31. Juli 2012

Zwischenbericht zur strategischen Überprüfung

Die Deutsche Bank (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) gibt heute einen Zwischenbericht zur Überprüfung ihrer Strategie, welche sie seit dem 1. Juni 2012 durchführt. Die Bank wird weitere Ergebnisse dieser Überprüfung wie geplant im September vorstellen.

Kultureller Wandel

Die Deutsche Bank bekennt sich dazu, beim Kulturwandel in der Finanzindustrie in der vordersten Reihe zu stehen. Als Teil einer Reihe von Maßnahmen, um einen kulturellen Wandel voranzubringen, überprüft die Bank ihre Vergütungsgrundsätze sowohl in Hinblick auf die absolute Höhe der Entlohnung wie auch in Hinblick auf die relative Balance zwischen der Vergütung für Aktionäre und für Mitarbeiter. Außerdem überprüft die Bank die Verhaltens-Richtlinien für Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass die Vorgaben in Einklang mit den höchsten Standards stehen, wie sie die Bank traditionell pflegt.

Operative Effizienz

Der Vorstand hat Kosteneinsparungen in Höhe von etwa 3 Mrd €, bezogen auf die dem ersten Halbjahr 2012 zugrunde liegende Basis der zinsunabhängigen Aufwendungen, identifiziert. Die Maßnahmen werden Anpassungen des Geschäfts- und Ertragsmodells ebenso beinhalten wie ein Programm zur Erreichung einer im Wettbewerbsvergleich führenden operativen Effizienz, die von Flexibilität, Qualität und robusten Kontrollen geprägt ist. Die Einsparungen berücksichtigen keine Investitionen zur Unterstützung des künftigen geschäftlichen Wachstums und ihre Umsetzung wird zunächst signifikante Aufwendungen verursachen.

Als eine sofortige Maßnahme zur Anpassung der Plattform an das derzeitige Umfeld wird die Bank die Anzahl ihrer Mitarbeiter, im Wesentlichen außerhalb Deutschlands, um 1.900 reduzieren, davon 1.500 in Corporate Banking & Securities und den zugehörigen Infrastrukturbereichen. Diese Maßnahmen dürften mit Einsparungen von etwa 350 Mio € zum Gesamtziel von 3 Mrd € beitragen. Die Maßnahmen beinhalten zudem die vollständige Umsetzung der bereits vorab veröffentlichten Aktivitäten zur Integration der Postbank, die etwa 500 Mio € zu den Einsparungen in Höhe von insgesamt 3 Mrd € beitragen werden.

Kapital

Die Deutsche Bank hat stets Kapitalquoten ausgewiesen, und weist diese auch derzeit aus, die komfortabel über den regulatorischen Schwellen liegen. Die Bank plant, dies fortzuführen. In Reaktion auf das geschäftliche Umfeld im zweiten Quartal 2012 hat die Bank 29 Mrd € an zusätzlichen Maßnahmen zum Abbau von risikogewichteten Aktiva sowie weitere Maßnahmen zur Bildung von Kapital identifiziert. Einige dieser Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. Zum Beginn des
Jahres 2013 erwartet die Bank daher weiterhin eine Tier-1-Kernkapitalquote von etwa 9 % unter Anwendung der Übergangsregeln nach Basel 3, was einer Quote von 7,2 % nach vollständiger Anwendung der Basel-3-Vorschriften entspricht.

Zum Ende des ersten Quartals 2013 strebt die Bank an, eine Tier-1-Kernkapitalquote nach Basel 3 von etwa 10 % unter Anwendung der Übergangsregeln auszuweisen, was mindestens einer Quote von 8 % nach vollständiger Anwendung der Basel-3-Vorschriften entspricht. Hierzu wird die Bank eine Reihe von weiteren Maßnahmen zur Risikoreduzierung und zum organischen Wachstum des Kapitals ergreifen. Darüber hinaus setzt sich die Bank zum Ziel, die Kernkapitalquote im Laufe des Jahres 2013 und darüber hinaus weiter zu stärken. Die Bank beabsichtigt, alle verfügbaren Kapitalhebel zu nutzen, bevor sie in Betracht zieht, bei Investoren Aktienkapital aufzunehmen.

 

Deutsche Bank AG
Taunusanlage 12
60325 Frankfurt am Main
Deutschland
ISIN: DE0005140008
WKN: 514000

Notiert: Regulierter Markt in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München und Stuttgart; Terminbörse EUREX; NYSE

Die internationalen Wertpapierkennnummern (ISIN) weiterer von der Deutsche Bank AG ausgegebener Finanzinstrumente, die zum Handel an einem inländischen organisierten Markt zugelassen sind oder für die eine solche Zulassung beantragt wurde, sind in nebenstehenden PDFs gelistet.