Frankfurt am Main / Lissabon, 30. Mai 2008

Deutsche Bank zeigt in der Gulbenkian-Stiftung erstmals Werke aus ihrer Kunstsammlung in Portugal


Unter dem Titel „Drawing a Tension“ zeigt die Deutsche Bank vom 3. Juni bis zum 7. September 2008 erstmals in Lissabon eine umfangreiche Ausstellung aus ihrer Kunstsammlung. Die Auswahl der 120 Exponate von 28 Künstlerinnen und Künstlern, die in der Fundação Calouste Gulbenkian zu sehen sein wird, verbindet sich mit der beeindruckenden, spätmodernen Architektur der Ausstellungsräume der einflussreichsten Stiftung Portugals. Der zeitliche Horizont dieser von Jürgen Bock kuratierten Schau spannt sich von 1922 bis heute und umfasst somit Werke der Klassischen Moderne bis hin zu Arbeiten der Gegenwartskunst.

„Drawing a Tension“ zeigt Werke von Josef Albers, Hans Arp, Francis Alÿs, Pedro Barateiro, Joseph Beuys, Louise Bourgeois, Marcel Broodthaers, James Lee Byars, Hanne Darboven, Max Ernst, Otto Freundlich, Günter Förg, Eva Hesse, Thomas Hirschhorn, Olav Christopher Jenssen, Martin Kippenberger, Maria Lassnig, Zoe Leonard, Markus Lüpertz, Blinky Palermo, João Penalva, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Karin Sander, Atsuko Tanaka, André Thomkins, Rosemarie Trockel und Heimo Zobernig. Anlässlich der Ausstellung erwarb die Deutsche Bank Arbeiten der portugiesischen Künstler Pedro Barateiro und João Penalva. Ein Teil dieser Neuerwerbungen wird im Rahmen von „Drawing a Tension“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Eigens für die Schau entwickelte die deutsche Künstlerin Karin Sander ein ortspezifisches Werk: Ihre polierte Wand reflektiert - auch im wörtlichen Sinne – auf subtile Weise die Ausstellung im Besonderen und die zeitgenössische Kunst im Allgemeinen.
Entwickelt wurde „Drawing a Tension“ von dem Kurator und Kunstkritiker Jürgen Bock, Direktor der Escola de Artes Visuais Maumaus in Lissabon.
Seinem Konzept folgend ist die Ausstellung, die Meistwerke aus nahezu einem Jahrhundert versammelt, weder chronologisch aufgebaut, noch traditionell nach Medium, Technik oder wissenschaftlichen Kriterien klassifiziert. Vielmehr lädt „Drawing a Tension“ ein, verwandte Ansätze in Werken unterschiedlicher Gattung - wie Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen, Drucken und Fotografien - verschiedenen Alters und verschiedener Herkunft aufzuspüren. Die Gegenüberstellung widersprüchlicher Positionen belegt, wie in der Kunstgeschichte anerkannte Werke im Dialog ihre ursprüngliche „Brisanz“ – auf politischer, sozialer und intellektueller Ebene – bewahren, ohne zu leeren Hülsen der Vergangenheit degradiert zu werden.

Für die Ausstellungsinstallation zeichnet der Architekt und Ausstellungsdesigner Marcos Corrales verantwortlich. Der portugiesisch/englische Ausstellungskatalog mit Beiträgen der Kunsttheoretikerin Gertrud Sandqvist und des Kulturkritikers José Bragança de Miranda und Abbildungen der Kunstwerke wird Mitte Juni erscheinen.

Das vielfältige Rahmenprogramm umfasst Vorträge und Künstlergespräche. Unter anderem wird Diedrich Diederichsen das Œuvre von Martin Kippenberger einer kritischen Prüfung unterziehen, und die Künstler Karin Sander und Olav Christopher Jenssen werden Einblicke in ihre eigene Praxis gewähren.

„Drawing a Tension“ – in seiner Mehrdeutigkeit beschreibt der Ausstellungstitel das Engagement der Deutsche Bank für die internationale zeitgenössische Kunst. Seit rund 30 Jahren konzentriert sich die mittlerweile bedeutendste Corporate Collection weltweit auf das Medium Papier und hierbei insbesondere auf die Zeichnung. Sie hält die erste Idee, den Entwurf, das Konzept fest und repräsentiert so den künstlerischen Prozess auf direkte, unmittelbare Weise. Gleichzeitig erlangt die Kunstsammlung zunehmend öffentliche Aufmerksamkeit. Ursprünglich zur Ausstattung des Arbeitsumfelds innerhalb der Bank erworben, sind die mehr als 53.000 Kunstwerke der Sammlung heute sowohl in den Niederlassungen des Unternehmens weltweit, als auch als Leihgaben und in eigenen Ausstellungen in Museen rund um den Globus zu sehen. „Art Works“ lautet das Motto, unter dem dieser einzigartige Fundus aktiv genutzt wird und - wie die aktuelle Schau in Lissabon dokumentiert - neue, ungewohnte Perspektiven eröffnet.

Genaue Termine und Öffnungszeiten sind der Website der Fundação Calouste Gulbenkian zu entnehmen: http://www.gulbenkian.org/

Weitere Informationen zum Engagement der Deutschen Bank für die zeitgenössische Kunst unter http://www.db-artmag.de/


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank

Dr. Klaus Winker     
Presse
Tel. (069)910-32249    
klaus.winker@db.com    

Britta Färber
Kunst
Tel. (069)910-35960
britta.faerber@db.com

 

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit 78.275 Mitarbeitern in 76 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der global führende Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden zu sein und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu schaffen.

http://www.deutsche-bank.de/




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 1.8.2014
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main