Frankfurt am Main, 06. Juni 2011

Deutsche-Bank-Umfrage: Kommunen erwarten schwierigere Finanzierungsbedingungen durch Basel III


Städte und Gemeinden in Deutschland rechnen damit, dass künftig weniger Banken Kreditfinanzierung für Kommunen anbieten werden, und sie mit Unternehmen und anderen Kundengruppen um Kredite konkurrieren müssen. Vor dem Hintergrund der veränderten regulatorischen Rahmenbedingungen wirft eine Befragung der Deutschen Bank im Rahmen der diesjährigen Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Stuttgart Schlaglichter auf die künftigen Finanzierungsperspektiven und -möglichkeiten für Kommunen.

Rund die Hälfte der befragten Kommunen erwartet, dass die kommunale Finanzierung durch Basel III schwieriger und teurer wird. Denn durch die neuen Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften von Basel III müssen deutsche Banken deutlich mehr hartes Eigenkapital vorhalten. Dies dürfte Auswirkungen auf ihren Spielraum bei der Kreditvergabe haben. Schon jetzt ist die Finanzlage vieler Kommunen angespannt. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Gemeinden und Gemeindeverbände in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ein Defizit von 7,7 Milliarden Euro. „Gelingt es den Kommunen, Schwachstellen zu beheben und ihre Risikobewertung zu verbessern, erhalten sie attraktivere Finanzierungskonditionen und schaffen sich einen größeren Handlungs- und Gestaltungsspielraum“, erläutert Jens Michael Otte, Leiter des Bereichs Öffentlicher Sektor und Institutionen Deutschland bei der Deutschen Bank.

Mit Verfahren zur Bonitätseinstufung von Banken für Kommunen hat sich bereits jede zweite der befragten Kommunen beschäftigt und nahezu die Hälfte misst dem Thema „internes Bankenrating für Kommunen“ große oder sehr große Bedeutung zu. Hinsichtlich Basel III fühlt sich allerdings nur die Hälfte der deutschen Kommunen gut informiert. Auf die sich verändernden regulatorischen Rahmenbedingungen bereitet sich sogar weniger als die Hälfte der befragten Kommunen durch eine Optimierung des Risikomanagements oder Schuldenabbau vor. Mehr als ein Drittel der Befragten betrachtet Finanzierungsinstrumente, die über den klassischen Bankkredit hinausgehen, als wichtig oder sehr wichtig. Von alternativen Finanzierungs-instrumenten versprechen sie sich insbesondere eine Verbreiterung der Finanzierungsgrundlage.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG
Presseabteilung     

Frank Hartmann   
Tel. (+49) 69 910 84752  
E-Mail: Frank-a.Hartmann@db.com  

 

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 73 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der global führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein und nachhaltig Wert zu schaffen - für ihre Kunden, ihre Aktionäre, ihre Mitarbeiter und die Gesellschaft als Ganzes.

www.deutsche-bank.de




Twitter

Folgen Sie der Deutschen Bank auf Twitter
twitter.com/DeutscheBank

Social Media

Die Deutsche Bank stellt über verschiedene Social-Media-Plattformen aktuelle Informationen bereit. Folgen Sie unseren Tweets, betrachten Sie aktuelle Videos und Fotos oder wählen Sie einfach Ihren persönlich bevorzugten Kanal. mehr

RSS & Podcast


Empfangen Sie aktuelle Presse-Informationen der Deutschen Bank in Echtzeit mit unserem RSS-Newsfeed und Podcast. mehr

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 2.9.2013
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main