24. Juli 2012

Deutsche Bank gibt vorläufige Eckdaten zum Ergebnis im 2. Quartal 2012 bekannt: Kosten von Währungsveränderungen betroffen

Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE/ NYSE: DB) hat heute vorläufige Eckdaten zum zweiten Quartal 2012 bekannt gegeben.

Die Deutsche Bank erwartet Erträge von rund 8,0 Mrd Euro im 2. Quartal 2012 (2. Quartal 2011: 8,5 Mrd Euro). Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft lag bei rund 400 Mio Euro (2. Quartal 2011: 464 Mio Euro). Die zinsunabhängigen Aufwendungen lagen bei 6,6 Mrd Euro (2. Quartal 2011: 6,3 Mrd Euro). Der Anstieg der zinsunabhängigen Aufwendungen ist vor allem währungsbedingt und darauf zurückzuführen, dass sich die in US-Dollar und Britischen Pfund anfallenden Kosten der Bank aufgrund des schwächeren Euros umrechnungsbedingt erhöhten.

Vor diesem Hintergrund geht die Deutsche Bank gegenwärtig von einem Ergebnis vor Steuern für das 2. Quartal 2012 von rund 1,0 Mrd Euro (2. Quartal 2011: 1,8 Mrd Euro) aus. Der Quartalsgewinn nach Steuern liegt bei rund 700 Mio Euro (2. Quartal 2011: 1,2 Mrd Euro).

Die Tier-1-Kernkapitalquote (Core Tier 1) betrug zum Ende des 2. Quartals 10,2% (1. Quartal 2012: 10,0%) und befindet sich damit deutlich über den regulatorischen Anforderungen. Dies zeigt, dass es dem Management gelungen ist, die risikogewichteten Aktiva zu verringern. Die Deutsche Bank bestätigt ihre für den Jahresanfang 2013 erwartete simulierte pro-forma Tier-1-Kernkapitalquote bei vollständiger Berücksichtigung der zukünftigen Basel III Regularien von 7,2%, welche die Bank bereits früher genannt hat. Niedrigere Projektionen für den Jahresüberschuss 2012 werden durch zusätzliche Maßnahmen zur Reduzierung von Risiken kompensiert.

Die Deutsche Bank wird den vollständigen Zwischenbericht zum 2. Quartal 2012 wie vorgesehen am 31. Juli 2012 veröffentlichen und erläutern.

 

Deutsche Bank AG
Taunusanlage 12
60325 Frankfurt am Main
Deutschland
ISIN: DE0005140008
WKN: 514000

Notiert: Regulierter Markt in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München und Stuttgart; Terminbörse EUREX; NYSE

Die internationalen Wertpapierkennnummern (ISIN) weiterer von der Deutsche Bank AG ausgegebener Finanzinstrumente, die zum Handel an einem inländischen organisierten Markt zugelassen sind oder für die eine solche Zulassung beantragt wurde, sind in nebenstehenden PDFs gelistet.