Hamburg, 05. März 2008

Deutsche Bank Schiffsfinanzierung sehr erfolgreich in 2007


  • Reguläre Erträge von 56,5 Mio. Euro, ein Anstieg von 10,8 Prozent
  • Ergebnis vor Steuern um 10,8 Prozent auf 47,3 Mio. Euro gestiegen
  • Neugeschäft / Valutierungen auf 2,2 Mrd. Euro ausgebaut

Die Deutsche Bank Schiffsfinanzierung (DB Shipping) setzt ihren Erfolgskurs fort. Die Geschäftsleitung, Ralf Bedranowsky, Annemarie Ehrhardt, Torsten Wagner und Tjark H. Woydt, berichtete heute in Hamburg über den Jahresabschluss 2007 der DB Shipping. Diese umfasst die Schiffshypothekenbank zu Lübeck AG (SHL) und die Abteilung Schiffskredite der Deutsche Bank AG.

„DB Shipping konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein weiteres Rekordergebnis erwirtschaften“, sagte Tjark H. Woydt. Die Regulären Erträge stiegen um 5,5 Mio. Euro oder 10,8 Prozent auf 56,5 Mio. Euro an, das ist der höchste Betrag, den die  Schiffsfinanzierung der Deutschen Bank je erwirtschaftet hat. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 47,3 Mio. Euro, das sind 4,6 Mio. Euro oder 10,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil kapitalunabhängiger Erträge stabilisiert sich um die Marke von 40 Prozent. Die Geschäftsleitung zeigte sich mit diesem Ergebnis, im Umfeld von Wettbewerbsdruck und aktueller Kreditproblematik, sehr zufrieden.

Positiv wird das Kreditneugeschäft bewertet. Das Valutierungsvolumen stieg in 2007 auf 2,2 Mrd. Euro nach 1,6 Mrd. in 2006. Traditionell ist das DB Shipping Kreditportfolio gut diversifiziert und liegt zu rund 70 Prozent im Investmentgradebereich, wie Annemarie Ehrhardt erläuterte. Dank der guten Kundenbonität habe es auch in 2007 keinen Anlass zur Bildung von Risikovorsorgen gegeben.

„Für die Schifffahrt war 2007 ein gutes Jahr“, sagte Ralf Bedranowsky. Er erwartet, dass das Wachstum auch in 2008 wieder von den asiatischen Staaten, insbesondere von China und Indien, getragen wird. Das Jahr 2007 bezeichnet er für die trockene Massengutschifffahrt (Bulker) als Rekordjahr. Rekorde wurden sowohl bei Charterraten, Schiffswerten, Neubaupreisen als auch in den Orderbüchern der Werften verzeichnet. Historische Höchstwerte bei Charterraten waren bedingt durch die weiter erhöhte Nachfrage Chinas nach Eisenerz sowie die weltweite Nachfrage nach Kohle auf hohem Niveau. In den Jahren 2009 bis 2012 ist mit einem erhöhten Tonnageangebot zu rechnen und damit einer Senkung der Charterraten.
Auch die Aussichten für den Offshore Drilling Markt seien mittelfristig positiv, so Bedranowsky. Infolge des anhaltend hohen Ölpreisniveaus ist die Nachfrage nach mobilen Bohrinseln und Bohrschiffen innerhalb der letzten zwei Jahre kontinuierlich gestiegen. Der Bedarf wird generell weiter zunehmen. Insbesondere werden Einheiten profitieren, die unter extremen Bedingungen wie in Regionen mit großen Wassertiefen und schwierigeren Umweltbedingungen eingesetzt werden können.

Die Unsicherheiten an den Finanzmärkten in den letzten Monaten führten auch zu einer spürbaren Verunsicherung bei den Reedern. Torsten Wagner versicherte: „DB Shipping bleibt auch in dieser Situation im Kreditgeschäft unverändert voll engagiert und blickt sehr zuversichtlich in das neue Geschäftsjahr.“ DB Shipping fokussiert sich neben den traditionellen heimischen und skandinavischen Märkten sowie einem personellen Ausbau der Agentur in Piräus zunehmend auf die aufstrebenden asiatischen Märkte. In Singapur als regionalem Zentrum soll ein DB Shipping Team aufgebaut werden.

Auch andere Bankprodukte gewinnen neben der Schiffsfinanzierung zunehmend an Bedeutung: Die Deutsche Bank hat in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Fondshaus Lloyd Fonds AG im letzten Jahr zwei Fonds mit einem Gesamtvolumen von über ca. 300 Mio. Euro platziert. Weiterhin begleitete die DB Shipping zwei Reedereien bei  Börsengängen in Singapur im Gegenwert von insgesamt rund 340 Mio. Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank Presseabteilung  

Anke Veil    
Tel.: 069/ 910-42846   
Mail: anke.veil@db.com   

DB Shipping

L. Peter Flug
Tel.: 040/ 3701-4640

Digitale Fotos der DB Shipping Geschäftsleitung können per mail bei anke.veil@db.com angefordert werden.


Zum Hintergrund:
DB Shipping umfasst alle geschäftlichen Aktivitäten der Schiffshypothekenbank zu Lübeck AG (SHL) sowie der Abteilung Schiffskredite der Deutsche Bank AG in Hamburg. Die SHL wird als 100-prozentige Tochter der Deutsche Bank AG in Personalunion mit der Abteilung Schiffskredite der Hamburger Niederlassung geführt.


Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit 78.291 Mitarbeitern in 76 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der global führende Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden zu sein und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu schaffen.

www.deutsche-bank.de


Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presse-Information, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrunde liegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine zukunftsgerichtete Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unseres Managementprogramms, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement, sowie andere Risiken, die in den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC-Bericht nach „Form 20-F“ vom 27. März 2007 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder kann unter www.deutsche-bank.com/ir heruntergeladen werden.




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main