London, 03. Mai 2007

Deutsche Bank bietet ETFs auf iTraxx-Index an


Die Deutsche Bank wird in Kürze Produkte auf drei iTraxx-Indizes unter dem Namen ihrer db x-trackers Exchange Traded Fund- (ETF-) Platfform anbieten, nachdem ihr jüngst eine iTraxx ETF-Lizenz erteilt wurde. Die drei Indizes werden sein:

  • iTraxx Europe
  • iTraxx Europe HiVol
  • iTraxx Europe Crossover

Mit der Einführung dieser Produkte können europäische Kunden erstmalig mit ETFs auf CDS-Indizes handeln. Es wird davon ausgegangen, dass die iTraxx ETFs bei Unternehmen, Versicherungen und Vermögensverwaltern sehr gefragt sein werden.

Rich Herman, Head of Global Rates Structuring, erklärt: „Der ETF-Markt ist für die Geschäftsstrategie der Deutschen Bank sehr wichtig, und wir sind der Auffassung, dass die Marke iTraxx der ideale Partner ist, mit dem wir das Wachstum unseres ETF-Geschäfts mit festverzinslichen Wertpapieren weltweit maßgeblich vorantreiben werden.”

Die Deutsche Bank ist dieses Jahr mit ihrer Plattform db x-trackers in das ETF-Geschäft eingestiegen und hat bereits acht Aktien-ETFs mit Börsennotierungen in Deutschland und Italien aufgelegt. Das db x-tracker ETF-Geschäft profitiert von der marktführenden Expertise der Deutschen Bank im Indexhandel.

Thorsten Michalik, Head of Exchange Traded Funds, fügt hinzu: „Die neuen ETFs auf iTraxx-Indizes werden in Kombination mit der Notierung von über 35 anderen ETFs auf Aktien- und Rohstoffindizes sowie Indizes für festverzinsliche Wertpapiere auf db x-trackers in den kommenden zwei bis drei Monaten die Deutsche Bank zu einem der größten Anbieter von ETFs in Europa machen.”

ETFs sind passiv gesteuerte Investmentfonds, die die Wertentwicklung von Indizes abbilden, und es bestehen für sie die gleichen Möglichkeiten im Börsenhandel wie für andere börsennotierte Aktien. Da die ETFs kein aktives Portfoliomanagement erfordern, können sie zu wettbewerbsfähigen Konditionen angeboten werden. In 2006 flossen die Neugelder bei passiv gesteuerten Fonds überwiegend in ETFs, was die hohe Attraktivität im Hinblick auf Kosten und Transparenz widerspiegelt.

ETFs wurden erstmalig in den USA in 1993 und in Europa in 2000 aufgelegt. Im Dezember 2006 waren weltweit 769 ETFs mit einem verwalteten Vermögen von circa EUR 445 Mrd. gelistet. Dies bedeutet ein Anstieg von aktienbasierten ETFs von 18 %. In Europa nahm das in ETFs investierte Vermögen um 19 % auf EUR 67,9 Mrd. zu. In breiten Kreisen wird damit gerechnet, dass das verwaltete Vermögen in ETFs bis zum Jahr 2011 weltweit EUR 1.500 Mrd. überschreiten wird.


Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Deutsche Bank

Dr. Kirsten Siersleben    069/ 910-38079
Press and Media Relations

 

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft. Die Deutsche Bank hat eine Führungsrolle in Deutschland und Europa und wächst kontinuierlich in den USA und Kanada, Asien sowie in wichtigen Schwellenländern. Mit ca. 68.849 Mitarbeitern bietet die Deutsche Bank in 74 Ländern weltweit einen einzigartigen Service. Die Deutsche Bank versteht sich als führender globaler Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden und schafft damit nachhaltigen Mehrwert für ihre Aktionäre und Mitarbeiter.

www.db.com




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main