28. September 2016

Deutsche Bank schlägt dem Green Climate Fund ein Förderkonzept für nachhaltige Energie in Afrika vor

Der Vorschlag sieht vor, über die nächsten 15 Jahre Investitionen in Höhe von 3,5 Mrd. US-Dollar zu ermöglichen, die nahezu einer halben Million Menschen sowie kleinen und mittleren Unternehmen Zugang zu sauberer Energie geben sollen

Die Deutsche Bank hat vorgeschlagen, Kapital aus dem auf Initiative des UN gegründeten Green Climate Fund (GCF) mit privaten Investorengeldern zu kombinieren, um in Kooperation mit lokalen Banken die Versorgung von Privathaushalten sowie kleinen und mittleren Unternehmen in Afrika mit erneuerbarer Energie zu finanzieren.

Schätzungen zufolge haben in der Region Afrika südlich der Sahara 621 Millionen Menschen, insbesondere die Landbevölkerung, keinen Zugang zu elektrischer Energie. Der fehlende Zugang zu sauberer, zuverlässiger und bezahlbarer Elektrizität bremst das Wirtschaftswachstum erheblich und behindert die Armutsbekämpfung. Die mit den derzeit verwendeten Energieträgern einhergehende, schwere Luftverschmutzung stellt außerdem für große Teile der Bevölkerung eine Gesundheitsbelastung dar und trägt zum Klimawandel bei.

Pierre Cherki, Global Head of Alternatives der Deutschen Asset Management sagte: „Wir sind die erste Geschäftsbank, die vom UN Green Climate Fund akkreditiert wurde, und nehmen die damit verbundene Verantwortung sehr ernst. Deshalb haben wir einen Vorschlag erarbeitet, der dazu beitragen kann, die wichtige Zielsetzung „Nachhaltige Energie für alle“, eines der 17 Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, zu erreichen. Dabei bauen wir auf unserer Erfahrung in der erfolgreichen Zusammenarbeit mit staatlichen Investoren auf, um größere Volumina privaten Kapitals zu mobilisieren mit dem Ziel, positive Ergebnisse für Umwelt und Gesellschaft und eine positive Investitionsrendite erzielen lassen. Ohne einen solchen Vorschlag ist es privaten Investoren in der Regel zu riskant, in großem Umfang in netzunabhängige erneuerbare Energien in Afrika zu investieren. Staatliche Gelder alleine werden nicht ausreichen, um das wichtige Ziel der „Nachhaltigen Energie für alle“ zu erreichen.“

Unser Vorschlag trägt den Titel Universal Green Energy Access Program (UGEAP). Dieses Programm wird in einer innovativen Struktur mit und durch lokale Finanzinstitute durchgeführt: Es versetzt diese Banken in die Lage, Unternehmen, die saubere Energielösungen bereitstellen, mittel- und langfristige Kredite in der lokalen Währung oder in US-Dollar bereitzustellen. Die Regierungen in Benin, Kenia, Namibia, Nigeria und Tansania, wo die Investitionen in den ersten drei Jahren überwiegend stattfinden sollen, unterstützen das Programm. Danach wird die Initiative auf weitere afrikanische Länder ausgeweitet.

Deutsche Asset Management nimmt an, dass das Programm während seiner 15-jährigen Laufzeit beeindruckende Ergebnisse erzielen könnte: Zu erwarten sind eine Senkung der CO2-Emissionen um insgesamt 50 Millionen Tonnen, die Installation von 1500 Megawatt an erneuerbarer Energie, eine Verbesserung des Zugangs zu erneuerbarer Energie für 461.400 Haushalte und Unternehmen (450.000 neue Photovoltaikanlagen für Privathäuser, 10.500 Solar-Mini-Grid-Systeme und 900 Solarsysteme für kleine und mittlere Unternehmen). Die Initiative könnte 15.600 unbefristete und 7.900 befristete Arbeitsplätze schaffen. Im Rahmen des Gleichstellungsgrundsatzes des Fonds ist es unser Ziel, dass mehr als 45% der unbefristeten und 40% der befristeten Stellen mit Frauen besetzt werden, wobei die Umsetzung dieses Ziels von der Haltung der Unternehmen abhängen wird, in die der Fonds investieren wird.

Weitere Einzelheiten zum Green Climate Fund und zum UGEAP-Vorschlag:
Der Vorschlag wird auf der Board-Sitzung des Green Climate Fund, die vom 10. bis 13. Oktober in Songdo in Südkorea stattfindet, geprüft. Länder rund um den Globus haben erste Zusagen in Höhe von USD 10,3 Mrd. gemacht, um das Ziel der Klimarahmenkonvention (UNFCCC), Entwicklungsländern dabei zu helfen, den CO2-Ausstoß zu senken und sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen, zu unterstützen.

Der Vorschlag sieht einen Private-Debt-Fonds vor, der von Deutsche Asset Managements Sustainable Investment Team gemanagt wird. Das Team verantwortet ein verwaltetes Vermögen von USD 1,8 Mrd. das sich auf nachhaltige Entwicklungsinitiativen in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Landwirtschaft, Gesundheit, Bildung, Mikrofinanzierungen und Finanzinklusion konzentriert. Der UGEAP-Vorschlag wird auf der Erfahrung von Deutsche Asset Management im Management des Africa Agriculture and Trade Investment Fund (AATIF) aufbauen, der unter anderem in Zusammenarbeit mit lokalen Banken die landwirtschaftliche Produktivität verbessert. Die Deutsche Bank war die erste globale Bank, die 1997 einen sozial motivierten Mikrofinanzfonds aufgelegt hat. Seitdem hat die Deutsche Bank mit mehr als 130 Mikrofinanzinstituten in mehr als 50 Ländern zusammengearbeitet, die bis zu 3,8 Millionen finanzschwachen Unternehmern, vor allem in Afrika, Finanzierungen im Gesamtwert von USD 1,67 Mrd. bereitgestellt haben. Andere vom Sustainable Investment Team gemanagte Fonds haben bereits Kredite an eine Reihe von führenden Unternehmen für netzunabhängige erneuerbare Energie in Afrika ausgereicht. Der UGEAP-Fonds umfasst eine Gleichstellungsrichtlinie sowie ein System für Sozial- und Umweltmanagement auf Basis der Leistungsstandards der IFC.