Frankfurt am Main, 22. November 2010

Stellungnahme


Gemäß einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters hat Regierungssprecher Steffen Seibert in der heutigen Bundespressekonferenz erklärt, dass seiner Meinung nach unter den deutschen Banken vor allem die Deutsche Bank von der irischen Schuldenkrise besonders belastet sei. Die Deutsche Bank weist diese öffentlichen Mutmaßungen des Sprechers der Bundesregierung in aller Form als falsch und rufschädigend zurück.

Das gesamte Risiko der Deutschen Bank gegenüber dem Staat Irland und irischen Banken betrug per Ende Oktober 2010 netto weniger als 400 Mio Euro.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG
Presseabteilung    

Dr. Ronald Weichert   
Tel: +49 (0) 69 / 910 38664  
E-Mail: ronald.weichert@db.com




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main