26. April 2016

Alfred Herrhausen Gesellschaft Event: „US-Wahlen: Richtungsentscheidung für Amerika?”

Die Präsidentschaftswahlen in den USA rücken näher. Gebannt blickt Europa auf die Ergebnisse der ersten Vorwahlen. Die Kandidaten beider Parteien polarisieren. Welche Bedeutung hat die bevorstehende US-Wahl für Amerikas und Europas Zukunft?

US-Election 2016 Veranstaltungsdetails:

26. April 2016, Berlin
18:00 Uhr
Konferenzsprache: Englisch


Nach den ersten Vorwahlen steht Amerikas zukünftiger Kurs noch in den Sternen. Während sich bei den Republikanern Donald Trump als Sieger in den ersten Staaten profilieren konnte, deutet sich bei den Demokraten eine Kandidatur Hillary Clintons an.

Mit unseren amerikanischen Gästen möchten wir aktuelle Trends des Vorwahlkampfes diskutieren und die Positionen der beiden großen Parteien näher bestimmen. Dabei soll es auch darum gehen, welche Auswirkungen die amerikanische Richtungsentscheidung auf den europäischen Kontinent haben wird.

„You don't like a particular policy or a particular president? Then argue for your position. Go out there and win an election. Push to change it. But don't break it. Don't break what our predecessors spent over two centuries building.”
Barack Obama, „Remarks on the Budget Deal”, 2013

Gäste:

Mary Bono, ehemalige Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses, Republikanische Partei
Carol Moseley Braun, ehemalige US-Senatorin, Demokratische Partei
Georg Mascolo, Leiter der Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung, wird das Gespräch moderieren

Unsere Gäste können sich nicht nur an der Debatte beteiligen, Sie können auch vor, während und nach der Diskussion ein Votum abgeben. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte info.ahg@db.com für weitere Informationen.

Noch im Januar 2016 bezeichnete US-Präsident Barack Obama sein Land als „die mächtigste Nation der Welt”. Im Ausland aber herrscht Skepsis darüber, wie gut die Weltmacht ihre Probleme bewältigen wird. Im diesjährigen Wahlkampf um den Einzug ins Weiße Haus lässt sich eine tiefe Spaltung der Gesellschaft erkennen.

Partner:

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der BMW Stiftung Herbert Quandt und in Kooperation mit der U.S. Association of Former Members of Congress (USAFMC) organisiert.