erstens: geringere Volumina im Kundengeschäft sowie geringere Marktvolatilität.
Zweitens: Schwierigere Handelsbedingungen bei bestimmten Produkten aufgrund von Befürchtungen im Markt, dass die Geldpolitik der quantitativen Lockerung sowie andere stimulierende Maßnahmen enden könnten.
Drittens: Die laufende Risikoreduzierung in unserem Bereich Sales & Trading Debt.

Der Bereich Sales & Trading Equities lief im Quartal weiterhin gut, und unsere anderen Geschäftsbereiche – PBC, GTB und DeAWM – entwickeln sich im Rahmen unserer Erwartungen.

Darüber hinaus erwarten wir die Bildung weiterer Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten. 
 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG
Presseabteilung    

Christian Streckert     
Tel: +49 69-910 38079  
E-Mail: christian.streckert@db.com   




Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, in denen wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen und einen erheblichen Teil unserer Vermögenswerte halten, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren haben wir in unserem SEC-Bericht nach „Form20-F“ vom 15. April 2013 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Kopien dieses Berichtes sind auf Anfrage bei uns erhältlich oder unter www.deutsche-bank.com/ir verfügbar.



Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 25.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main