21. Februar 2018

Deutsche Bank informiert Kunden über globales Buchungszentrum

Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bank bekannt gegeben, dass Frankfurt anstelle Londons die Funktion als wichtigstes Buchungszentrum für die Kunden ihrer Unternehmens- und Investmentbank (CIB) übernehmen wird.

Dies vereinfacht den Betrieb der Bank, weil sie Kapital, Risiko und Liquidität für diese Transaktionen zentral steuern kann. Außerdem kann die Bank so weiterhin Handelsgeschäfte mit Kunden aus dem Europäischen Wirtschaftsraum betreiben, auch wenn Banken mit Sitz in London dazu nicht mehr berechtigt sein sollten. Der Aufbau der entsprechenden Infrastruktur in Frankfurt hat vergangenes Jahr begonnen und kommt gut voran.

Nun hat die Deutsche Bank begonnen, Kunden über den Umzug ihres Buchungszentrums und die damit verbundenen Veränderungen zu informieren. Wir halten dies für einen guten Zeitpunkt, denn es bleibt nur noch gut ein Jahr bis zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens. So haben Kunden und Mitarbeiter ausreichend Zeit, Gespräche zu führen und die notwendigen Veränderungen umzusetzen.

Weil die EU und Großbritannien noch keine Einigung erzielt haben, ist es zunächst unser Ziel, die Buchung von Handelstransaktionen bis Ende des Jahres nach Frankfurt zu verlagern. Wir verfolgen die Verhandlungen genau. Sollte eine Übergangsphase für den Brexit vereinbart werden, passen wir unsere Pläne gegebenenfalls an.

Unsere Kunden begrüßen es sicherlich, dass wir ihnen nun erläutern, wie wir mit dieser Herausforderung für die gesamte Branche umgehen. Die Kunden arbeiten weiterhin mit derselben Konzerngesellschaft, denn unsere Einheit in London, die wir derzeit als Buchungszentrum nutzen, ist eine Filiale der Deutsche Bank AG. Manche Geschäfte wie unsere Transaktionsbank benötigen ein relativ dichtes Netz von Standorten. Solche Dienstleistungen bieten wir weiterhin dort an, wo wir die Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich erfüllen können.