23. April 2015

Deutsche Bank schließt Vergleich mit Regulierungsbehörden in den USA und Großbritannien über sämtliche noch ausstehende Untersuchungen zu Interbanken-Zinssätzen

  • Deutsche Bank schließt Vergleich mit Regulierungsbehörden in den USA – Department of Justice (DOJ), Commodity Futures Trading Commission (CFTC) und New York State Department of Financial Services (NYDFS) – und in Großbritannien – Financial Conduct Authority (FCA) – im Zusammenhang mit einer branchenweiten Untersuchung der Meldung von Interbanken-Benchmark-Zinssätzen.
  • Deutsche Bank erklärt sich zu Strafzahlungen in Höhe von 2,175 Mrd. USD an DOJ, CFTC und NYDFS und 226,8 Mio. GBP an die FCA bereit.
  • Deutsche Bank bucht zusätzliche Rückstellungen im ersten Quartal 2015 in Höhe von rund 1,5 Mrd. EUR für IBOR und andere Themen
  • Es wurde festgestellt, dass kein gegenwärtiges oder ehemaliges Vorstandsmitglied Kenntnis über das Fehlverhalten im Handelsbereich hatte oder daran beteiligt war.
  • Die Bank hat sich von den Mitarbeitern getrennt oder ist disziplinarisch gegen diejenigen vorgegangen, die in das Fehlverhalten im Handelsbereich involviert waren. Die Bank hat zudem ihre Kontroll-Systeme signifikant verstärkt und führt eine gründliche Überprüfung ihrer Aktivitäten im Umgang mit der Angelegenheit durch.

Die Deutsche Bank (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) hat heute bekannt gegeben, dass sie einen Vergleich mit US-amerikanischen und britischen Regulierungsbehörden zu sämtlichen noch ausstehenden Untersuchungen dieser Behörden im Zusammenhang mit der früheren Praxis der Meldung von Interbanken-Zinssätzen (IBOR) getroffen hat.

Der Vergleich mit dem DOJ, der CFTC und der NYDFS in den USA sowie der FCA in Großbritannien ist Teil einer branchenweiten Untersuchung zur Festlegung von Interbanken-Zinssätzen für verschiedene Währungen.

Als Teil des Vergleichs hat sich die Deutsche Bank zu Strafzahlungen in Höhe von 2,175 Mrd. USD an DOJ, CFTC und NYDFS und 226,8 Mio. GBP an die FCA bereit erklärt. Die Deutsche Bank wird dafür im ersten Quartal 2015 zusätzliche Rückstellungen in Höhe von rund 1,5 Mrd. EUR für IBOR und andere Themen vornehmen.

Für kein gegenwärtiges oder ehemaliges Vorstandsmitglied wurde festgestellt, dass es Kenntnis über das Fehlverhalten im Handelsbereich hatte oder daran beteiligt war.

Jürgen Fitschen und Anshu Jain, die beiden Co-Vorsitzenden des Vorstands der Deutschen Bank, sagten dazu: „Wir bedauern diese Angelegenheit zutiefst, sind jedoch zufrieden, dass wir sie nun gelöst haben. Die Bank akzeptiert die Ergebnisse der Aufsichtsbehörden.“

„Wir haben diejenigen disziplinarisch bestraft oder entlassen, die in das Fehlverhalten im Handelsbereich involviert waren. Wir haben zudem unsere Kontroll-Teams, -prozesse und die Archivierung von Aufzeichnungen erheblich verbessert. Und wir führen eine gründliche Überprüfung unserer Aktivitäten im Umgang mit dieser Angelegenheit durch.“

„Der Vergleich ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg, die Vergangenheit aufzuarbeiten und dafür zu sorgen, dass die Bank das Vertrauen der Kunden, Aktionäre und der gesamten Gesellschaft wieder zurückerlangt.“

Diejenigen Mitarbeiter der Bank, die sich nicht den Standards der Deutschen Bank entsprechend verhalten haben, werden zur Rechenschaft gezogen. Die Deutsche Bank hat die Untersuchung der Angelegenheit intensiv vorangetrieben. Die interne Untersuchung war die größte in der Geschichte der Bank. Dazu gehörte die Sammlung von mehr als 150 Millionen elektronischen Dokumenten und 850.000 Audio-Mitschnitten sowie die spätere Analyse von mehr als 21 Millionen elektronischen Dokumenten und 320.000 Audio-Mitschnitten.

Die Deutsche Bank räumt ein, dass es bei der Sammlung und Weiterleitung von Dokumenten und Audio-Mitschnitten zu Fehlern und Verzögerungen gekommen ist. Aus diesem Grund hat die Deutsche Bank die Anzahl der Mitarbeiter, die sich mit der elektronischen Datenerfassung beschäftigen, seit 2012 auf 200 erhöht. Die Ausgaben hierfür sind im gleichen Zeitraum um mehr als 600 Prozent gestiegen.

Konkrete Veränderungen bei Prozessen und Kontrollen in der Deutschen Bank beinhalten:

  • Die Etablierung einer „Benchmark und Index-Kontroll-Gruppe“, die alle IBOR-Meldungen überwacht und die an das Risiko-Management als unabhängige Kontroll-Funktion berichtet
  • Die vollständige – auch räumliche – Trennung von Mitarbeitern für die Meldung der LIBOR/EURIBOR-Zinssätze einerseits und den Händlern andererseits. Die Meldungen basieren zudem nun soweit möglich auf tatsächlichen Transaktionen, nicht auf Schätzungen
  • Die Verbesserung bankinterner Systeme und Kontrollen, so dass elektronische Kommunikation und Sprachaufzeichnungen, die für Regulierungsbehörden und die Bank von Interesse sind, schneller ermittelbar sind. Die Verbesserungen gehören zu dem bereits angekündigten Programm zur Optimierung der bankinternen Kontrollsysteme, für das die Deutsche Bank insgesamt 1 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt hat.