Frankfurt am Main, 04. August 2006

Deutsche Bank erwirbt norisbank


Die Deutsche Bank hat eine Vereinbarung zum Erwerb der zur DZ Bank Gruppe gehörenden norisbank unterzeichnet. Die Deutsche Bank übernimmt für einen vorläufigen Kaufpreis von 420 Millionen Euro das unter der Marke „norisbank“ betriebene Filialgeschäft mit 334.000 Kunden, einem Kreditvolumen von 1,4 Mrd Euro, Einlagen von 1,6 Mrd Euro sowie 98 Filialstandorten in 58 Städten.

Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichts- und Kartellbehörden und wird voraussichtlich im vierten Quartal 2006 vollzogen. Zum Zwecke des Verkaufs wurden das Kundenportfolio der norisbank, die Filialen und die Nutzungsrechte an der Marke „norisbank“ in eine rechtlich eigenständige Gesellschaft ausgegliedert, die von der Deutschen Bank erworben wird.

Die Mitarbeiter sowie die Infrastruktursysteme der norisbank verbleiben bei der DZ Bank Gruppe. Um eine reibungslose Überführung der Kunden zu gewährleisten, ist vorgesehen, dass ein Teil der Mitarbeiter und die Infrastruktursysteme für eine Übergangsphase der Deutschen Bank zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich wird die Deutsche Bank eigene Mitarbeiter entsenden und die Migration der Infrastruktur auf ihre Systeme vorbereiten.

Die Deutsche Bank baut mit dem Erwerb der norisbank ihre starke Stellung im Konsumentenkreditgeschäft in Deutschland weiter aus. Mit der bei den Kunden etablierten Marke „norisbank“ verfügt die Deutsche Bank über eine erstklassige Plattform, um neue Kundengruppen für den Konzern zu erschließen und ihr Konsumentenkreditgeschäft weiterzuentwickeln.

Dr. Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte: „Das Privatkundengeschäft ist eine wichtige Ertragssäule innerhalb des Deutsche Bank Konzerns. Mit dem Erwerb der norisbank bauen wir unsere führende Position in unserem Heimatmarkt weiter aus. Die Transaktion unterstreicht, dass wir bereit sind, auch im hartumkämpften deutschen Markt Akquisitionen durchzuführen, wenn sie in unser strategisches Gesamtkonzept passen.“

Rainer Neske, in der Konzernführung der Deutschen Bank für das Privatkundengeschäft verantwortlich, ergänzte: „Nach der Akquisition der Berliner Bank ist der Erwerb der norisbank ein weiterer wichtiger Schritt in der Wachstumsstrategie unseres Privatkundengeschäfts in Deutschland. Das Konsumentenkreditgeschäft ist eines unserer Wachstumsfelder, das wir beschleunigt ausbauen wollen.“

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank Presseabteilung

Alfredo Flores   +49 69 910 47300
Armin Niedermeier   +49 69 910 33402

 

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit einer Bilanzsumme von Euro 1.058 Mrd. und 65.435 Mitarbeitern in 73 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der führende Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden auf der ganzen Welt zu sein und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu schaffen.

www.deutsche-bank.de

 

Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presse-Information, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrunde liegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine zukunftsgerichtete Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unseres Managementprogramms, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement, sowie andere Risiken, die in den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC-Bericht nach „Form 20-F“ vom 23. März 2006 auf den Seiten 7 bis 13 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder kann unter www.deutsche-bank.com/ir heruntergeladen werden.




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main