10. Januar 2019

Jenseits der Höchststände: Geldanlage-Ausblick 2019

Nachdem die Wirtschaft noch vor kurzem Höchstwerte beim Wachstum, der Liquidität und den Unternehmensgewinnen verzeichnete, erwartet die Anleger 2019 ein anderes Umfeld. Das geht aus dem jährlichen Ausblick der Anlagestrategen von Deutsche Bank Wealth Management hervor.

„Die jüngste Volatilität an den Märkten deutet auf eine erhöhte Unsicherheit hin. Das globale Wachstum wird sich in diesem Jahr voraussichtlich verlangsamen, aber es werden weiterhin positive Renditen für eine Reihe von Anlageklassen erwartet“, sagte Christian Nolting, Chefanlagestratege für die vermögenden Kunden der Bank. 

Sechs Anlagethemen bestimmen seiner Meinung nach das neue Jahr:

1) Weniger Wachstum

Die globale Konjunktur kühlt ab, und das Wachstum dürfte sich von Region zu Region unterscheiden. Der US-Aufschwung geht langsam zu Ende, Europa wird unter politischer Unsicherheit leiden, und wir sehen weiterhin Risiken für die chinesische Konjunktur. Dennoch: Auch wenn die Geldpolitik restriktiver wird, bricht das Wachstum nicht zusammen.

2) Achtung, Volatilität!

Der Übergang zu einem normaleren geldpolitischen Umfeld macht den Märkten zu schaffen. Für die anhaltende Volatilität gibt es weitere Auslöser, die ebenfalls weiterhin wirken: geopolitische Risiken sowie ein schwächeres Wachstum der Unternehmensgewinne und der Wirtschaft insgesamt. Das macht niedrigere Renditen wahrscheinlich, sofern Anleger nicht mehr ins Risiko gehen.

3) US-Anleihen lohnen sich wieder

Ein Jahrzehnt lang erzielten Anleihen niedrige Renditen, so dass sich die Anleger inzwischen daran gewöhnt hatten. Aber zumindest in den USA könnte sich das ändern – wobei vor allem kurzfristige Anlagen attraktiv geworden sind. Es gibt noch weitere Chancen im Rentenmarkt, aber ebenso gibt es auch Risiken – investieren Sie mit Bedacht.

4) Niedrigere Aktienrenditen

Wenn man sich die jüngsten Preisschwankungen ansieht, bieten Aktien immer noch viele Chancen. Die Unternehmensgewinne könnten jedoch weniger stark steigen als erwartet.. Nolting und sein Team erwarten für die kommenden zwölf Monate zwar niedrigere Aktienrenditen als in den vergangenen Jahren, aber immer noch positive.

5) Dollar und Öl im Fokus

Für Anfang 2019 erwartet Nolting eine anhaltende Stärke des US-Dollars, geht aber davon aus, dass er im Laufe des Jahres leicht nachgegen wird. Nach einem starken Rückgang der Ölpreise Ende 2018 Jahres dürften die Angebotsengpässe dazu führen, dass er sich 2019 erholt.

6) Technik

Nolting sieht Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (ESG) sowie mehr Investitionen in Infrastruktur als langfristige Anlagethemen. Aber 2019 könnte es nötig sein, Anlagen in der Technologiebranche neu zu bewerten, weil sich Gesetzgebung verschärft und sich die Trends innerhalb des Sektors auseinanderentwickeln.

Der Ausblick 2019 enthält weitere Abschnitte über Multi-Asset- und alternative Anlagen. Dazu gehören auch die aktuellen makroökonomischen und Finanzmarkt-Prognosen der WM-Anlagestrategen für 2019.