15. Juli 2016

Stefan Simon für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank nominiert

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat Stefan Simon (46) als sein neues Mitglied nominiert. Es ist geplant, dass sich Simon auf der Hauptversammlung am 18. Mai 2017 den Aktionären zur Wahl stellt. Bis dahin soll er gerichtlich als Mitglied des Aufsichtsrats bestellt werden. Den entsprechenden Antrag hat die Deutsche Bank heute beim Amtsgericht Frankfurt eingereicht.

Stefan Simon ist Partner der Anwaltskanzlei Flick Gocke Schaumburg in Bonn und Honorarprofessor an der Universität zu Köln. Er wurde vom Nominierungsausschuss des Aufsichtsrats auf Anregung der Investoren Paramount Services Holdings Ltd und Supreme Universal Holdings Ltd. vorgeschlagen. Die beiden Aktionäre hatten der Deutschen Bank mitgeteilt, dass sie ihre Anteile auf jeweils fast fünf Prozent aufgestockt haben.

„Wir freuen uns, dass unsere katarischen Investoren mit ihrem langfristigen Engagement auf den Erfolg der Deutschen Bank setzen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner. „Mit Stefan Simon begrüßen wir einen fachlich versierten Juristen im Aufsichtsrat, der über langjährige Erfahrung in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Corporate Governance und Vergütung verfügt.“

Nachfolgerin des im Mai ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieds Georg Thoma an der Spitze des Integritätsausschusses wird die US-Juristin Louise Parent, die diese Position bereits seit April 2016 interimistisch innehatte. „Wir schätzen es sehr, dass Louise Parent dauerhaft ihre große Expertise an der Spitze des Integritätsausschusses einbringen wird“, sagte Achleitner. „Wir wissen diese wichtige Aufgabe bei ihr in den besten Händen.“

Auch auf der Arbeitnehmerseite kommt es zu einem Wechsel. Rudolf Stockem hat sein Mandat zum 31.Juli 2016 aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt. Die Arbeitnehmervertreter werden zeitnah einen Nachfolger benennen.