Frankfurt am Main, 15. Dezember 2005

Deutsche Bank unterstützt Fondsanleger in grundbesitz-invest


Die von der Geschäftsführung der DB Real Estate Investment GmbH getroffene Entscheidung, die Ausgabe und Rücknahme von Fondsanteilen des grundbesitz-invest vorübergehend auszusetzen, wird von der Deutschen Bank mitgetragen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wurde zeitnah über alle Entwicklungen unterrichtet. Diese Maßnahme wurde im Interesse aller Anleger des Fonds getroffen, weil sie damit in ihren Handlungsmöglichkeiten gleichgestellt werden. Die gewählte Vorgehensweise diente insbesondere dem Schutz der Privatanleger und war damit für das auf das Anlegerinteresse verpflichtete Management der KAG eine zwingende Entscheidung.

Die anstehende Neubewertung der im grundbesitz-invest befindlichen Vermögenswerte durch vereidigte, öffentlich bestellte und unabhängige Gutachter ändert nichts an der hohen Qualität des zu Grunde liegenden Immobilenportfolios: Der Fonds weist eine Vermietungsquote von 90 Prozent auf und ist zu 35 Prozent außerhalb Deutschlands investiert. Die Deutsche Bank ist von der grundlegenden Werthaltigkeit des Immobilienportfolios weiterhin überzeugt. Die Renditeentwicklung der vergangenen Jahre ist Ausdruck dieser Qualität. So hat der Immobilienfonds auf zehn Jahre eine Rendite von 46 Prozent erreicht, in den vergangenen fünf Jahren erwirtschaftete der Fonds für seine Anleger 19 Prozent, in den letzten drei Jahren 7,5 Prozent. Darüber hinaus wird die geplante Ausschüttung mit einer Ausschüttungsrendite von 3,3 Prozent zum 11. Januar 2006 den Anlegern gutgeschrieben.

Vor dem Hintergrund der guten Wertentwicklung wird die Deutsche Bank diejenigen Privatanleger unkompliziert unterstützen, die in den vergangenen zwei Jahren Anteile am grundbesitz-invest  erworben haben. Josef Ackermann, Sprecher des Vorstands der Deutschen Bank: "Privatanlegern, die in der jüngeren Vergangenheit in den Fonds investiert haben und durch die bevorstehende Neubewertung nun ein mögliches Risiko einer Wertminderung haben, wollen wir schnell und unbürokratisch helfen und einen fairen Wertausgleich schaffen."  Konkrete Maßnahmen können erst zu dem Zeitpunkt bekannt gegeben werden, wenn die Ergebnisse der Neubewertung der vereidigten, öffentlich bestellten und unabhängigen Gutachter vorliegen.



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank

Alfredo Flores 
069 / 910-47300

Andreas Bartels 
069 / 910-42648

Presseabteilung

 

 

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist ein europäischer Finanzdienstleister mit globalem Anspruch. Mit einer Bilanzsumme von Euro 972 Mrd. und 63.751 Mitarbeitern bietet die Bank in 74 Ländern einen umfassenden Service. Ziel der Deutschen Bank ist es, Herausragendes zu leisten und Herkömmliches zu hinterfragen, um den Kunden überlegene Lösungen zu bieten.

Die Deutsche Bank zählt zu den weltweit führenden Anbietern in den Geschäftsfeldern Corporate Banking and Securities, Transaction Banking, Asset Management sowie Private Wealth Management und verfügt in Deutschland und anderen ausgewählten Ländern in Kontinentaleuropa über eine bedeutende Stellung im Privat- und Firmenkundengeschäft.

www.deutsche-bank.de


Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presse-Information, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine zukunftsgerichtete Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, daß die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Verläßlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement, sowie andere Risiken, die den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC-Bericht nach "Form 20-F" vom 25. März 2004 im Abschnitt "Risk Factors" im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder kann unter www.deutsche-bank.com/ir heruntergeladen werden.

 




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main