29. Juni 2015

Deutsche Bank führt KYC-Service ein

Der Bereich Global Transaction Banking (GTB) der Deutschen Bank hat den SWIFT-Service „The KYC Registry“ in seine Know Your Customer (KYC)-Verfahren integriert. In dieser zentralen Datenbank werden standardisierte Informationen zu Korrespondenzbanken hinterlegt, die zur Einhaltung der KYC-Vorschriften benötigt werden. Finanzinstitute, die Kunden von GTB sind, können ihre Daten über diese gemeinsame Plattform bereitstellen und profitieren damit von einer reibungsloseren und optimierteren Überprüfung im Rahmen des vorgeschriebenen KYC-Prozesses der Bank. Die Deutsche Bank stellt auch ihre eigenen Institutsdaten auf der Plattform zur Verfügung.

The KYC Registry umfasst Informationen zu Instituten aus mehr als 130 Ländern und erleichtert somit für eine wachsende Anzahl an Korrespondenzbanken weltweit die Einhaltung der KYC-Vorschriften. SWIFT betreut den Service und steuert eine jährliche Überprüfung aus, um die Aktualität der Daten zu gewährleisten. The KYC Registry wurde gemeinsam mit großen globalen Banken entwickelt – die Deutsche Bank war Teil dieser Arbeitsgruppe und nutzt den Service seit Juni 2015.

Herzstücke des KYC Registry sind ein umfangreicher und transparenter Standarddatensatz sowie die dazugehörige Dokumentation. Beide wurden 2014 von der Arbeitsgruppe festgelegt und in die Anwendung integriert, damit die Nutzer ihre Daten mit Kontrahenten austauschen können. Jede Bank ist weiterhin Eigentümerin ihrer Informationen und legt fest, welche Institute hierzu Zugang haben. Den Banken werden für die Bereitstellung ihrer Daten und den Austausch ihrer eigenen KYC-Informationen über das Register keine Kosten in Rechnung gestellt.

Marcus Sehr, Global Head of Institutional Cash, Global Transaction Banking, bei der Deutschen Bank, sagte: „Diese zentrale Datenbank mit regelmäßig aktualisierten Institutsdaten sollte den KYC-Prozess deutlich vereinfachen. The KYC Registry sollte uns helfen, immer weiter steigende Compliance-Anforderungen zu erfüllen, und gleichzeitig den administrativen Aufwand für Institute zu reduzieren, die an der Initiative teilnehmen. Diese Art der Standardisierung und Zusammenarbeit ist entscheidend für die Verbesserung der Effizienz und Verlässlichkeit wiederkehrender KYC-Kontrollen.“

Luc Meurant, Head of Banking Markets and Compliance Services bei SWIFT, erklärte: „The KYC Registry ist eine wichtige Initiative mit der wir bei SWIFT unserer Verpflichtung nachkommen, die Industrie bei der Einhaltung von Vorschriften zur Bekämpfung von Finanzkriminalität zu unterstützen. Wir sind sehr erfreut über die Anzahl an großen globalen und regionalen Banken sowie Finanzmarktakteuren, die an der Initiative teilnehmen. Dass wir unsere wachsenden Teilnehmerliste um eine wichtige globale Bank wie die Deutsche Bank ergänzen können ist ein Beleg für den Mehrwert, den The KYC Registry Korrespondenzbanken bietet.“