24. Juni 2016

EU-Referendum in Großbritannien: Eine Nachricht von John Cryan

John Cryan, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, hat sich am 24. Juni 2016 mit folgender Nachricht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewandt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sicherlich kennen Sie das Ergebnis des Referendums, in dem die Briten gestern über die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Europäischen Union abgestimmt haben. Wir respektieren die Entscheidung der britischen Wähler.

Gleichwohl sind wir von dem Ergebnis des Referendums enttäuscht. Die Deutsche Bank hat stets die europäische Integration unterstützt, das haben wir immer wieder betont. Wir betrachten Europa als unseren Heimatmarkt – einen Heimatmarkt, der mit Großbritannien stärker ist als ohne.

Über die künftige Beziehung zwischen Großbritannien und der EU wird mindestens zwei Jahre lang verhandelt werden. In dieser Übergangszeit bleibt Großbritannien Mitglied der EU mit allen bestehenden Rechten und Pflichten und hat weiterhin Zugang zum gemeinsamen Binnenmarkt. Das Spektrum an möglichen Szenarien für die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU ist groß.

Trotz des Ergebnisses der Abstimmung gehen wir derzeit nicht davon aus, dass wir unsere Struktur oder unser Geschäftsmodell in Großbritannien kurzfristig wesentlich ändern müssen. Ebenso wie andere Finanzunternehmen werden wir die Verhandlungen Großbritanniens mit der EU genau verfolgen. Sollte ein Umbau nötig sein, werden wir dafür sorgen, dass die Auswirkungen auf unsere Kunden und Mitarbeiter so gering wie möglich bleiben.

Die Deutsche Bank hat ihren Hauptsitz in Deutschland und einen sehr wichtigen Standort in Großbritannien. Damit ist sie gut dafür gerüstet, die Auswirkungen eines EU-Austritts Großbritanniens so gering wie möglich zu halten. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Unsicherheit nach dem Ergebnis des Referendums eine Herausforderung darstellt.

Wir sind weiterhin dort präsent, wo unsere Kunden sind. Das gilt unabhängig vom Ergebnis der Verhandlungen.

Herzliche Grüße,
Ihr
John Cryan