8. März 2019

Diese Frauen haben Geschichte gemacht: Paula Modersohn-Becker

Mitarbeiterinnen erinnern an das bis heute wirkende Vorbild von fünf Frauen

„Wenn Du eine gute Idee hast, dann tu es einfach. Denn es ist einfacher, um Vergebung zu bitten, als um Erlaubnis.“ Dieses Zitat von Grace Murray Hopper, einer Pionierin der Computerprogrammierung, verkörpert die Haltung weiblicher Vorbilder im Laufe der Geschichte. Viele Frontfrauen haben unsere Welt geprägt und oft mussten sie gegen Vorurteile und soziale Normen ankämpfen. Hier beleuchten fünf Mitarbeiterinnen der Bank, welche Spuren berühmte Frauen hinterlassen haben.

 

Paula Modersohn-Becker (1876-1907) – Malerin

Paula Modersohn-Becker (1876-1907) – Malerin

Paula Modersohn-Becker war eine der bedeutendsten Vertreterinnen des frühen Expressionismus. Ihre Beiträge zur Kunst des frühen 20. Jahrhunderts ebneten den Weg für zukünftige Künstlerinnen, sich bei ihren Werken mit Themen der Weiblichkeit zu beschäftigen. „Ich fühle, dass die Zeit bald kommen wird, in der ich mich nicht mehr dafür schämen und schweigen muss, sondern stolz darauf sein kann, eine Malerin zu sein.“ Sie gehörte zu den ersten Künstlern, die die in Deutschland post-impressionistisch arbeitet. Dazu haben sie die Werke Gauguins und Cezannes während ihres Studiums in Paris angeregt. Bedauerlicherweise konnte Modersohn-Becker die Kunstwelt nicht lange prägen, da sie im Alter von nur 31 Jahren nach der Geburt ihrer Tochter an einer Embolie starb.

Einige ihrer Werke gehören zur Sammlung Deutsche Bank, in Bremen ist ihr ein ganzes Museum gewidmet und vor allem sind ihre Werke auf der ganzen Welt zu sehen, beispielsweise im New Yorker MOMA, im Fine Arts Museum in San Francisco, im Art Institute of Chicago, im Baseler Kunstmuseum und im Frankfurter Städel.

 

Lebt etwas davon weiter in der Deutschen Bank?

Mary Findlay aus dem Bereich Kunst, Kultur und Sport

Mary Findlay aus dem Bereich Kunst, Kultur und Sport

„Die Deutsche Bank begann 1979 mit dem Sammeln von Kunst und konzentriert sich seit jeher auf die Förderung neuer, aufstrebender Künstler, deren Werke in unseren Gebäuden auf der ganzen Welt zu sehen sind. Vier Jahrzehnte später hat sich die Sammlung der Deutschen Bank zu einer der bedeutendsten Unternehmenskunstsammlungen der Welt entwickelt und umfasst Werke von mehr als 670 Künstlerinnen aus über 40 Ländern. Eine dieser Künstlerinnen ist Paula Modersohn-Becker, die so viele andere inspirierte, die in ihre Fußstapfen traten und darum kämpften, ihrer Stimme Gehör zu verschaffen.

2018 feierte die Deutsche Bank das hundertjährige Jubiläum des Frauenwahlrechts in Großbritannien – auf der Kunstmesse „Frieze Art Fair“ in London und zusammen mit der britischen Künstlerin Tracey Emin. Sie kuratierte eine Ausstellung einflussreicher Künstlerinnen aus der Sammlung Deutsche Bank (einschließlich Modersohn-Becker) und bat alle lebenden Künstlerinnen der Sammlung, Kunstwerke im Postkartenformat zu spenden. Diese verkaufte die Bank und spendete den Erlös in Höhe von 150.000 britischen Pfund an Wohltätigkeitsorganisationen, die bedürftigen Frauen helfen. Auf die große Resonanz dieser Kunst- und Spendenaktion sind meine Kollegen und ich sehr stolz.“

Weitere weibliche Vorbilder

Martina Koehler –  Innovationslabor Berlin, Ada Lovelace – Mathematikerin und Schriftstellerin Silke Thomas aus der Robotergesteuerten Anlageberatung der Privat- und Firmenkundenbank, Clara Brown Hailey Orr – Kapitalmarktstrategin der Unternehmens- und Investmentbank, Anna J. Schwartz – Ökonomin Sunila Shivpuri – Leiterin IT-Sicherheit in der Region Asien-Pazifik, Joan Clarke – Kryptoanalytikerin und Numismatikerin