Berlin, 25. November 2010

Top-Manager und Unternehmer unterzeichnen Selbstverpflichtung


  • Wirtschaftsführer verpflichten sich auf ein „Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft“
  • Klares Bekenntnis zu Sozialer Marktwirtschaft und fairen Regeln im globalen Wettbewerb: „Die Wirtschaft muss das Wohl der Menschen fördern“
  • Einladung an Manager und Unternehmer in ganz Deutschland, sich der Initiative anzuschließen

Die Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer von 21 deutschen Unternehmen haben in Berlin ein „Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft“ vorgestellt. Darin verpflichten sich die Unterzeichner des Leitbildes mit konkreten Maßnahmen und anhand verlässlicher Standards dem Vertrauensverlust vieler Bürger in die Führungskräfte der Wirtschaft entgegenzuwirken. Zu den Unterzeichnern gehören Vorstandsvorsitzende von Großunternehmen wie der BASF, der Deutschen Bank, E.ON, Metro, Bosch und Henkel sowie Geschäftsführer namhafter familiengeführter und mittelständischer Unternehmen wie der Otto Group, Fuchs Petrolub und Trumpf. Moderiert wurde der Leitbildprozess vom Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik.

„Das Vertrauen der Menschen in Deutschland in die Soziale Marktwirtschaft und in die Wirtschaftselite hat stark gelitten – und zwar nicht erst seit Ausbruch der Finanzmarktkrise“, sagte der Ehrenaufsichtsratsvorsitzende der BASF und Initiator des Leitbildes, Prof. Dr. Jürgen Strube. „Mit dem Leitbild wollen wir als Führungskräfte deutscher Unternehmen ein Zeichen setzen: Als Führungskräfte haben wir eine besondere Vorbildfunktion. Wenn die Menschen uns nicht mehr als Vorbilder wahrnehmen, leidet das Vertrauen in unser Wirtschaftssystem und letztlich in die Demokratie.“

Inhalt des Leitbildes

Das Leitbild setzt überprüfbare Standards, die in den beteiligten Unternehmen fest verankert werden sollen. Die Unterzeichner verpflichten sich zu einer sowohl erfolgs- als auch werteorientierten Führung im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft. Dazu gehören dem Leitbild zufolge fairer Wettbewerb, Sozialpartnerschaft, Leistungsprinzip und Nachhaltigkeit. Zum anderen adressiert das Leitbild explizit in der Öffentlichkeit kritisch diskutierte Punkte wie Gewinne und Moral, Stellenabbau, Managervergütungen oder Regelverletzungen.

„Das Leitbild betont auf der einen Seite Leistungsbereitschaft, Gewinnstreben und Wettbewerb als die Grundlagen unseres Wohlstands“, so Prof. Hermann Scholl, Aufsichtsratsvorsitzender der Robert Bosch GmbH. „Auf der anderen Seite stellen wir aber klar, dass es dabei fair zugehen muss und wir auch Schwächere mitnehmen wollen.“

„Vertrauen ist die Grundlage, ohne die unsere Wirtschaft dauerhaft nicht funktionieren kann“, betonte Dr. Jürgen Hambrecht, Vorstandsvorsitzender der BASF. „Regeln und Gesetze sind zwar ein äußerer Rahmen für unser Handeln, können aber das Vertrauen nicht ersetzen. Das steigende Misstrauen der Bevölkerung in die Politik und Wirtschaft zeigt, dass etwas nicht stimmt in unserem Land. Als Führungskräfte sind wir deshalb gefordert, Flagge zu zeigen und uns dieser Diskussion zu stellen.“           

In allen beteiligten Unternehmen sollen die im Leitbild formulierten Werte und Standards Bestandteil der Führungsprozesse werden. „Unternehmen und Manager – gerade in der Finanzbranche – sind auf Vertrauen angewiesen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Dr. Josef Ackermann. „Vertrauen beruht vor allem auf Glaubwürdigkeit. Glaubwürdig sind wir aber nur, wenn gesellschaftliche Verantwortung selbstverständlicher Teil unseres gesamten Denkens und Handelns ist. Sie muss in unsere Geschäftspolitik und Geschäftsprozesse integriert und bei allen Entscheidungen berücksichtigt werden. Das wollen wir mit dem Leitbild zum Ausdruck bringen.“

Als ersten Schritt werden sich die Unterzeichner dafür einsetzen, die Werte und Standards des Leitbildes in den beteiligten Unternehmen umzusetzen. „Wir möchten aber in den kommenden Monaten auch weitere Unternehmer und Führungskräfte einladen, sich uns anzuschließen und das Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft zu unterzeichnen“, sagte Prof. Dr. Strube.

Folgende Manager und Unternehmer haben das Leitbild erarbeitet und bisher unterzeichnet:

Dr. Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bank AG
Michael Behrendt, Vorstandsvorsitzender Hapag Lloyd AG
Dr. Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender Metro AG
Dr. Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender Evonik Industries AG
Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH
Stefan Fuchs, Vorstandsvorsitzender FUCHS PETROLUB AG
Dr. Jürgen Hambrecht, Vorstandsvorsitzender BASF SE
Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung und persönlicher haftender Gesellschafter der Merck KGaA
Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Geschäftsführerin Trumpf GmbH & Co. KG
Dr. Herbert Lütkestratkötter, Vorstandsvorsitzender Hochtief AG
Friedrich von Metzler, Persönlicher Haftender Gesellschafter B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG
Prof. Joachim Milberg, Aufsichtsratsvorsitzender BMW AG
René Obermann, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG
Dr. Arend Oetker, Dr. Arend Oetker Holding GmbH & Co. KG
Hartmut Ostrowski, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann AG
Dr. Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender Otto Group
Dr. Norbert Reithofer, Vorstandsvorsitzender BMW AG
Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender Henkel AG & Co. KGaA
Dr. Ulrich Scheufelen, Aufsichtsrat Powerflute
Prof. Hermann Scholl, Aufsichtsratsvorsitzender der Robert Bosch GmbH
Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender Otto Group
Dr. Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender E.ON AG
Prof. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender Volkswagen AG
Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender Daimler AG


Hier können Sie das Leitbild herunterladen.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG    
Leiter Politische Kommunikation Deutschland
Johannes Marten     
Tel: +49 (0) 30 / 3407 4461  
E-Mail: johannes.marten@db.com

BASF SE
Pressestelle
Thomas Nonnast
Tel: +49 (0) 30 2062 95034
E-Mail: thomas.nonnast@basf.com




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main