Frankfurt am Main, 08. März 2010

Deutsche Bank Umfrage: Konjunkturprogramme sichern Arbeitsplätze


  • Bereitstellung zusätzlicher Liquidität steht im Fokus
  • Kleine Unternehmen haben mehr Interesse an den Konjunkturpaketen und nutzen sie in stärkerem Maße als größere Unternehmen

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland (51 Prozent) hat in der Vergangenheit öffentliche Fördermittel genutzt. Aus dem aktuellen Konjunkturprogramm der Bundesregierung (Konjunkturprogramm 1 und Konjunkturprogramm 2) haben 15 Prozent der Unternehmen bereits Mittel beantragt beziehungsweise erhalten. Darüber hinaus haben rund 40 Prozent der Unternehmen grundsätzlich Interesse an Mitteln aus den Konjunkturprogrammen. Das hat eine repräsentative Umfrage der Deutschen Bank unter 400 Unternehmen in Deutschland ergeben. Besonders Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter 25 Mio Euro interessieren sich für die Nutzung dieser Mittel oder nutzen sie bereits (58 Prozent). In Nord- (60 Prozent) und Ostdeutschland (66 Prozent) sind das Interesse und die Inanspruchnahme am größten.

„Das schnelle und entschlossene Handeln der Politik und die starke Ausweitung öffentlicher Förder- und Kreditprogramme haben die Folgen der Wirtschaftskrise vor allem für mittelständische Unternehmen eingedämmt“ sagte Ulrich Schürenkrämer, Mitglied des Management Committee Deutschland und der Geschäftsleitung Firmenkunden Deutschland der Deutschen Bank.

Arbeitsplatzsicherung steht für die Hälfte der Mittelständler, die Mittel aus dem aktuellen Konjunkturprogramm der Bundesregierung beantragt oder erhalten haben, im Vordergrund (55 Prozent). Für 40 Prozent spielen die Mittel sogar für das weitere Bestehen des Unternehmens eine sehr wichtige Rolle. Gründe für die Nutzung des Konjunkturprogramms sind der Bedarf an zusätzlicher Liquidität (69 Prozent) und eine größere Planungssicherheit (64 Prozent). Finanziert werden durch die Fördermittel vor allem Investitionen (60 Prozent) und Betriebsmittel (57 Prozent). Eine überwiegende Mehrheit (76 Prozent) der Nutzer von Mitteln aus den Konjunkturpaketen sind der Meinung, dass der Aufwand für die Beschaffung in einem vernünftigen Verhältnis zu den bereitgestellten Mitteln steht.

Eine sehr wichtige Rolle beim Zugriff auf öffentliche Fördermittel spielt die Hausbank, die das Unternehmen bei der Auswahl der passenden Programme und dem Ausarbeiten der erforderlichen Anträge unterstützt. Die Umfrage hat gezeigt, dass 84 Prozent aller Unternehmen eine aktive Ansprache auf die Konjunkturpakete durch die Hausbank begrüßen.

Die Untersuchung:
Befragt wurden in der Umfrage der Deutschen Bank insgesamt 400 Finanzentscheider in Unternehmen. 200 Befragte sind in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von einer bis unter 25 Mio Euro tätig, 200 Befragte in Unternehmen mit mehr als 25 Mio Euro Umsatz.


Die Studie sowie weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank Presseabteilung

Frank Hartmann 069 / 910 - 84752
Nico Reinhold 069 / 910 - 31490


Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit 77.053 Mitarbeitern in 72 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der global führende Anbieter von Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden zu sein und damit nachhaltig Mehrwert für Aktionäre und Mitarbeiter zu schaffen.

www.deutsche-bank.de




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main