Frankfurt am Main, 27. Januar 2010

Deutsche Bank setzt neues Kernbanksystem auf SAP Software auf


Kosteneffizienz und Standardisierung mit SAP® for Banking Solutions

Die Deutsche Bank und die SAP haben heute bekannt gegeben, dass die Bank noch in diesem Jahr eine mehrjährige Initiative starten wird, um bislang selbst entwickelte Softwarelösungen im Heimatmarkt durch ein neues Kernbanksystem basierend auf der Standardsoftware SAP® for Banking Solutions abzulösen. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde bereits von der Bank und SAP Deutschland AG & Co. KG unterzeichnet. Über weitere Vertragsdetails wurde Stillschweigen vereinbart.

Mit der Einführung der Standardsoftware von SAP setzt die Deutsche Bank ihre Strategie weiter um, die Geschäftsprozesse weitestgehend zu standardisieren und eine hohe Industrialisierung in den Arbeitsabläufen zu erreichen. Die SAP-Lösungen unterstützen eine serviceorientierte Architektur (SOA), so dass sich Geschäftsprozesse aus standardisierten Funktionen modular zusammenstellen lassen. Damit erreicht die Bank eine größtmögliche Flexibilität sowie Skalierbarkeit ihrer IT-Infrastruktur, um Effizienz und Profitabilität weiter zu verbessern und ihren Kunden neue Produkte und Dienstleistungen noch schneller anbieten zu können. Das neue Kernbanksystem umfasst unter anderem Anwendungen rund um die Verwaltung von Partnerdaten, Kontoführung, Zahlungsverkehrs- und Sparangeboten.

„IT ist heute mehr denn je ein wichtiger Wachstumstreiber für unser Geschäft und muss flexibel, kosteneffizient und skalierbar sein“, so Hermann-Josef Lamberti, Chief Operating Officer der Deutschen Bank. „Mit der neuen Kernbanklösung wollen wir aber nicht nur unsere Geschäftsprozesse und Dienstleistungen effizienter gestalten, sondern auch Standards setzen und so die Finanzbranche mitgestalten. Das SAP-Lösungsportfolio liefert die Basis.“

„Die Initiative der Deutschen Bank beweist das Vertrauen das führende Banken in unsere Software und Expertise haben, sie bei den speziellen Erfordernissen ihres Geschäfts erfolgreich zu unterstützen“, erklärt SAP-Vorstandssprecher Léo Apotheker. „Mit unseren Banking-Lösungen helfen wir Kreditinstituten, sich mit IT im Markt erfolgreich zu positionieren und so einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.“


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank
Presseabteilung

Klaus Thoma    
Tel. +49 69 910-33405  
Email: klaus.thoma@db.com  

Michael Lermer
Tel. +49 69 910-31325
Email: michael.lermer@db.com


Bei Fragen zu SAP wenden Sie sich bitte an:
SAP Press Office: Iris Eidling, Tel.: +49 6227 7-65797, Email: iris.eidling@sap.com


 

Informationen zu SAP

Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei mehr als 95.000 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen einen vorläufigen Umsatz von 10,7 Mrd. Euro. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: http://www.sap.de/ oder http://www.sap.com/.


Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit 78.530 Mitarbeitern in 72 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der global führende Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden zu sein und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu schaffen.

http://www.deutsche-bank.de/


Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC-Bericht nach „Form 20-F“ vom 24. März 2009 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder unter www.deutsche-bank.com/ir verfügbar.




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main