Frankfurt am Main, 10. Dezember 2013

Deutsche Bank Studie: Vier von fünf Unternehmen investieren im Schlussquartal 2013


  • 83 Prozent der Unternehmen planen 2013 noch Investitionen
  • Schwerpunkt: Anschaffungen bis 2,5 Millionen Euro
  • Eigenmittel und Bankkredite sind wichtigste Finanzierungsquellen

Die deutschen Unternehmen zeigen sich kurz vor Jahresschluss investitionshungrig. 83 Prozent der befragten Finanzentscheider planen einer repräsentativen Befragung der Deutschen Bank zufolge im laufenden Quartal noch Investitionen. Besonders investitionsfreudig sind Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 25 Millionen Euro (90 Prozent). Aber auch drei Viertel der Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter 25 Millionen gaben an, dieses Jahr noch Anschaffungen tätigen zu wollen. Wilhelm von Haller, Co-Leiter Privat- und Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank: „Unsere Befragung zeigt, dass Deutschlands Wirtschaft auf stabilem Grund und starken Füßen steht. Die Unternehmen investieren, um wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben.“

Nach Volumen stehen am häufigsten Investitionen bis 2,5 Millionen Euro an. Ausgaben für die Unternehmensinfrastruktur (beispielsweise IT, Mobiliar, Fuhrpark) sind am gefragtesten, gefolgt von Ersatzbeschaffungen von Maschinen und anderen Anlagegütern. Bei der Wahl der geeigneten Finanzierungslösung dominieren Eigenmittel (83 Prozent) und Bankkredit (53 Prozent), gefolgt von Leasing (39 Prozent) und öffentlichen Fördermitteln (31 Prozent).

Bei der Auswahl der Bank kommt es für die Befragten auf verschiedene Faktoren an. Dazu gehören erwartungsgemäß die Konditionen, aber auch Themen wie langjährige Geschäftsbeziehungen, transparente Kreditentscheidungen sowie Kompetenz des Beraters und Individualität des Angebots. „Getrieben durch die niedrigen Zinsen und die hohe Bereitschaft zur Kreditvergabe seitens der Banken beobachten wir bei den deutschen Unternehmen am Jahresende viel Zuversicht“, resümiert Wilhelm von Haller.


Über die Studie:
Der B2B Studie zum Investitionsvorhaben Q4/2013 der Deutschen Bank liegen 401 computergestützte Telefoninterviews zwischen 23. September und 24. Oktober 2013 zugrunde. Befragt wurden Finanzentscheider in Unternehmen mit einem Umsatz unter 25 Millionen Euro Jahresumsatz (n = 164) und mehr als 25 Millionen Euro (n = 237).


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG 
Presseabteilung   

Hanswolf Hohn     
Tel: +49 (0) 69 / 910 84752  
E-Mail: hanswolf.hohn@db.com




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 12.10.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main